Prison Of Hope - No Universal Peace Without Universal Liberation (2022)
Prison Of Hope - No Universal Peace Without Universal Liberation (2022)

Prison Of Hope sind eine fünfköpfige Hardcore-Combo aus der baden-württembergischen Landeshauptstadt Stuttgart. Und die Jungs scheinen ordentlich Hummeln im Hintern zu haben. Denn nach ihrer Gründung im Jahr 2021 ist am 09. September mit No Universal Peace Without Universal Liberation bereits die erste EP releast worden. Zu haben ist das gute Stück als Tape mit vier Songs und einer Spielzeit von rund 13 Minuten über Final War Records.

Musikalisch wird straighter Hardcore in guter alter 90s Manier geboten. Das bedeutet: keine Schnörkel, keine Spielereien, aber vor allem viele stampfende Midtempo-Parts. Könnte vielleicht daran liegen, dass sämtliche Bandmitglieder ihre musikalische Sozialisation in dieser Zeit genossen haben. Und so sind Assoziationen mit Bands wie Earth Crisis oder Unbroken gar nicht mal so weit hergeholt.

Inhaltlich behandeln die Songs den fortwährenden Kampf mit täglichen Problemen, denen man so ausgesetzt ist: Stress in der Familie und dem sozialen Umfeld, Ungerechtigkeiten in der Gesellschaft und politische Unterdrückung. Hier wird Klartext gesprochen und der gesamte Frust in musikalischem Output verarbeitet. Von den Live-Qualitäten der Jungs konnte man sich übrigens in den letzten Wochen und Monaten auch bereits das ein oder andere Mal überzeugen.

- NEWSLETTER -
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptierst du die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Tracklist:

  1. Prison Of Hope
  2. Daryush
  3. Just A Book
  4. No One Ever Wrote A Song Called „Fuck The Fire Department“
- Werbung -
– Playlist: Happy Release Day
BEWERTUNG
Bewertung
Vorheriger BeitragBUBONIX mit Video zu „Paid Out With Hate“
Nächster BeitragLIONHEART veröffentlichen neues Video zu „At War With The Gods“
Mein Name ist Rouven, ich bin 32 Jahre alt und komme aus Bad Berleburg in Nordrhein-Westfalen. Wenn ich nicht gerade auf Konzerten unterwegs bin, trifft man mich wahrscheinlich auf einem Fußballplatz in der Region. Musikalisch liegen bei mir die Wurzeln ganz klar im Punkrock (Pennywise, NOFX, Bad Religion, Millencolin) aber auch Hardcore-Scheiben rotieren bei mir auf dem Plattenteller (Risk it, Champion etc.).
prison-of-hope-no-universal-peace-without-universal-liberation-review-2022Eine EP, die durchaus Lust auf mehr macht!

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein