- Werbung -
Dead Serious Recordings

Band: Avail
Genre: Hardcore
Land: USA
Status: Inaktiv

- Werbung -
Stäbruch Festival

Ok eine Fat Wreck Chords Band für eine Jukebox zu nehmen ist natürlich so eine Sache. Schließlich versuche ich hier ja Bands zu wählen, die der großen Masse womöglich noch entgangen sind. Ich denke aber Avail aus Richmond, Virginia dürfte vielen dennoch kein Begriff sein. Zum einen weil sie seit 2008 inaktiv sind und ihr Sound war auch etwas speziell, denn sie mixten Hardcorepunk mit den Klängen ihrer Heimat: Southern Rock und Mississippi-Delta-Blues. Kann mir nicht vorstellen, dass es so was vorher schon gab.

Die Band um den charismatischen Frontman Tim Barry veröffentlichte in der Zeit von 1987 bis 2008 mehrere Alben und EP’s. Besonders empfehlen würde ich da Over The James von 1998 und One Wrench aus dem Jahr 2000.

Die Band konnte noch mit einer weiteren Kuriosität aufwarten. Sie hatten einen Cheerleader auf der Bühne. Beau Beau sprang wie Rumpelstilzchen auf der Bühne umher und heizte das Publikum an. Er war mit seinem Vollbart seiner Zeit auch weit voraus. Heute würde das dank den Hipstern niemanden mehr schocken.

Sänger Tim Barry ist seit 2004 solo als Singer/Songwriter unterwegs. Hier noch ein 5 Minuten Trailer für eine Doku über Avail, die wahrscheinlich nie erscheinen wird. Man bekommt aber dennoch einen kurzen Einblick und weitere Hörproben:

- Werbung -
Vorheriger BeitragSLAPSHOT – neues Livealbum „Bloodbath In Germany“
Nächster BeitragWORLD NEGATION im Interview zum neuen Album „Imbalance“
2015 als Solo-Projekt gestartet, ist AWAY FROM LIFE heute ein Team aus knapp 20 Freunden, die unterschiedlicher kaum sein könnten, jedoch durch mindestens diese eine Sache vereint sind: Der Leidenschaft für Hardcore-Punk. Diese Subkultur ist für uns kein Trend, sondern eine tiefverwurzelte Lebenseinstellung, etwas, das uns seit Jahren immer und überall begleitet. Hardcore-Punk bedeutet für uns, sich selbst zu entfalten. Dabei ist D.I.Y. für uns nicht nur eine Phrase: Wir probieren Sachen aus, lernen neues dazu und entwickeln uns weiter. Von der Szene für die Szene. Gerade deshalb hat es für uns oberste Prämisse, Personen aus dieser Subkultur zu supporten, die denken wie wir. Sei es Veranstalter, Labels oder Bands, unabhängig ihres Bekanntheitsgrad. Egal ob Hardcore-Kid, Punk, Skinhead oder sonst wer. Wir sind Individuen, einer großen Unity, die völlig zeitlos und ortsunabhängig existiert. AWAY FROM LIFE ist für uns ein Instrument diese Werte zu manifestieren und unser Verständnis für Hardcore-Punk auszuleben. Angefangen als reines Magazin, haben wir über die Jahre unser eigenes Festival, das Stäbruch, etabliert oder jüngst mit Streets auch eine Szeneplattform ins Leben gerufen, die für uns alle genutzt werden kann – genutzt für eine Sache, die uns verdammt wichtig ist: Hardcore-Punk!

1 Kommentar

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein