AKD - Anatomie des Scheiterns (2022)
AKD - Anatomie des Scheiterns (2022)

Aus der schönen Oberpfalz kommen AKD und sind bereits seit 2006 gemeinsam musikalisch aktiv. Zunächst als Punkrock-Coverband gegründet wird spätestens seit dem 2011er Release Jetzt sind wir da an eigenen Songs rumgeschrieben. Und das durchaus akribisch, denn mit Anatomie des Scheiterns im November bereits das fünfte Album des Trios erschienen.

Darauf enthalten sind zwölf Songs mit einer Spielzeit von gut dreißig Minuten in feinster Dorfpunk-Attitüde. Denn die hat sich das Trio weiterhin behalten und punktet euch beim neuesten Werk mit einem Mix aus selbstironischem Spaßpunk und kritischem Deutschpunk. Und irgendwie passt ja auch das Erwachsenwerden nicht so richtig zu echten Punks.

Nach einer kurzen „Ouvertüre“ zu Beginn mit Ausschnitten der Tagesschau, die einem leider wieder einmal zeigen, wie verkorkst unsere heutige Gesellschaft doch ist, geht es ganz passend mit Das Ende los. Hier zeigt sich schon, worauf man sich bei den Jungs freuen kann: Mitgröhl-Refrains und schnelle Gitarren. Extreme Kreativitätsmomente gibt es hier zwar nicht auf die Ohren, allerdings erwartet man das auch nicht wirklich.

- NEWSLETTER -

Alles in allem ein rundum gelungenes Album der Band, die ihrem Stil der vergangenen Jahre treu bleibt und mit dem Output ihre bisherigen Fans erneut überzeugen wird.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptierst du die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Tracklist:

  1. Ouvertüre
  2. Das Ende
  3. Fang zu leben an
  4. Zensiert
  5. Alles gut
  6. Sklave unserer Gier
  7. Viva Dorfpunk
  8. Jeden Tag
  9. Deine Realität
  10. Nur ein Moment
  11. Vorurteile
  12. Jeden Tag (Akustikversion)
- Werbung -
– Playlist: Happy Release Day
BEWERTUNG
Bewertung
Vorheriger BeitragME FIRST AND THE GIMME GIMMES im Sommer 2023 auf Tour
Nächster BeitragBOYSETSFIRE spielen exklusive Clubshow im Juni
Rouven
Mein Name ist Rouven, ich bin 32 Jahre alt und komme aus Bad Berleburg in Nordrhein-Westfalen. Wenn ich nicht gerade auf Konzerten unterwegs bin, trifft man mich wahrscheinlich auf einem Fußballplatz in der Region. Musikalisch liegen bei mir die Wurzeln ganz klar im Punkrock (Pennywise, NOFX, Bad Religion, Millencolin) aber auch Hardcore-Scheiben rotieren bei mir auf dem Plattenteller (Risk it, Champion etc.).
akd-anatomie-des-scheiterns-review-2022Fünfter Output des Trios in altbewährter Deutschpunk-Manier

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein