- Werbung -
Start Punk Indiepunk

The Menzingers – After The Party ::: Review (2017)

Das Pop-Punk-Quartett der Menzingers veröffentlichten am 03.02. ihr fünftes Full-Length "After The Party" - ob man das Album auch mal während einer Party kreisen lassen kann, lest ihr hier!

8
- Werbung -

In den musikalischen und kulturellen Breitengraden des Punkrock´s ist wohl kaum ein Sub-Genre so sehr in der Diskussion wie das des Pop-Punk´s.
Fast ein jeder der auf Punkrock im Allgemeinen steht, findet auch gefallen an Melodic-Hardcore, NYHC, Skate-Punk und sonstig untergliederten Richtungen…beim Pop-Punk teilt sich allerdings die Meinung in zwei Lager.
Die einen sagen, dass dieser klar dem Indie zuzuordnen ist und somit z.B. nichts auf dem Groezrock zu suchen hat. Die anderen genießen es aber auch mal etwas ruhiger und ggf. auch belangloser von links nach rechts zu schunkeln.

Ich für meinen Teil genieße auch gerne mal Pop-Punk-Klänge, wobei mir allerdings eine gewisse Grundtaktzahl doch recht wichtig ist. Dieser Tatsache ist es wohl auch geschuldet, dass ich The Menzingers bisher eher als Randerscheinung wahrgenommen habe.
Bis jetzt, denn nun liegt mir hier mit „After The Party“ ihr fünftes Album bzw. ihre sechste Veröffentlichung vor und ich lausche den Klängen bereits in der zweiten Runde.

- Werbung -

Warum? Weil es sich bei diesem Album um eine wirklich kurzweilige Angelegenheit handelt, die mich zwar nicht gerade auf die Tanzfläche bittet, dafür aber nett im Hintergrund erklingt, während ich mit guten Freunden den lieben Gott einen guten Mann sein lasse.
Nichts desto trotz würde ich mich auch auf eine bierseelige Diskussion einlassen, ob es sich hier wirklich um die Musikrichtung mit den zwei P´s handelt, denn wenn man mal ehrlich ist, könnte diese Band auch gut im Vorprogramm von Weezer oder Jimmy Eat World spielen.

Von den Genre-Äusserlichkeiten mal abgesehen, ist es aber wirklich ein „nettes“ Album, welchem man mal in den richtigen Momenten ein paar Umdrehungen gönnen kann!


Band: The Menzingers
Titel:
After The Party
Label:
Epitaph Records / Indigo
Format:
Album
Release:
3. Februar 2017
Spielzeit:
45:12 min
Homepage
Tracklist:

1. Tellin’ Lies
2. Thick as Thieves
3. Lookers
4. Midwestern States
5. Charlie’s Army
6. House on Fire
7. Black Mass
8. Boy Blue
9. Bad Catholics
10. Your Wild Years
11. The Bars
12. After the Party
13. Livin’ Ain’t Easy


The Menzingers – Live 2017 (w/ The Flatliners, The Dirty Nil):
26. April – Köln, Underground
27. April – Berlin, Musik & Frieden
28. April – Münster, Uncle M-Fest
29. April – Meerhout (B), Groezrock Festival

- Werbung -
BEWERTUNG
Gesamteindruck
Vorheriger BeitragCJ RAMONE: Erste Hörprobe vom kommenden Album
Nächster BeitragWeg! – Damit! ::: Review (2016)
Ich beginne mal nicht mit meinem Namen, sondern mit dem was mich ausmacht: Ich bin ein Weltenbürger, welcher es liebt seine Gedanken und Emotionen in guten handgemachten Klängen zu verlieren und genauso wieder herauszubefördern. Oder um es einmal schlicht und einfach mit den Worten eines guten Freundes zu beschreiben: I LIVE ON A BIG ROCK - CALLED PUNK-ROCK

8 Kommentare

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein