Cross-Interview zwischen BILLY LIAR und ANDREW PALEY

0
- Werbung -
Nuclear Blast

In diesen Zeiten muss man in Sachen Interviews etwas kreativer werden, denn schließlich fallen Interview-Möglichkeiten auf Shows und Festivals weg.

Somit bleibt uns eigentlich nur das schriftliche Interview oder man zieht einen Messaging-Dienst zu Hilfe. Damit aber auch in diese beiden Interview-Formen etwas Abwechselung kommt, haben wir uns hier nn einfach mal etwas zurück gezogen und die Bands selbst die Arbeit machen lassen.

So stellen sich die Bands einfach selber die Fragen und in dieser Rutsche spricht nun die akustische One-Man-Folk-Punk-Band Billy Liar mit dem Singer-/Songwriter Andrew Paley über die derzeitige Situation als Musiker und ihre Punkrock-Wurzeln.

- Umfrage -
AWAY FROM LIFE Leserumfrage 2020

Billy: Hey Andrew, komische Zeiten, was? Wie hast du dich gehalten?

Andrew Paley
Andrew Paley

Andrew: Hey Billy – seltsame Zeiten, in der Tat. Ich halte mich gut, alles in allem.
Ich habe mich beschäftigt und versucht, das Beste aus einem Jahr zu Hause zu machen. Zu Beginn des Jahres gab es einige Enttäuschungen – ich musste zum Beispiel Touren im März und August absagen – aber das ist eine Kleinigkeit im Vergleich zu den Auswirkungen dieser Pandemie auf andere.
Meistens habe ich mir die Zeit genommen, um neue Sachen zu schreiben, an und in meinem Studio zu arbeiten, meine Leseliste aufzufrischen und mit verschiedenen Projekten zu experimentieren, wie einige der Videos, die ich kürzlich veröffentlicht habe.

Billy: Vor einigen Wochen hast du deine neue Platte Scattered Light veröffentlicht. Kannst du uns ein wenig über das Schreiben und die Aufnahme dieser Platte erzählen?

Andrew: Die Entstehung von Scattered Light war ein über 3 Jahre dauernder Prozess.
Mit der Arbeit an den Demos für das Album habe ich bereits Ende 2016 begonnen, etwa zu der Zeit, als mein letztes Album herauskam und während der Tourneen in den Jahren 2017 und 2018 habe ich weiter geschrieben. Ich schätze, ich habe im Herbst 2017 wirklich damit begonnen, etwas von dem aufzunehmen, was tatsächlich auf der Platte ist und dann das letzte Lied, das es auf die Platte geschafft hat, im ersten Monat der Quarantäne Anfang dieses Jahres fertiggestellt.

Ich habe fast das gesamte Album selbst in meinem eigenen Studio aufgenommen – es war viel ehrgeiziger als alles, was ich zuvor gemacht hatte, so dass es auf dem Weg dorthin viele fehlgeschlagene Experimente und ausrangierte Songs gab.
Schon früh entschied ich mich, mich ein wenig treiben zu lassen und Ideen nachzujagen, sobald ich auf sie stieß, anstatt einfach nur zu versuchen, die erste Gruppe von Songs zu veröffentlichen und das endete als Segen und Fluch.

Einerseits machte es Spaß, Sachen auszuprobieren, aber andererseits war es leicht, sich in Kaninchenhöhlen zu verirren und mit nichts wieder aufzutauchen – und auch die Deadlines weit zu überschreiten. Während ich ging, stützte ich mich auf Kay Petersen, die die Lieder mischte und Jurik Maretzki – sie arbeiteten mit mir zusammen, wenn ich kleine Liedchargen fertig stellte und dieses Hin und Her hielt den Prozess auf den Schienen.

Billy: Ich bin immer an den kreativen Wegen der Menschen interessiert. Gibt es bestimmte Bücher, Filme oder Platten, die zur Inspiration hinter der Platte geführt haben?

Andrew: Insgesamt ist sie stark von der Ära beeinflusst, in der sie geschrieben wurde – von den Wahlen 2016 in den USA bis zum Beginn der Pandemie Anfang dieses Jahres.
So dass es sich aufgrund der Art des Schreibprozesses um eine Reihe von Momentaufnahmen über viele soziale, politische und globale Turbulenzen hinweg handelt und es gibt viele wie mich, die lange aufbleiben und versuchen sich einen Überblick über den Stand der Dinge zu verschaffen.

An persönlicheren Fronten war es auch eine durchwachsene Zeit. In diesen wenigen Jahren verlor ich Freunde aus meiner Kindheit auf verschiedene Weise im Zusammenhang mit Drogen, ich befand mich in einem Genesungsprozess nach einem Unfall (der durch einen abgelenkten Fahrer verursacht wurde, der ein Stoppschild überfuhr und mich beim Radfahren rammte) und auf der anderen Seite schaffte ich es auch, mit einem Haufen alter und neuer Freunde durch eine Reihe von Ländern auf der ganzen Welt zu touren, von Japan über Russland bis hin zu verschiedenen Orten in Europa. Irgendwo dazwischen kündigte ich meinen Job und begann meine Doktorarbeit über künstliche Intelligenz und die Mensch-Maschine-Zusammenarbeit rund um Information und generative Kunst.

Ja, es waren ein paar wilde Jahre und Teile von all dem tauchen auf die eine oder andere Weise in den Liedern auf. Außerdem sollte ich vielleicht erwähnen, dass der Name des Albums eine Anspielung auf ein Buch ist, dass ich vor einigen Jahren in einem Antiquariat gefunden habe: „Darkness and Scattered Light“ von William Irwin Thompson.

Billy: Ich habe auch gesehen, dass dein Band THE STATIC AGE an Halloween mit eine Split mit LOVE EQUALS DEATH veröffentlicht hat (über SBÄM & Say-10). Kannst du uns darüber berichten? Ihr covert darauf THE CHAMELEONS mit The Fan And The Bellows. Was hat euch dazu bewogen diesen Song auszuwählen?

Andrew: Obwohl wir nie zusammen auftraten, verkehrten wir in den letzten Jahren in den gleichen Kreisen wie LOVE EQUALS DEATH und jeder von uns tourte mit AFI und TIGER ARMY an verschiedenen Orten.
Nach einer kleinen Pause hatten wir an ein paar neuen Songs gearbeitet und auch sie kamen mit einigen neuen Songs aus der Pause heraus. Irgendwie kamen wir in Kontakt – ich bin mir über die genaue Reihenfolge der Schritte nicht sicher – und SBÄM und Say-10 hatten vor eine Split zu veröffentlichen und es passte irgendwie alles zusammen.

Wir sind sehr zufrieden mit dem, was dabei herausgekommen ist und wir hoffen, dass wir im Jahr 2021 oder danach endlich ein paar gemeinsame Konzerte spielen können.

Was das Cover betrifft, so bin ich ein großer Fan von THE CHAMELEONS und das seit ich vor Jahr

en auf Strange Times gestoßen bin. Sie haben sicherlich auch einen Einfluss darauf gehabt, was THE STATIC AGE gemacht hat und wahrscheinlich auch auf einige meiner Solosachen. Ich glaube wir haben 2016 auf einer Europa-Tournee angefangen den Song live zu spielen und dann hatten wir die Idee, ihn irgendwann einmal aufzunehmen. Diese Split schien der richtige Zeitpunkt zu sein.

Billy: War THE STATIC AGE deine allererste Band? Wenn nicht, kannst du uns etwas über deine früheren Bands erzählen? Welches Genre? Welchen Stil? Irgendwelche denkwürdigen frühen Auftritte?

Andrew: THE STATIC AGE entstand aus einigen High-School-Punk- und Hardcore-Bands, in denen wir zusammen gespielt hatten. Ich ging mit 15 Jahren auf meine erste Tournee, als ich in der Grindcore-Band meiner Freunde Gitarre spielte.
Irgendwie überzeugte ich meine Mutter davon, dass meine etwas älteren Freunde (17-19) auf unserer Tournee an der Ostküste auf mich aufpassen würden. Damals war ich noch ein ganz normaler Mensch und ging seit 12 oder 13 Jahren auf Shows mit Leuten, die etwas älter waren als ich und ich kann mir vorstellen, dass ihr das geholfen hat, sich dabei wohl zu fühlen. Ich musste regelmäßig anrufen und ein paar Wochen später kam ich in einem Stück zurück, also haben meine Freunde wohl ihre Arbeit getan.

Ich spielte damals auch Gitarre in einer Hardcore-Band namens IN REACH, die sich ein Jahr lang zu einer thrashigen Punkband namens THE HEMLOCK VERDICT entwickelte und dann zu THE STATIC AGE wurde. Ich habe kurze Zeit in anderen Bands gespielt, aber THE STATIC AGE war von Anfang an die Hauptsache, neben dem Solokram.

Billy: Möglicherweise eine knifflige Frage, aber was hast du im Hinblick auf Tourneen/Veröffentlichungen für 2021 geplant?

Andrew: Nun, wie bei vielen anderen auch, sind meine Zukunftspläne im Moment ziemlich TBD. Kurzfristig arbeiten wir an einer Vinyl-Ausgabe von Scattered Light – ursprünglich hatten wir geplant, eine spezielle Vinyl-Ausgabe um eine Tournee herum zu machen (wann immer das passieren könnte), aber nun ziehen wir sie vor.

Darüber hinaus habe ich noch mehr aufgenommen und einige neue Songs bereits fertig, so dass auch einige davon eher früher als später das Licht der Welt erblicken werden. Ansonsten würde ich sehr gerne sowohl in den USA als auch in Europa auf Tournee gehen, um alles aufzuholen, was ich dieses Jahr verpasst habe, aber wir werden sehen müssen, ob das ein Plan für 2022 ist oder ob es früher geschehen kann.

An anderen Fronten haben THE STATIC AGE mehr Songs, an denen wir arbeiten und mein Freund Ross (der sich StayLoose nennt) und ich tauschen auch wieder Ideen aus (wir hatten vor ein paar Jahren zusammen einen Song namens Let Go veröffentlicht). Also ja, ich werde mich auf die eine oder andere Weise beschäftigen, aber wir werden erst noch genau sehen auf welche Weise.

Danke für die Fragen, Billy – ich hoffe, wir sehen uns im Jahr 2021 irgendwo zwischen hier und dort drüben! In der Zwischenzeit hoffe ich, dass du und alle anderen bei allem, was derzeit auf uns zukommt, sicher und bei Verstand bleiben.

Ich habe Musik schon immer geliebt. Wenn ich sie höre, hat sie die Fähigkeit alles andere auszublenden und mich an Orte zu bringen, an die sonst nichts in meinem Leben gelangen könnte. Und als ich Punkmusik fand, war niemand sonst an meiner Schule daran interessiert, also war es mein Rückzugsort und ich wusste irgendwie, dass ich meine Heimat gefunden hatte.
-Billy Liar-

Andrew: Wie sieht das Leben im Moment aus? Wie sieht ein Tag im Leben von Billy Liar im Oktober 2020 aus? Wie hat die Pandemie die Dinge für dich verändert?

Photos by: Grant Anderson – www.grantanderson.me / @grantandersondotme

Billy: Jeden Tag schreiben, mit dem Hund spazieren gehen, Waren ausliefern und Pläne für 2021 schmieden. Darüber hinaus trinke ich viel Kaffee (Shoutout an Catfight Coffee), sehe mir viele Filme an, höre mir viele Platten an und lese viele Bücher.
Zur Zeit bin ich fast am Ende von Peter Hooks Buch über die neue Weltordnung, das, wenn man die Gelegenheit dazu hat, eine umfangreiche, urkomische Lektüre ist und ich sehe mir vor allem gruselige Filme an.

Andrew: Du bist mit deiner Akustikgitarre durch die Gegend getourt und hast als Solokünstler Singles/EPs aufgenommen, aber das Debütalbum Some Legacy (Red Scare Industries), das letztes Jahr herauskam, ist eine Fullband-Sache.

Wie war der Schreib-/Aufnahmeprozess für diese Platte?

Billy: Ich war auch schon als Fullband auf Tournee – an der Ostküste rund um The Fest und in Großbritannien/Europa. Im Jahr 2021 werde ich noch viel mehr davon machen.

Für das Schreiben/Aufnehmen wurden alle Songs geschrieben, bevor ich ins Studio kam, mit Ausnahme des letzten Titels Less Vegas, den ich auf dem Studioklavier geschrieben habe und der einer dieser magischen Songs war, die ich so schnell geschrieben habe, dass es sich anfühlte, als ob er aus mir herausfiel.

Mein Freund Joe McMahon von der Band SMOKE OR FIRE produzierte die Platte. Joe und ich waren jahrelang zusammen auf Tournee, also haben wir besprochen, wie ich die Platte in einer Million Backstages, Bars und Bussen präsentieren wollte.
Joe ist für mich einer der großartigsten Songschreiber und Interpreten der Welt und als Joe mich die Rough Mixes seiner Soloplatte Another Life hören ließ, während wir unterwegs waren, hat mich das umgehauen. Also schlug Joe vor, dass wir im selben Studio Big Dog Recordings mit Tim Van Doorn aufnehmen, der das Studio leitet.

Tim hat auf meiner Platte auch den Bass gespielt und er ist ein solches Talent und eine Freude, mit ihm zu arbeiten. Für das Schlagzeug habe ich den besten Schlagzeuger, den ich je getroffen habe, mitgebracht, der zufällig auch einer meiner besten Freunde ist: Robin Guy.

Robin und ich haben im Laufe der Jahre viel zusammen gespielt, angefangen haben wir 2008 bei den Aufnahmen zu meiner EP It Starts Here mit Acey Slade als Produzentin.

Robin & ich nahmen den Eurostar mit nach Belgien und trafen dort Tim und Joe.
Robin haute alle Schlagzeugparts an einem Tag ein (einschließlich zweier Songs, die es nicht schafften), mit Ausnahme eines Songs, den er am Sonntagmorgen spielte, bevor er nach Großbritannien zurückkehrte. Er ist eine absolute Maschine und eine unglaubliche Kraft, und wir hatten so viel Spaß bei den Schlagzeug- und Guide-Vocals/Gitarrenaufnahmen, dass ich das Gefühl habe, dass man das bei den Auftritten wirklich hören kann.

Dann blieben Joe, Tim und ich noch fünf Tage im Studio und dann war es vorbei. Ich kehrte nach einem langen Reisetag mit verschiedenen Bussen, Taxis, Flugzeugen und Zügen aus dem Studio zurück, bevor ich nach Schottland zurückkehrte, so dass ich aufstehen und zusehen konnte, wie zwei meiner besten Freunde am nächsten Tag heirateten, aber das ist eine andere Geschichte…!

Andrew: Um auf die ursprüngliche Geschichte zurückzukommen: Wie hast du mit dem Musizieren angefangen? Was war deine erste Gitarre? Wo ist sie gelandet?

Billy: Es gibt hundert Möglichkeiten, wie ich diese Frage beantworten könnte, aber ich werde es einfach halten.
Ich habe Musik schon immer geliebt. Wenn ich sie höre, hat sie die Fähigkeit alles andere auszublenden und mich an Orte zu bringen, an die sonst nichts in meinem Leben gelangen könnte. Und als ich Punkmusik fand, war niemand sonst an meiner Schule daran interessiert, also war es mein Rückzugsort und ich wusste irgendwie, dass ich meine Heimat gefunden hatte.

Ich las jede Liner-Notiz, jedes Interview, jedes Wort, das meine Lieblingsbands schrieben oder sagten und ich überprüfte jeden einzelnen ihrer Einflüsse und ging zurück und zurück und zurück. So habe ich diesen ziemlich eklektischen Musikgeschmack sehr jung entwickelt.

Ich begann in Bands zu spielen, als ich 12 war. Mit 16 hatte ich die Schule verlassen und war auf der Straße und ich habe nie zurückgeblickt.

Um deine andere Frage zu beantworten: Meine erste Gitarre war eine rote Squier Strat. Die liebte ich über alles. Ich glaube ein alter Freund von mir, mit dem ich mit 15 Jahren in einer Band spielte, hat sie immer noch bei seinen Eltern zu Hause. Ich bin mir ziemlich sicher, dass er sie in Stücke gerissen hat.

Andrew: Was ist etwas, dass du auf deiner ersten Tournee nicht mitgenommen hattest, jetzt aber immer darauf achtest es einzupacken und warum?

Billy: Oh, Mann. Man lernt es auf die harte Tour, oder? Hast du Ersatzsocken? Auf jeden Fall Batterien. Sharpies. Klebeband.

Andrew: Apropos, es sieht so aus, als wärst du im März auf Tournee gewesen? Genau dann, als die Pandemie richtig losging? Ist das passiert oder wurde das abgesagt? Wie war diese Erfahrung?

Billy: Ja, ab März sollte ich mit THE BOMBPOPS und TIGHTWIRE durch die Ostküste und Kanada touren, aber diese Tournee wurde abgesagt, kurz bevor sie begann.
Ich wäre dieses Jahr in den Staaten und Kanada ein paar Mal dabei gewesen, aber es wurde alles abgesagt.

Eine Woche bevor es losging, war ich mit FRANK TURNER und Freunden bei ihrer Show in Glasgow. Wir waren hinter der Bühne und fragten uns, was zum Teufel mit ihrer Tournee passieren würde. Irgendwann klingelte mein Telefon und meine Tournee wurde abgesagt. Wir haben alle gestöhnt und Frank hat noch mehr Aufnahmen gemacht. Ein paar Tage später wurde ihr Auftritt abgesagt. Miese Sache.

Andrew: Wie geht es weiter? Worauf freust du dich im kommenden Jahr?

Billy: Ich habe viel geschrieben und freue mich schon so sehr darauf wieder aufzunehmen und kann es kaum erwarten mich auf den Weg zu machen. Ich vermisse Chicago. Ob du es glaubst oder nicht, ich bin ein Fan von Malört. Scheiß auf die Hater.

Ich hoffe, ich sehe dich nächstes Jahr dort.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptierst du die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

- Spotify-Playlist -

Die Spotify-Playlist zu unserem Jahresrückblick: Best-Of Hardcore-Punk 2020:

PLAYLIST FOLGEN »

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein