BAM – Da ist das langersehnte neue Album der Londoner! The Restarts hauen uns ihr mittlerweile sechstes Stuioalbum mit dem Titel Uprising um die Ohren. Es bleibt kein Auge trocken, denn das Trio hat keinen Funken an Aggressivität und an Angepisstheit verloren. The Restarts bleiben raw and dirty.

Mit Kieran am Bass und Robin an der Gitarre sind zwei altbekannte Gesichter an Board. An den Drums haben sie sich Jeremy ins Boot geholt, der nun sein erstes Restarts-Album eingespielt hat. Und das geht gut nach vorn, denn bereits der erste Song Panic startet mit einem fetten Schlagzeug-Intro und entpuppt sich als erster Kracher auf der neuen Scheibe.

Restarts
The Restarts 2019

Insgesamt sind auf Uprising zwölf Songs zu hören. Wie gewohnt im mittlerweile eigenen Stile der Restarts: wütender Aggro-Punk mit vermehrt klassichen Punkrock-Passagen trifft auf Ska-Punk. Inhaltlich setzt sich die Band kritisch mit Themen der Verdrängung aus städtischem Lebensraum durch Gentrifizierung, dem allgemeinen politischen Zirkus im Vereinigten Königreich um den Brexit, sowie Flucht und Migration auseinander. Die Zeit des Gitarristen Robin in der humanitären Hilfe im palästinänsichen Gebiet beleuchtet die Situation der Refugees nochmals in einem anderen Licht und setzt sich auch mit dem Kampf gegen Apartheit auseinander. Des Weiteren finden auch ihr Engagement in der londoner Queer-(Punk-)Szene und die alltäglichen Kämpfe gegen Homophobie im Song Out And Proud Platz auf dem Album. Man merkt, dass die Herren noch viel zu erzählen haben und ihre Attitüde gewahrt haben und das bereits seit 1995! The Restarts sind sich treu geblieben und haben (erneut) ein sehr, sehr gutes Album präsentiert.

Es ist ja anzunehmen, dass da bald noch eine Release-Tour folgen dürfte, nachdem Uprising am 25. Oktober auf Pirate Press Records das Licht der Welt erblickt. Haltet Augen und Ohren offen, das Ding ist ein echter Kracher und bietet zusätzlich noch Entfaltungsmöglichkeiten beim mehrmaligen hören. Für mich definitiv in den Top 10 der Releases 2019!

Meine drei Anspieltipps nach dem ersten Hören: First World Problems, Out And Proud und Uprising der Titeltrack zum Album.

- Werbung -
Demons Run Amok
BEWERTUNG
Erster Eindruck
Einzigartigkeit
Eingängigkeit
In die Fresse
Vorheriger BeitragPRESS CLUB veröffentlichen neues Video „Seperate Houses“
Nächster BeitragX mit neuem Video „Delta 88 Nightmare“
Ahoi! Ich bin Felix, komme aus Dresden und bin seit Mai 2017 bei AWAYFROM LIFE aktiv. Hier schreibe ich hauptsächlich Reviews und Konzertberichte, wirke bei „10 Records Worth To Die For“ mit und schreibe ab und an einen News-Artikel. Musikalisch fühle ich mich im Punk-Rock zu Hause und steh‘ da besonders auf alles was in die Rubrik „Raw’n’Dirty“ passt! Je nach Gemütslage schwankt die bpm-Anzahl. Ich bin ansonsten Student in Dresden und spiele in der Band Deep Shining High Gitarre. Ich bin gerne draußen unterwegs, gehe auf Konzerte und verbringe liebend gerne eine gute Zeit mit Leuten, die ich gerne habe. Wandern (also auf richtigen Bergen) fetzt, bouldern auch und in der Natur mal die Ruhe genießen finde ich auch schön. In diesem Sinne, UP THE PUNX!

1 Kommentar

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein