Escape Artists – das sind fünf alte Schulfreunde die im Jahr 2008 beschlossen haben miteinander PunkRock zu machen. Jetzt – 11 Jahre später – verabschieden sie sich mit ihrem letzten Album. Never Die Again erschien am 15. August über SBÄM Records.

Escape Artists

Never Die Again liefert acht neue Songs mit einer recht knackigen Gesamtspieldauer von 20 Minuten. Beim ersten Reinhören bin ich erstmal etwas überfordert. Der gleichnamige Opener beginnt mit ein paar abrupten Breaks, die mich erstmal erschrecken lassen, da ich denke die CD hängt. Dem ist aber nicht so, glaube ich?! Es folgt ein rasantes Gitarrensolo, die Lyrics bestehen aus maximal drei Sätzen, und ehrlich gesagt können mich auch Pias cleane Vocals nicht überzeugen. Nach guten 1,5 Minuten ist der Opener dann aber auch schon vorbei und es geht weiter mit Addition Turns To Fiction. Hier bin ich direkt positiv überrascht, da die Stimme der Sängerin direkt souliger klingt, auch der Sound taugt mir richtig gut.

Tatsächlich erinnert mich der gitarrenlastige, treibende Sound sehr an alte Post-Core Bands, die ich bis heute liebe. Das der Titel zum neuen Album von Funeral For A Friend inspiriert wurde, passt daher auch ganz gut! Vor allem die Nummern Wake Up und Made It gefallen mir mit den wütenden Shouts sehr gut. Hey You hingegen erinnert mich fast an alte Guano Apes Zeiten. Den Abschluss bildet der Song Goodbye, welcher meiner Meinung nach auch der gelungenste der gesamten Scheibe ist.

Leider kann ich mich bis zum Schluss nicht mit Pias Gesang anfreunden. Die Vocals sind mir persönlich viel zu glatt und wollen einfach nicht so richtig mit dem doch recht derben und wirklich gelungenen Sound harmonieren. Mit dreckigeren Vocals hätte mich das Album tatsächlich auf ganzer Linie überzeugt. Schade, aber das ist definitiv auch Ansichtssache. Daher unbedingt mal reinhören!

Am 30. August wird es übrigens eine Release-Party in Wien geben, dieser sollen noch ein paar Abschiedsshows folgen.

- Werbung -
Demons Run Amok
BEWERTUNG
Bewertung
Vorheriger BeitragDZ Deathrays – Positive Rising Part 1 ::: Review (2019)
Nächster BeitragDer Nachbericht zum Punk Rock Holiday 1.9
Ich bin die Jule, Jahrgang ‘92, aus dem schönen Landshut in Niederbayern. Seit April 2017 bin ich Teil des AWAY FROM LIFE-Teams. Neben sporadischen Reviews und Konzertberichten präsentiere ich regelmäßig die Top-10-Songs und belästige euch jeden Monat mit unserem Newsletter. Am wohlsten fühle ich mich in melodischen Punk-Rock-Gefilden, dabei darf es weder an rauen Stimmen noch an harmonischen Gitarrenriffs fehlen!

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein