Flowers in Concrete - Aufrecht (1999/2019)
- Werbung -
Insanity

Flowers In Concrete, die Blumen im Beton, existierten ursprünglich von 1993 bis 2002. Die Weizer Hardcore/Punk/Irgendwas-Formation Iaus der Steiermark in Österreich ging aus der Death-Metal-/Grindcore-Formation Necrosis hervor. Es ist jetzt 20 Jahre her, das die LP Aufrecht erschienen ist und wie der Zufall es will hat sich die Band auch neu gegründet. Zeit also, etwas zurückzublicken und das natürlich mit einer Remastered LP, die am 13. Dezember 2019 über alle üblichen Kanäle erscheinen soll.

Mir liegt die Remastered Version schon etwas länger vor und das ist auch gut so. Man hat ja öfter das Problem, das übermotivierte Promofirmen bereits direkt am Anfanmg fragen und dann auch nicht locker lassen. Das war in diesem Fall auch gut so, den nach dem ersten Durchlauf ein Review zu schreiben, hätte weder der Band noch mir gut getan. Denn ganz ehrlich: nach einem Remastering klingt das nicht. Insbesondere der Schlagzeugsound klingt so, als wäre das ganze auf Blechtrommeln (Günter Grass anyone?) eingespielt worden. Und so überzeugte mich der erste Durchlauf doch gar nicht mal so viel. Aber ich hab ja immer n Review-Stick im Auto und schon beim zweiten Durchlauf faszinierte mich die Stiloffenheit des mir bis dato unbekannten Trios. Und spätestens beim fünften Durchlauf ertappte ich mich dabei, sogar etwas mitsingen zu können.

- Werbung -
HC-Punk-Umfrage

Man kann also sagen, die Platte ist wie guter Wein. Die braucht etwas zum Reifen. Interessant finde ich die Stimme von Sänger Tom „Ems“ Grüner (hoffe mal, das der das ist), die mich ein bisschen an frühe Life Of Agony erinnert. Anspieltipps sind jedenfalls die Songs Regenmacher, die Eröffnung Der Aktivist und das folkige Soulside. Aber auch die anderen Songs wissen zu überzeugen. Wer es bis zum Ende des Albums durchhält, wird auch noch das reggaelastige Die Maschine mit dem Ping (Stand firm!) entdecken, das zumindest mal einzigartig ist.

Das Album kommt wie gesagt am 13. Dezember 2019 über Numavi Records.

Tracklist

1.Der Aktivist
2. Soulside
3. Ya Basta!
4. Vorwärts ins Nichts
5. Zu wem?
6. Backbone
7. Der Regenmacher
8. Solidarität
9. Alles Neu?
10. Leuchtkäfer
11. Wir haben euch Gesehen
12. Die Maschine mit dem Ping (Stand Firm!)

20.12. Releasekonzert aufrecht remastered Nord, EKH, Wien
21.12. Releasekonzert aufrecht remastered Süd, Volkshaus Weiz

- Werbung -
Demons Run Amok
 

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein