Desolated sind spätestens seit ihrer letztjährigen Tour mit Nasty und Lionheart über den Status als Newcomer hinaus und kein Geheimtipp mehr. Die Beatdown Band aus England gehört mit zu den Besten, die das Genre Beatdown derzeit zu bieten hat.

Wenig verwunderlich, dass sich Desolated so in den vergangenen Jahren eine treue und große Fangemeinde erspielen konnte. Diese musste nach der EP Disorder Of Mind (2013) doch recht lange auf Nachschlag der Band warten. 2015 wurde mit The Beginning zwar ein Release herausgebracht, aber die Veröffentlichung enthielt ausschließlich Songs aus der Zeit von 2010 bis 2014. Doch das Warten hat am 5ten Februar 2016 ein Ende. Dort wird Beatdown Hardwear das namentliche Gegenstück The End veröffentlichen.

Das Album enthält 10 Songs. Davon sind 2 Songs instrumentale Nummern. Beide vollkommen für die Tonne! Vor allem der Track Out Of Luck, mit einer Spielzeit von über 3 Minuten, ist sehr nervig. Man wartet darauf, dass irgendwann etwas passiert und etwas Bewegung in den Song kommt; leider vergeblich!

Ein Glück sind die restlichen 8 Songs alles andere als langweilig. Fetter kann man kaum klingen! Die Breaks sind absolut unschlagbar. Auch die Stimme von Sänger Paul Williams und der Background Gesang weiß zu gefallen. Der Sound bei The End ist extrem Hardcore-lastig ohne dabei die Beatdown-Elemente komplett zu vernachlässigen. Desolated dürften mit dem neuen Album  sowohl alte, als auch neue Fans ansprechen.

Desolated - Beatdown

Demons Run Amok - Fest

2 Kommentare

Beitrag kommentieren

Kommentar eingeben
Name eingeben