- Werbung -
Dead Serious Recordings

Nach langer, genauer gesagt über 12-jähriger Schaffens- aber nicht Showpause melden sich die Black 8 Balls nun mit ihrem neuesten Werk When The Curtain Falls zurück.  Erschienen ist das Album bereits am 14. Dezember 2018 über Dedication Records. Die aus Geldern am Niederrhein stammenden Jungs blicken mittlerweile auf über 20-Jahre Bandgeschichte zurück. 1996 gegründet, standen sie unter anderem bereits mit den allseits bekannten Rykers auf der Bühne und sie sind ein Garant für fetten Sound on Stage.

Das die Black 8 Balls ihren ganz eigenen 8-Core Sound haben, beweist schon alleine der erste Song der Scheibe Stand My Ground, der beginnt mit einem ordentlich rockenden Riff und geht sofort rein. Das ihre Mukke mehr als pures stumpfsinniges Geschrubbe und Geplärre zu bieten hat zeigt sich in My Way, druckvoll mit Drums und Bass gefolgt von Gitarrenriffs lädt er gerade zu gepflegtem Pogo mit Mitgröhlmomenten ein.

- Werbung -
Stäbruch Festival
Black 8 Balls-Live (Bild zur Verfügung gestellt von Dedication Records)

Now Or Never ein wunderbarer Song mit Hymencharakter, kopfnicken und Lippenbewegungen garantiert. Der Namensgeber der Scheibe When The Curtain Falls, schnell gespielter Hardcore. Die Drums drücken ordentlich auf die Tube und gönnen dem Song vorerst kaum eine Verschnaufpause, bis dann schließlich doch der heiß ersehnte Breakdown um die Ecke kommt. Der Song wird wohl den ein oder anderen im Pit mit seiner Hardcore-untypischen Überlänge von über 4 Min ordentlich in die Schnappatmung treiben. Abschließend bei Strength ist der Name echt Programm, wiedermal äußerst druckvoll prollt der Song nur so aus den Boxen, leider geil.

Fazit:

Ein nettes Rundum sorglos Paket, das ordentlich aus den Boxen knallt und, so schätze ich mal, live den Pit zum kochen bringt.

Tracklist:

  1. Stand My Ground
  2. As Friends Rust
  3. Deadbeat
  4. My Way
  5. Once And For All
  6. Now Or Never
  7. Shoot The Bull
  8. When The Curtain Falls
  9. Strength

- Werbung -
Vorheriger BeitragSampler: One Family. One Flag ::: Review (2018)
Nächster BeitragBest-Of HC-Punk: Max Motherfuckers Höhepunkte im Jahr 2018
Mein Name ist Julia und ich liebe Hardcore und HC-Punk. Seit 2018 schreibe ich für AWAY FROM LIFE eigentlich alles, sei es Reviews, News, Konzertberichte oder Interviews – je nachdem ob ich auf etwas Bock habe oder eben nicht. Neben AWAY FROM LIFE gehe ich schön brav auf die Schaffe, kümmere mich um meine Lieben und besuche gerne HC-Shows. Wenn man Glück hat, erwischt man mich auch noch beim Gärtnern oder beim Zughundesport mit meinem Rhodesian Ridgeback in den Wäldern rund um Schweinfurt.

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein