Kenny Kenny Oh Oh – I Will Not Negotiate ::: Review (2017)

0

Kenny Kenny Oh Oh – irgendwie ein sonderbarer Name, der eigentlich nur unter Einfluss von vielen alkoholischen Getränke entstanden sein kann. Egal. Kenny² Oh² oder auch KO² ist eine All-Girl-Band aus Leipzig, die auf ihr Full-Length Debüt I Will Not Negotiate recht flotten und gleichzeitig melodischen Punk-Rock spielt.

Die Songs erinnern so ein wenig an Avengers oder auch Vice Squad. Hinzu kommt, dass die Platte auch einen 80er US Hardcore-Punk Einschlag ala Angry Samoans und Batallion Of Saints hat. Absolutes Merkmal der Band ist, dass innerhalb den Songs wirklich mit sehr viel Backvocals gearbeitet wird. Das haucht I Will Not Negotiate das gewisse Alleinstellungsmerkmal ein. Ich könnte mir jedoch vorstellen, dass die doch recht eigenständigen Vocals bei einigen etwas gewöhnungsbedürftig sein dürften und auch nicht überall ankommen.

Dass sieben der neun Songs unterhalb der 2-Minute-Marke schießen, spricht dabei Bände. Es wird nicht lang um den heißen Brei geredet, sondern geht direkt ohne besonderen Schnickschnack zur Sache. Insgesamt geht es sehr nihilistisch und wild zu, was aber durchaus zu gefallen weiß.

- Werbung -
Demons Run Amok
BEWERTUNG
Bewertung
Vorheriger BeitragTHE ADOLESCENTS mit neuem Album „Cropduster“
Nächster BeitragLEFT ALONE veröffentlichen neue Single
2015 als Solo-Projekt gestartet, ist AWAY FROM LIFE heute ein Team aus knapp 20 Freunden, die unterschiedlicher kaum sein könnten, jedoch durch mindestens diese eine Sache vereint sind: Der Leidenschaft für Hardcore-Punk. Diese Subkultur ist für uns kein Trend, sondern eine tiefverwurzelte Lebenseinstellung, etwas, das uns seit Jahren immer und überall begleitet. Hardcore-Punk bedeutet für uns, sich selbst zu entfalten. Dabei ist D.I.Y. für uns nicht nur eine Phrase: Wir probieren Sachen aus, lernen neues dazu und entwickeln uns weiter. Von der Szene für die Szene. Gerade deshalb hat es für uns oberste Prämisse, Personen aus dieser Subkultur zu supporten, die denken wie wir. Sei es Veranstalter, Labels oder Bands, unabhängig ihres Bekanntheitsgrad. Egal ob Hardcore-Kid, Punk, Skinhead oder sonst wer. Wir sind Individuen, einer großen Unity, die völlig zeitlos und ortsunabhängig existiert. AWAY FROM LIFE ist für uns ein Instrument diese Werte zu manifestieren und unser Verständnis für Hardcore-Punk auszuleben. Angefangen als reines Magazin, haben wir über die Jahre unser eigenes Festival, das Stäbruch, etabliert oder jüngst mit Streets auch eine Szeneplattform ins Leben gerufen, die für uns alle genutzt werden kann – genutzt für eine Sache, die uns verdammt wichtig ist: Hardcore-Punk!

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein