- Werbung -
Nuclear Blast

„They pricked me but I didn’t bleed, they singed me just to test the smell…“

Code Orange (Pressebild, 2020)
Code Orange (Pressebild, 2020)

Code Orange sind zurück und beglücken uns am 13. März 2020 mit ihrem mittlerweile vierten Studioalbum. Underneath lautet das gute Stück und erscheint wie bereits der Vorgänger über Roadrunner Records. Auch beim neuen Output serviert uns das Quintett aus Pittsburgh, Philadelphia, ihren bekannt wütenden Mix aus sperrigen Songs versetzt mit Breakdown-Attacken und teilweise dissonanten Sound-Konstrukten. Hier wechseln sich brachiale Hardcore-Klänge mit melodiös eingesungenen Parts ab, dort folgen schnelle Blastbeats auf noisige Groove-Elemente. Das klingt beim ersten Durchlauf zwar mitunter ziemlich vertrackt und verlangt dem Hörer eine gewisse Portion Konzentration ab, spätestens jedoch bei der zweiten Runde fallen die vielen kleinen Besonderheiten der einzelnen Songs dann auf und bleiben in den Gehörgängen. Man muss sich das Album halt etwas erarbeiten.

Als erste Single und gleichzeitig Appetizer veröffentlichten Code Orange den Titeltrack Underneath.  Der ist seit Anfang Januar samt Video auf Youtube und den bekannten Musik-Plattformen abrufbar und hier muss ich sagen, fällt der Zugang im Vergleich zum Großteil der weiteren Songs deutlich leichter. Die Soundelemente greifen stimmiger ineinander und in Kombination mit dem psychedelisch-düsteren Video gehen bei mir direkt beide Daumen nach oben.

Code Orange - Underneath (2020)
Code Orange – Underneath (2020)

Festzuhalten bleibt: Erneut werden es Hörer der Platte schwierig haben, einen roten Faden für das Werk der Pittsburgher zu finden. Hierfür sind die Songstrukturen zu unterschiedlich, die Einflüsse zu vielseitig und so wird es, wie bereits bei den Vorgängeralben, auch diesmal geteilte Meinungen zum neuen Output Underneath geben. Für mich ist die Platte der logische Nachfolger des 2017 erschienen Vorgängers Forever, geht den dort eingeschlagenen Weg konsequent weiter und ist so für Fans der bisherigen Platten ein absoluter Pflichtkauf. Wer allerdings bisher mit dem Teils wirren Soundgewand von Code Orange nichts anfangen konnte, wird sich auch vom neuen Album nicht überzeugen lassen.

- Umfrage -
AWAY FROM LIFE Leserumfrage 2020
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptierst du die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Tracklist

  1. (deeperthanbefore)
  2. Swallowing the rabbit whole
  3. In fear
  4. You and you alone
  5. Wo I am
  6. Cold metal place
  7. Sulfur surrounding
  8. The easy way
  9. Erasure scan
  10. Last ones left
  11. Autumn and carbine
  12. Back inside the glass
  13. A sliver
  14. Underneath
- Spotify-Playlist -

Die Spotify-Playlist zu unserem Jahresrückblick: Best-Of Hardcore-Punk 2020:

PLAYLIST FOLGEN »

BEWERTUNG
Bewertung
Vorheriger BeitragLESS THAN JAKE im Herbst auf Europa-Tour
Nächster BeitragRiez Open Air 2020 mit Sick Of It All, Youth Of Today uvm.
Mein Name ist Rouven, ich bin 32 Jahre alt und komme aus Bad Berleburg in Nordrhein-Westfalen. Wenn ich nicht gerade auf Konzerten unterwegs bin, trifft man mich wahrscheinlich auf einem Fußballplatz in der Region. Musikalisch liegen bei mir die Wurzeln ganz klar im Punkrock (Pennywise, NOFX, Bad Religion, Millencolin) aber auch Hardcore-Scheiben rotieren bei mir auf dem Plattenteller (Risk it, Champion etc.).

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein