Scarecrow- Splatterpunk (2021)
Scarecrow- Splatterpunk (2021)
- Werbung -
WTF Records

Die 2000 gegründete Band Scarecrow aus Finnland veröffentlicht am 06. August 2021 ihr bereits sechstes Studioalbum. Splatterpunk heißt der neue Output und erscheint via Inverse Records/ 82 Records. Die Finnen erweisen sich als sehr produktiv haben sie doch zusätzlich zu den sechs Alben auch noch elf EPs veröffentlicht und sie haben tatsächlich schon mit den Aufnahmen zum nächsten Album angefangen.

Sechzehn Songs mit einer Spielzeit von knapp 32 Minuten haben die Finnen auf Splatterpunk gepackt. Die Stilrichtung des Trios kann man ruhigen Gewissens als Metal-Punk bezeichnen oder um es noch genauer zu definieren Metal-Horror-Punk, hier bleiben sich die Finnen Treu.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptierst du die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

- NEWSLETTER -

Video laden

Was mir zuerst aufgefallen ist, ist der etwas dumpfere Sound im Gegensatz zu dem Album, das ich vorher im Auto gehört habe. Aber nach ein paar Durchgängen ist dieser Eindruck komplett weg. Es passt halt auch zu der eher düsteren Grundstimmung und dem Ambiente von Scarecrow. Die Finnen hauen ordentlich rein und liefern ein solides Album ab. Keine Songs mit Riesen Hit Potenzial, aber auch keine Lückenfüller. Durchweg gute Songs mit Ausreißern nach oben. Thematisch geht es natürlich weniger um Teenie Probleme, genauer gesagt eigentlich gar nicht, sondern um die klassischen Themen aus dem Horror und Gruselbereich.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptierst du die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Musikalisch wie gesagt Metal-Punk, mal mehr Punk mit Metall Riffs, mal mehr Metall mit Punk Einfluss. Der Gesang eher Metal lastig, hart und aggressiv. Schöne Tempo Nummern irgendwo zwischen Slayer, Misfits, Dead Kennedys und Alice Cooper, vor allem der letzte Song des Albums Nocturnal Bird erinnert stark an einen guten alten Alice Cooper. Mit den Songs ZMB1-4 gibt es eine Hommage an die Zombie Reihe von George A.Romero beginnend bei Night Of The Living Dead bis hin zu ZMB4 Land Of The Dead.

Von mir gibt es auf jeden Fall beide Daum hoch für Splatterpunk.

Tracklist:

  1. Stand Up And Die
  2. Mark of the Werewolf
  3. Witchfuck
  4. ZMB1
  5. Skull of Antichrist
  6. Don´t Worry, We just Die
  7. ZMB2
  8. In the Name of Nothing
  9. Nothing in the Mirror
  10. ZMB3
  11. Breathing Death
  12. What´s the Devil to Do
  13. Gruesome Twosome
  14. Master of Chaos
- Werbung -
Thin Ice
Vorheriger BeitragDescendents – 9th & Walnut ::: Review (2021)
Nächster BeitragNEVER ENDING GAME kündigen neue EP „Halo & Wings“ an
Moin! Ich bin Sven aus der Nähe von Hamburg, 72er Jahrgang und seit über 20 Jahren glücklich verheiratet. Ich bin seit Sommer 2018 bei AWAY FROM LIFE und mache hauptsächlich Konzertfotos, Reviews und Interviews. Wenn ich nicht meinem „normalen“ Job nachgehe oder für AWAY FROM LIFE schreibe, könnt ihr mich entweder im Stadion beim FC. St. Pauli, auf Konzerten, beim Fotografieren oder beim Sport treffen. Bei letzterem schlägt mein Herz für‘s Boxen und Kraftsport, mittlerweile laufe ich aber auch einige Kilometer in der Woche. Ich liebe NYHC, bin aber auch für viele andere Genre offen, die zu unserer Szene gehören oder zumindest daran angrenzen. Meine All-Time Lieblingsbands sind Sick Of It All, Misfits, Ramones, Agnostic Front, und Slipknot. Hardcore lives!

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein