The Oklahoma Kid - Solarray (2019)
The Oklahoma Kid - Solarray (2019)

Die Rostocker Band The Oklahoma Kid ist in Metalcore-Kreisen längst keine große Unbekannte mehr. Haben sich die fünf Musiker doch mit den beiden EPs Fortuneteller (2014) und Doppelganger (2015) in Szenekreisen bereits einen Namen gemacht. Nun also im siebten Jahr der Bandgeschichte mit Solarray der erste Longplayer.

Erschienen ist der bereits am 13. September 2019 über Arising Empire und bietet während der 46 Minuten Spielzeit im Großen und Ganzen klassischen Metalcore mit Versatzstücken aus Nu Metal, lässt geringfügig aber auch Djent-Anleihen und Post-Hardcore-Elemente in den Songs erkennen. Das erinnert dann mal an Bands wie Emil Bulls zu ihrer „Sacrifice To Venus“-Zeit, mal auch ein wenig an Vitja oder Alazka.

Zum irgendwie etwas uninspiriert klingenden Namen der Band mag man stehen wie man will, musikalisch machen die Jungs aus der Hansestadt einiges richtig. Der Sound geht größtenteils straight nach vorne und besticht durch massive Klänge, die sich jedoch, wie bei „Doppelgänger“, mit emotionalen, ruhigen Melodien abwechseln.

Das Rad wird zwar nicht unbedingt neu erfunden, aber warum auch? Es funktioniert bestens. Der bisherige Erfolg gibt ihnen auch durchaus recht. Stehen doch unter anderem Shows mit namhaften Szenegrößen wie Stick To Your Guns, Carnifex oder Hatebreed zu Buche. Und das neue Werk lässt vermuten, dass dies nicht die letzten bleiben werden.

Tracklist

  1. Oasis
  2. High Stakes
  3. Shaking Off The Disease
  4. Feed Me Fear
  5. Doppelgänger
  6. Balaclava
  7. Solar Ray
  8. Heartdown
  9. Monster
  10. Dreambender II
  11. Trailsign

- Werbung -
Demons Run Amok
BEWERTUNG
Bewertung
Vorheriger BeitragTURNOVER veröffentlichen neuen Song „Number On The Gate“
Nächster BeitragMARATHONMANN mit neuem Video „Stigmata“
Mein Name ist Rouven, ich bin 32 Jahre alt und komme aus Bad Berleburg in Nordrhein-Westfalen. Wenn ich nicht gerade auf Konzerten unterwegs bin, trifft man mich wahrscheinlich auf einem Fußballplatz in der Region. Musikalisch liegen bei mir die Wurzeln ganz klar im Punkrock (Pennywise, NOFX, Bad Religion, Millencolin) aber auch Hardcore-Scheiben rotieren bei mir auf dem Plattenteller (Risk it, Champion etc.).

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein