Autumn Kids - Letters (Artwork, 2022)
Autumn Kids - Letters (Artwork, 2022)
- Werbung -
WTF Records

Mittlerweile sechs Jahre nach ihrer Gründung legen die Bamberger Autumn Kids mit Letters endlich ihr Debüt Album vor. Ganz klar „endlich“, denn das Niveau auf dem die fünf Jungs hier agieren ist beachtlich. Als Referenzen werden u.a. The Carrier, Touche Amore, Defeater und Modern Life Is War angegeben und die Bandbreite passt auch irgendwie. Nicht, weil die Songs alle so unterschiedlich mal nach der einen oder anderen zitierten Band klingen, sondern weil es gelingt, einen sehr eigene Stil zu kreieren, quasi als ob mit der Energie und Intensität von The Carrier Songs von Touché Amoré gespielt würden.

Der Opener Flightless Birds ballert recht kompromisslos mit angepisster Stimme und wenig Melodie los. Wobei schon im C-Teil zum Ende die Augenbrauen hochwandern, klingt das Ende doch wie Touché Amoré auf Testosteron. Der zweite Song Sleep erinnert im Midtempo Anfang vielleicht etwas an Departures, um dann auch wieder zu explodieren. Diese ersten beiden Songs stechen in ihrer eher dissonanten, rohen Art im Gesamtkontext des Albums etwas heraus, da bei den übrigen Stücken Melodien und Post-HC Inspirationen stärker in den Vordergrund rücken. 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptierst du die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Letters umfasst insgesamt 10 Songs in 34 Minuten, die sich meist eher in den unteren Tempobereichen bewegen dabei aber extreme variabel und abwechslungsreich sind. Mit Blinded by Fireflies ist auch ein Interlude mit Spoken Word Lyrics enthalten.

„Wehmut, Verzweiflung, Rage“ überschreiben Autumn Kids die Release Info. Und das passt auch sehr gut zu den eher düsteren Gefühlen, die in den Texten verarbeitet werden; zum Teil eher in Bildern, zum Teil in schonungslos offenen Worten wie in 1997 an dritter Stelle der Tracklist, einem Song mit einem sehr intensiven Build-up:

I hate myself more than you ever could
and I hate myself until my last breath
leaves my lungs and the world…
the world turns cold.

Our Bridges Burn mit teilweise deutschem Text und erinnert dadurch aber auch durch das Songwriting an die erste Platte der Landsleute von Empty Handed.

Autumn Kids (Bandbild)
Autumn Kids (Bandbild)

Besonders bemerkenswert ist die sehr variable Hauptstimme, die alles abdeckt von Sprechen, Singen, im Übergang zum Schreien und Hardcore Screams. Sehr gekonnt werden die unterschiedlichen Elemente in den Songs abgewechselt, wobei gefühlt das Pendel manchmal noch ein Stück mehr in Richtung Schreien ausschlagen könnte (z.B. im C-Teil des ansonsten großartigen Monument).

Dazwischen gibt es wenige Momente, in denen die Variabilität auch zu einer falschen Entscheidung führt: My Confession ist ein wirklich toller, intensiver Build-up Song (inklusive einem lyrischen Zitat von Dead Hearts). Warum aber im Finale nach 5 Minuten über das Doublebass-Gewitter nur noch in einer leider recht uninspirierten Melodie gesungen anstatt sich die Seele aus dem Leib gebrüllt wird, erschließt sich nicht. Dann könnte man auch noch weiter fragen, warum dieser Song an siebter Stelle der Tracklist steht und nicht am Ende der Platte. Hier steht dann stattdessen mit Coma ein guter Song, der aber auch aufgrund des ¾ Takts zwar interessant aber eben kein wirklicher Abschluss-Song ist.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptierst du die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Das ganze ist aber Kritik auf sehr hohem Niveau, denn zumeist funktioniert Letters ganz hervorragend und sorgt in der emotionalen Intensität auch für die ein oder andere Gänsehaut. Neben den genannten ist Constellations eine heiße Empfehlung als Anspieltipp.

Die Produktion lässt wenig Wünsche übrig: Druckvoll und dabei doch transparent, so dass die Dynamik der Songs sehr gut aufgenommen wird und auch leise Elemente gut hörbar sind. Letters wird in Eigenregie am 10.6.2022 zunächst auf den gängigen Streamingplattformen und im Laufe des Jahres dann auch auf Vinyl veröffentlicht.

Fazit

Autum Kids legen mit Letters eine richtig gute Post / Melodic Hardcore Platte weit Abseits von Cliches vor. Die Band kreiert hier etwas sehr Eigenes, was definitiv kein Abklatsch von Band XY ist. Und das machen sie verdammt gut. Wenn das alleine das Debüt der Band ist, kann man gespannt sein, was noch alles aus Bamberg kommen wird. Hoffen wir nur, dass es nicht wieder sechs Jahre dauert.

Tracklist

  1. Flightless Bird
  2. Sleep
  3. 1997
  4. Monument
  5. Written Letters
  6. Our Bridges Will Burn
  7. My Confession
  8. Blindes By Fireflies
  9. Constellations
  10. Coma
- NEWSLETTER -
BEWERTUNG
Rating
Vorheriger BeitragD-Town Distortion Open Air 2022 abgesagt
Nächster BeitragHC-History mit Mark von BOOZE & GLORY – Wie alles begann #92
2021 erst zu Away From Life dazugestoßen, aber seit über 20 Jahren vor, auf und neben den Bühnen dieser Republik aktiv. Young til I die! Irgendwann habe ich dann immer öfter die Gitarre gegen die Kamera getauscht, versuche mich aber gerne auch mal an dem ein oder anderen Review. Auf die einsame Insel gehe ich nicht ohne die wichtigsten Platten von Shai Hulud und Bane. Vinyl Lover. Zuhause an Rand von Hamburg, mit dem Herzen aber am Millerntor.
autumn-kids-letters-review-2022Autumn Kids legen mit Letters ein beachtliches Debut vor. 10 höchst variable Songs mit emotionaler Intensität.

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein