- Werbung -
Nuclear Blast

S.I.G. ist eine vierköpfige Punk-Band, stammt aus einem kleinen Dörfchen in der Obersteiermark und bereichert seit 2016 in der Formation Schmiedi, Hauns, Peda und David die österreichische Musikszene. Ein bisschen was zu hören gab es bereits mit den drei bisher veröffentlichten Demo-Songs via Spotify. Nun also das erste offizielle Release der Jungs via SBÄM Records und das kommt direkt als Full Length mit satten zwölf Songs auf feinem, gelbem Vinyl daher. Take What You Get lautet das gute Stück und bietet ab der ersten Sekunde einen rotzig gespielten Mix aus Punk-Rock und Rock’n’Roll. Erscheinungstermin ist der 08. August 2020.

S.I.G. Bandfoto (2020)
S.I.G. Bandfoto (2020)

Auffällig ist beim Blick auf die Tracklist sofort der muntere Wechsel des Quartetts zwischen englischen und deutschen Lyrics. Der Sinn dahinter erschließt sich mir zwar nicht direkt, allerdings tut das dem wirklich positiven Eindruck des Albums keinen Abbruch. Während die Jungs also im Opener Up To You die eigene Verantwortung für die Gestaltung des Lebens besingen, animieren sie in Keiner von vielen den Zuhörer darin, seine eigene Meinung zu äußern, sich von der Masse abzuheben und Stellung zu beziehen.

Stets im Vordergrund des Releases steht für S.I.G. laut eigener Aussage der Aspekt des Do-It-Yourself, wie es sich für eine gute Punk-Combo auch gehört. Und damit ist natürlich auch klar, dass die Songs auf Platte nur ansatzweise das Gefühl widerspiegeln, die Band live bei einem ihrer, hoffentlich bald wieder möglichen, Auftritte zu erleben. Sollte man sich als Fan von hausgemachtem Punk mit einer gewissen Note Rohheit und Ungeschliffenheit auf jeden Fall mal auf die To-Do-Liste setzen.

- Umfrage -
AWAY FROM LIFE Leserumfrage 2020
S.I.G. - Take What You Get (2020)
S.I.G. – Take What You Get (2020)

Insgesamt ein wirklich gelungenes Debut-Release der Österreicher, das richtig Spaß macht, an einzelnen Punkten allerdings durchaus noch ein wenig Luft nach oben hat.

Tracklist

  1. Up to you
  2. Someday too late
  3. Back to hell
  4. Take what you get
  5. Neue Generation
  6. Another life
  7. Create your life
  8. Keiner von vielen
  9. Bester Freund
  10. Cause of you
  11. Es ist genug
  12. D.I.Y.
- Spotify-Playlist -

Die Spotify-Playlist zu unserem Jahresrückblick: Best-Of Hardcore-Punk 2020:

PLAYLIST FOLGEN »

BEWERTUNG
Bewertung
Vorheriger BeitragBAD COP / BAD COP verkünden neue Tourtermine
Nächster BeitragNOFX und FRANK TURNER streamen Split-Album „West Coast vs. Wessex“
Mein Name ist Rouven, ich bin 32 Jahre alt und komme aus Bad Berleburg in Nordrhein-Westfalen. Wenn ich nicht gerade auf Konzerten unterwegs bin, trifft man mich wahrscheinlich auf einem Fußballplatz in der Region. Musikalisch liegen bei mir die Wurzeln ganz klar im Punkrock (Pennywise, NOFX, Bad Religion, Millencolin) aber auch Hardcore-Scheiben rotieren bei mir auf dem Plattenteller (Risk it, Champion etc.).

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein