The Baboon Show @Stäbruch Festival (Photo by Michelle Olaya)
The Baboon Show @Stäbruch Festival (Photo by Michelle Olaya)
- Werbung -
Dead Serious Recordings

Wieder einmal geht ein grandioses Hardcore/Punk-Jahr zu Ende. Ein Jahr voller Wahnsinns-Veröffentlichungen, genialer Shows und unvergesslicher Festivals! In den kommenden Tagen werden wir Euch deshalb täglich unsere persönlichen Höhepunkte des Jahres vorstellen. Unser Best-Of HC-Punk 2018!

Gleichzeitig dürft Ihr uns bis zum 23. Dezember 2018 Eure Highlights des Jahres in unserer Leserumfrage verraten.

Beantwortet hierfür einfach kurz folgende sechs Fragen und gewinnt mit etwas Glück 1 von 3 Überraschungspaketen im Sachwert von über 100 Euro! Die Ergebnisse der Umfrage präsentieren wir Euch dann im Januar 2018.

Zur Umfrage »

- Werbung -
Optimist

Max‘ Hardcore-Punk Highlights 2018

Hey, ich bin Max Motherfucker und gebe meine belanglose Meinung über diverse Tonträger seit 2016 von mir. Aber das mache ich gerne. Meine Meinung ist auch die Wichtigste!

Alben des Jahres

Turbonegro – Rock’n’Roll Machine (Burger Records)

Turbonegro haben das gemacht, was sie immer taten: das Gegenteil von dem Erwarteten abgeliefert! Tony Silvester singt, die Songs sind bis ins Detail ausgearbeitert und ein Synthesizer gibt den Feinschliff. Von vielen wird das Album verschmäht, ich liebe es! Eines der besten Werke der Norweger!

Zeke – Hellbender (Relapse Records)

Lange habe ich auf ein neues Album von ZEKE gewartet und ich wurde nicht enttäuscht! Laut, schnell und dreckig! Bis ins Detail perfektioniert!

The Turbo A.C.’s – Radiation (Concrete Junge Records)

Auch bei den Turbo A.C.’s ist das letzte Album lange her. Dazwischen hat die Band viele Schicksalsschläge erlitten und trotzdem werden weiterhin die Segel gehisst. Der klassische Sound der Band ist nach wie vor Alleinstellungsmerkmal und unverkennbar. Jeder Song ist hier ein Hit!

The Lost Patrol – Songs About Running Away (Goddamn Records)

Ok, das Album ist bereits über ein Jahrzehnt alt, aber solange hat es gedauert bis endlich ein Label aus Österreich das möglicherweise beste Pop-Album ever auf Vinyl gepresst hat. Dennis Lyzen zeigt sich von seiner zarten, verletzlichen Seite. Auf diesem Album verarbeitet er eine Trennung. Jeder kennt diese Situation, niemand anders hat es bisher so gut in Musik ausgedrückt bekommen!

Motherfuckin‘ Motherfuckers (Lux Noise Records)

Schnell und unkompliziert, ein Mix der Mitglieder der Bitch Queens (Basel) und the Hip Priests (Nottingham). Man traf sich ein Wochenende lang im Studio der Schweizer und hat halt mal ne klasse Scheibe aufgenommen. Könnte man eigentlich auch öfter mal machen!

EPs des Jahres

Scumbag Millionaire / The Hip Priests – Rubber Legs/Loose (Lux Noise)

Beide Bands veröffentlichen zzt eine Release nach der anderen, verdammt schnell war diese Stooges Tribute 7″ vergriffen. Kommt man ans Original ran? Muss man das? Es fetzt! Zweimal ultra schneller Rock’n’Roll wird hier geliefert!

Poison Heart – Big City (Subkultura Records)

Als kleinen Vorboten zum Album haben die polnischen POISON HEART diese 3-Track CD veröffentlicht und auf ihrer Tour mit den Bloodlights hervorgebracht. Auch das im Anschluss veröffentlichte Album war ein Hit. Man sollte diese Band im Auge behalten!

Shows des Jahres

Turonegro am 3.März 2018 im Paradiso Noord, Amsterdam

Einfach eine spitzen Band mit grossartigem Humor diese Jungs. Haben sie doch einfach mal das ganze Album, inklusive der Ansage bei On The Rag gespielt und noch eine Hand voller Klassiker wie I Got Erection, Get It On oder All My Friends Are Dead dazugepackt. Dazu eine kleine Location und verdammt viele gute Leute dabei gewesen. So schön kann ein Abend sein!

Gluecifer am 3.November 2018 im Sentrum Scene, Oslo

15 Jahre bin ich Fan der Band. Vor der Auflösung konnte ich mir die Band nicht anschauen, da ich zu jung war um alleine nach Köln oder so zu reisen. Auch am Tag vorher waren wir bereits bei der anderen Show in Oslo, im Gesamten spielten sie da vier ausverkaufte Shows, und wurden weggeblasen. Samstags waren sie aber noch einen Ticken besser. Welcome back! Wir sehen uns im April!

The Turbo A.C.’s am 6.Oktober 2018 beim Punk For Help Festival, Neunkirchen

Mit neuem Album waren die Jungs auf Tour und spielten auch im Saarland. Diese Tour war ich nur 2x mit dabei. Das Publikum nahm die Band mit offenen Armen auf und lockte auch viele Crowdsurfer auf die Bühne. In Summe wurde bestimmt 40x gecrowdsurft. Das hat den Amis gefallen. Ein spitzen Set, nur Hits, Bier und Schweiß! Kommt zurück auf Tour!

Festivals des Jahres

Ansich bin ich ja garkein Freund von Festivals. Die Bands kommen nicht so rüber wie sie es müssen, der Sound ist Kacke und die Getränkepreise sau hoch. Doch es gibt auch bei mir Ausnahmen!

Sjock (B-Gierle, 7.7.2018)

Nur einen Tag des Festivals waren wir da. Turbonegro lockten uns, doch es gab auch noch einige andere Highlights! Lords of Altamont beispielsweise. Cooler Garagerock mit Hammondorgel! Sehr destruktiv und unterhaltsam. Mittelmässig waren hingegen Nine Pound Hammer. Die Band um Blaine Cartwright, Sänger bei Nashville Pussy, überzeugte mich nicht so ganz. Spätestens hier leistete der Rotwein in der Hitze aber seine Arbeit. Optional konnte man auf einer Leinwand das Fussballspiel Schweden-England schauen, ich vergnügte mich mit Wein und mit unbekannten Bands. The Mummies beispielsweise waren spitze!

Wie erwartet war mein persönliches Highlight Turbonegro, eine spitzen Setlist und klasse Show. Im Graben waren einige Kinder unterwegs, die bekamen nach der Show von der Band Sailorcaps, Drumsticks etc. zugeworfen. Dann ging es an die kleine Bühne zu Rotten Foxes. Irgendein Fussballspiel ging in die Verlängerung und die Show wurde nach hinten verschoben, danach gab es aber ordentlich auf die Fresse von den Briten. Dreckig, schnell und vulgär sind die Foxes. Wirklich schlecht waren an dem Tag nur die Dead Kennedys. Der Weg ins Bett wurde vor deren Ende angetreten!

Wasted! Open Air (Obernzenn, 15.6.2018)

Ein zweitägiges Festival und mal wieder war ich nur einen Tag da. Das lag daran, dass wir selbst dort gespielt haben. Dieses Event wird mit verdammt viel Herzblut und Liebe fürs Detail aufgezogen. Dann liegt es noch direkt am See, einfach toll. Das Essen ist wirklich qualitativ Spitzenklasse. Wer teure Pommes und schäbige Currywurst will sucht hier vergebens, es gibt Haxen, Weisswürste etc., so wie man halt im Frankenland isst. Natürlich auch was veganes und vegetarisches. Achja, Bands spielten auch noch!

Wonkfest (London, 28.07.2018)

Die grossartigen Wonk Unit haben mich und meine Band auf ihr Festival, das Wonkfest, eingeladen. Jede Band, ausser Wonk Unit hatte 20 Minuten Spielzeit und legte so das Beste was sie hatte ab. Man musste permanent von der Bühne oben zur Bühne unten rennen und umgekehrt. Bereits zur ersten Band war die Hütte voll. Wenn man mal eine Pause brauchte, dann konnte man gratis Burger essen.
Auch das Line-Up hatte es in sich! Aerial Salad, Murderburgers, Revenge Of The Psychotronic Man, Barstool Preachers, Pizzatramp,… Was will man da mehr? Und das für unter 40€!

Comeback des Jahres

Gluecifer, the Kings of Rock are back on the rockthrone!

Enttäuschung des Jahres

The Dwarves – Take Back The Night.

Für das nächste Jahr wünsche ich mir…

The Hives haben im Vorprogramm der Toten Hosen diesen Sommer einen neuen Song gespielt. Ein Album in naher Zukunft wäre schon Spitze!

Zur Umfrage »

- Werbung -
Demons Run Amok

Beitrag kommentieren

Kommentar eingeben
Name eingeben