Kategorien: HardcoreReviews

Lionheart – Welcome To The Westcoast II ::: Review (2017)

- Werbung -

Lionheart ist nicht sonderlich lange nach ihrer offiziellen Trennung und der großen Abschiedstour im vergangenen Jahr zurück. Fettes Ahoi, viele Tränen und schwupp – da sind sie wieder! Die Bekanntgabe ihres „Comebacks“ erfüllte auf jeden Fall den Zweck, dass sich die Netzgemeinde trefflich darüber auslassen konnte. Mehr Promo geht kaum! Ich für meinen Teil habe die Schnauze gehalten und mich einfach mega gefreut, da die Nachricht für mich als Fan-Boy einem inneren Sommertag gleichkam. Weiter erfreulich ist nun, dass das Album hält, was ich mir erhofft hatte.

Welcome To The Westcoast II erscheint am 10. November 2017 über BDHW Records und Fast Break! Records fett produziert und liefert  den Hörer ganz klar Lionheart wie man sie kennt. Wer die Jungs aus Kalifornien bisher nicht leiden konnte, wird auch mit diesem Album sicher nicht überzeugt – aber sind wir ehrlich; gibt es solche Menschen überhaupt?

Das bei Lionheart übliche Intro (Cali Stomp – erinnert ganz am Anfang an das Intro von The Will To Survive) zum Einstieg und dann rollen neun Songs (okay, Unhinged ist kein Song, aber geschenkt) über einen, die dermaßen knallen, als wollten die Jungs allen beweisen, dass während so eines Päuschens nichts verlernt wurde.

Lionheart (Bild zur Verfügung gestellt von Gordeon Music)

Ein Highlight ist sicher der Song Trial By Fire, in dem sich die Band und ihre Fans mal ordentlich abfeiert. Auch ziemlich geil ist die 2017 Version des Gassenhauers LHHC.

Die Songs klingen insgesamt genauso hart, krass, tight, angepisst wie auf den bisherigen Veröffentlichungen. Klingt für alle, die sich bisher mit der Band beschäftigt haben, sicher nicht komisch und ist einfach so. Es gibt keine großen Überraschungen, aber das ist in diesem Fall auch einfach gut – Lionheart bleibt sich auf ihrem neusten Werk komplett selbst treu!

- Werbung -

Da bleibt einem am Ende nur sich das Album zu kaufen, sich wie Bolle auf die Tour mit Nasty und Get The Shot zu freuen und die Jungs auf den Open Airs im Sommer 2018 ordentlich abzufeiern, sofern Lionheart nicht genau so plötzlich wie sie zurück kamen auch wieder ans aufhören denken.

Welcome back, große Freude!!! Ich kann leider nicht anders, als die Bestnote zu verteilen.

Tracklist

  1. Cali Stomp
  2. Still Bitter Still Cold
  3. Shelter
  4. Cursed
  5. Trial By Fire
  6. Vultures
  7. Unhinged
  8. Thirty Years
  9. Trading Water
  10. LHHC ´17

 

- Werbung -

Kommentare ansehen

Teilen:
Bands: Lionheart

Neuste Beiträge

  • Hardcore
  • Punk
  • Reviews

War With The Newts – Muerte мій Amour ::: Review (2018)

War With The Newts - Muerte мій Amour (CD/LP - Bakraufarfita Records - 2018) Muerte мій Amour wird für die meisten…

7 Stunden her
  • Punk
  • Reviews
  • Video

Frau Mansmann – Therapie ::: Review (2018)

Frau Mansmann - Therapie (CD - Bakraufarfita Records - 2018) Letztes Jahr kam das Album Menstruation in Stereo von Frau…

7 Stunden her
  • Ankündigungen
  • Deutschpunk
  • News
  • Punk

FUCKIN FACES lösen sich auf

Die Fuckin Faces aus Dipach geben nach 29 Jahren ihre Auflösung bekannt. Die Deutsch-Punk-Band blickt inklusive ihre Demos auf acht…

11 Stunden her
  • Liste

Top 10 Akustik-Punk-Rock Songs

Akustisch ist In - und ich meine damit nicht die allgegenwärtigen Solo-Projekte verschiedener Frontmänner! Das beweisen uns einige Bands, die…

14 Stunden her
  • Punk
  • Reviews

The Come And Go-Go’s – Holiday On Earth ::: Review (2018)

Ich finde, dass alleine beim Hören des Bandnames schon etwas klar wird, was dem Hörer auf dieser EP erwartet: The…

23 Stunden her
  • 10 Records Worth To Die For
  • Punk

10 Records Worth To Die For: #80 mit Stevo Cannonball (Reverend Backflash)

Stevo Cannonball ist Gitarrist bei der Wiener Rock'N'Rollband Reverend Backflash. Seit Jahren ist die Band in ganz Europa auf Tour…

23 Stunden her

Wir nutzen Cookies, um dir eine möglichst hohe Funktionalität bieten zu können.