- Werbung -
Dedication Records

Stress heißt das neue Album von 24/7 Diva Heaven und wurde vor kurzem via Noisolution veröffentlicht. Ich hatte zunächst keinerlei Vorstellungen worum es sich handelt, aber jetzt bin ich schlauer und möchte meine Erkenntnisse mit euch teilen!

  1. 24/7 Diva Heaven reimt sich.
  2. Ich möchte Teil eines Diva Heavens sein.
  3. Spoiler – Es geht hier um mehr als nur Musik!

Meine ersten drei oberflächlichen Erkenntnisse sind bei der Betrachtung des Albums nur sehr kleine Meilensteine. Die drei-köpfige Band aus Berlin hat auf jeden Fall mehr zu bieten als einen reimenden Bandnamen. Musikalisch werden sie beschrieben als 90er-Grunge-Punk-Rock. Nach den ersten Singles würde ich dies so unterschreiben.

- SUPPORT US -
– AWAY FROM LIFE SHOP: Merch, Vinyls, CDs, Tapes und mehr! Schaut vorbei und supportet uns und die Bands.

ZUM SHOP »

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptierst du die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ich möchte mit der Singleauskopplung Potface beginnen, da ich sehr von dem Song + Video beeindruckt bin. Nicht nur, dass es ein sehr cooler Song mit einem ansteckenden Refrain ist, dazu gibt es außerdem ein sympathisches Video mit wichtiger Aussage dahinter. Die Musiker*innen holen sich nämlich hiermit den öffentlichen Raum wieder und zeigen kontra gegen die Demokratiefeind*innen, die „das Regierungsviertel […] als Kulisse missbraucht haben“.

Stress ist ein Album, was im großen Ganzen schon Spaß macht anzuhören. Aber die Band macht nicht nur fetzige Riffs, denn bei Everyman hört man auch ihre ruhige Seite. Die Clean Vocals und ruhige Musik haben für mich einen etwas psychedelischen vibe, aber auch hier gefällt mir der inhaltliche Schwerpunkt. Bei Everyman geht es nämlich darum, dass zum Schluss alle Menschen gleich sind – I guess in the end we are all the same.

Death To und Topped With Cheese sind zwei sehr starke und schnelle Songs der Platte. Beide sind jedoch leider sehr schnell vorbei, da es sich um doch etwas kürzere Lieder handelt. Nichtsdestotrotz haben die beiden Songs meine volle Aufmerksamkeit bekommen und ich war sehr gefangen.

Mein letzter Kommentar zu einem der Songs gehört ganz allein White Swamp. Der Tempowechsel im Song hat mich sofort gecatched und auch die dissonante Auflösung hat was eigenes faszinierendes. Hier werden nicht viele Lyrics gebraucht, um einen runden Song zu schaffen. Diesen Track möchte ich bei nächster Gelegenheit sehr gerne live hören, da ich sehr großes Mosh-Potenzial fühle.

24/7 Diva Heaven
24/7 Diva Heaven

Neben einer tollen Platte möchte ich etwas weiteres erwähnen, denn die die Musiker*innen haben in 2019 ein Kollektiv mitbegründet: GRRRL-NOISY. Damit wollen sie ein Netzwerk für Musiker*innen anbieten, was aus Künstler*innen, Fotograf*innen, Techniker*innen, usw. besteht. Außerdem veranstalten sie (nicht während der Pandemie Bedingungen) monatliche Jam-Sessions, die als Safe Space für Musiker*innen und Besucher*innen fungieren sollen.

FAZIT

24/7 Diva Heaven haben mich nicht nur mit ihrer Musik beeindruckt. Die Platte ist keine einfache Kost, aber es lohnt sich! Stress macht Spaß, aber regt auch zum Nachdenken an. Es gibt melodische Refrains, aber auch experimentelle. Hört euch selbst rein und schaut auch bei Gelegenheit bei ihrem Kollektiv vorbei, denn frau kann es nicht oft genug betonen wie wichtig safe spaces für Musiker*innen sind und man ihnen die Plattform, die sie verdienen, gibt.

TRACKLIST

  1. Potface
  2. Bitter Lollipop
  3. Shamebath
  4. Everything Sucks
  5. Head On Collision
  6. Everyman
  7. JT
  8. Death To
  9. Topped With Cheese
  10. White Swamp
  11. Outro
- NEWSLETTER -
BEWERTUNG
Rating
Vorheriger BeitragSparrow 68 – Singin‘ On The Streets, Sounds Of Oi! ::: Review (2021)
Nächster BeitragKali Masi – [laughs] ::: Review (2021)
Hallo, ich bin Regina und vor Ort in Regensburg aktiv. Ich beschäftige mich, neben meinem kulturwissenschaftlichen Studium, bei Away From Life viel mit Reviews und Konzertberichten. Ich habe mich inzwischen auch an die Konzertfotografie rangetraut und taste mich weiter vor. Musikalisch ordne ich mich dem (Emo-)Hardcore und der Richtung Pop-Punk zu. Natürlich bin ich durch diese Leidenschaft öfters in der Region Bayern unterwegs, um die verschiedensten Bands aufzusuchen.

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein