Home Punk Deutschpunk Alarmsignal &...

Alarmsignal – Attaque ::: Review (2018)

1
ALARMSIGNAL - Attaque (2018)
ALARMSIGNAL - Attaque (2018)
- Werbung -
Pirate Press Records

Kinder, wie die Zeit vergeht – in diesem Jahr feiern Alarmsignal bereits ihren 18. Geburtstag und dabei kommt es mir doch erst wie gestern vor, dass mir ein Kumpel ihr Debüt-Album Fahneneid als Empfehlung vorgelegt hat.

Wobei das ja auch erst dreizehn Jahre her ist, denn die werte Punkrock-Gemeinde musste fünf Jahre auf das Debüt der Celler warten. Dafür lohnte es sich aber auch und ich war seinerzeit von Punk(t) an infiziert. Seitdem folgten noch fünf weitere Alben, welche jedes Mal noch einen drauf legten.

Den letzten Höhepunkt markierte ihr 2015er Album Viva Versus, welches für mich eines der besten Alben des Jahres war, denn gerade Songs wie Heimat halts Maul sind leider thematisch zeitlos.

Nun folgt mit Attaque ihr siebtes Album und es wird sich zeigen, ob es den hohen Erwartungen gerecht werden kann.

- Werbung -
AWAY FROM LIFE Streets

Den Anfang macht der Song Fck You, welcher alleine durch seine Position als Opener ein sehr gutes Gegenstück zum Viva Versus Opener Which Part Of Fuck Off Don´t You Understand darstellt. Aber auch musikalisch sind Parallelen erkennbar. So reißt einem auch Fck You von Beginn an den fast schon angewachsenen Bürostuhl unterm Arsch weg und tritt einem in den Gleichen.

So werden auf diesem Album natürlich auch die für Alarmsignal klassischen Mittelfinger ausgefahren und sie zeigen ganz klar, was sie von unserem Land und dem Spießbürgertum so halten (Arthur´s Bekenntnis).

Sie kehren aber nicht nur vor der Tür der Gesellschaft, sondern auch vor der eigenen Szene-Tür. So richtet sich Von verkauften Idealen ganz klar an gewisse Bands, die sich im Laufe der Zeit von ihren Wurzeln getrennt haben. Zumindest in die gleiche Kerbe schlägt der Song Von verkauften Idealen, der meinen thematisch persönlichen Höhepunkt setzt.

Es gibt hier aber nicht nur das typische Alarmsignal-Programm, denn mit dem trauerbewältigendem Song Tot ist nur wer vergessen wird schlagen sie auch eher untypische Saiten an.

Musikalisch schaffen sie es wiedermal sich weiterzuentwickeln, dabei sich aber selber treu zu bleiben. So sind sie auch in ihrem 18. Jahr noch durch und durch Punk.
Und auch wenn ich dieses anglizistische Wort echt nicht gern in den Mund nehme, aber zu Alarmsignal passt es einfach – sie sind mit eine der letzten Deutschpunk-Bands die wirklich noch „true“ sind!

Wie schrieb mein Kollege Simon doch in der Rezi zu Viva Versus: „Alarmsignal sind wie ein guter Wein – sie werden von Jahr zu Jahr besser“. Dieses gilt auch noch 2018, denn mit Attaque legen Alarmsignal mal wieder einen obendrauf und zeigen, dass auch ihre Volljährigkeit nichts an ihrer Wut und der Verbindung zu ihren musikalischen Wurzeln geändert hat.

13 Lieder mit Herz und Faust, die einem von Beginn an in der klassischen Alarmsignal-Art erst einfangen und dann umhauen! Hoffentlich begleitet uns diese Band noch bis zur Rente!

ALARMSIGNAL „ATTAQUE“ TOUR 2018
03.10.2018 GER-Karlsruhe, Stadtmitte
04.10.2018 SUI-Bern, Gaskessel
05.10.2018 SUI-Davos, Box
06.10.2018 GER-Köln, Gebäude 9
10.10.2018 GER-Nürnberg, Desi
11.10.2018 GER-Augsburg, Ballonfabrik
12.10.2018 AUT-Wien, EKH Festival
13.10.2018 GER-Frankfurt, AU
19.10.2018 GER-Hannover, Faust
26.10.2018 GER-Münster, Gleis 22
27.10.2018 GER-Göttingen, Juzi
02.11.2018 GER-Leipzig, Conne Island
03.11.2018 GER-Berlin, SO36


Interpret: Alarmsignal
Titel: Attaque
Format: Lim. Digipak CD, Digital, Lim. LP (auf Antikörper-Export)
Spieldauer: 37:09
Label: Aggressive Punk Produktionen
Tracklist:

  1. Fck You
  2. Fertig (mit euch und eurer Welt)
  3. Ich vs. Euch
  4. Rapide bergab
  5. Massaker von Celle
  6. Von verkauften Idealen
  7. Arthur´s Bekenntnis (und das unsere)
  8. Labyrinthe aus Beton
  9. Zwischenmenschlich abgefuckt
  10. Tuke
  11. Mach DIYn eigenes Ding
  12. Hashtag herzzeichen
  13. Tot ist nur, wer vergessen wird
Demons Run Amok - Fest
BEWERTUNG
Gesamteindruck
Vorheriger BeitragShoshin – A Billion Happy Endings ::: Review (2018)
Nächster BeitragNASTY mit neuem Video „Liebe“
Ich beginne mal nicht mit meinem Namen, sondern mit dem was mich ausmacht: Ich bin ein Weltenbürger, welcher es liebt seine Gedanken und Emotionen in guten handgemachten Klängen zu verlieren und genauso wieder herauszubefördern. Oder um es einmal schlicht und einfach mit den Worten eines guten Freundes zu beschreiben: I LIVE ON A BIG ROCK - CALLED PUNK-ROCK

1 Kommentar

Teile deine Meinung mit und schreibe einen Kommentar

Kommentar eingeben
Name eingeben