- Werbung -
WTF Records

Als ich vor gefühlten 100 Jahren anfing, Hardcore zu hören, lag der Sound aus  New York natürlich ganz weit vorne. Sick Of It All, Madball oder auch Merauder waren Dauergäste im Walkman. Meine heimliche Liebe galt aber immer schon den eher melodischen Bands aus dieser Musikrichtung. Cro Mags, Leeway sowie Maximum Penalty oder Black Train Jack zaubern mir heute noch sofort ein Lächeln ins Gesicht. 

Bloodsuckers (Promobild, 2021)
Bloodsuckers (Promobild, 2021)

In diese Kerbe hauen auch Bloodsucker, die mit ihrer selbstbetitelten Debüt-7″ einen richtigen Hammer veröffentlicht haben. Los geht es mit dem Introsong The End, der mit  lupenreinen Cro Mags-Gedächnisbassgroove schon einmal für Aufsehen sorgt. Escape, die brandaktuelle Single, ist dann nur zum Niederknien. Mit einem Sänger, der wie eine Mischung aus Eddie Leeway und Davey A.F.I. klingt, wird die melodische NYHC-Sau durchs Dorf getrieben. Auch hier gesellt sich ein unfassbarer Groove nebst schönen Gitarrenparts hinzu, den man lange nicht mehr gehört hat. Da ist man direkt wieder am Ende der 80er, wo dieser Sound entwickelt wurde. 

My Eyes ist dann etwas schneller und eine Hommage an John Joseph. Wer Cro Mags mag, wird diesen Song lieben. Die Rausschmeisser Degradation und Baptised By Fire sind dann nochmals eine Steigerung, vor allem im gesanglichen Bereich, denn hier kann man einen jungen Glen Danzig zu Misfits-Zeiten heraushören. 

Summa summarum haben Bloodsucker, die aus der niederländischen Provinz Friesland kommen, ein richtiges Kleinod auf den Markt gebracht. Grandiose Zeitreise, die auch gut 30 Jahre später immer noch zündet!

P.S.: Für mich die 7″ des Jahres, da leg ich mich fest. Wer angefixt ist: Die im violetten Vinyl gehaltene Single kann auf der Labelseite von Blindsided Records  bestellt werden. 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptierst du die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

- NEWSLETTER -

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein