Franz Fuexe ist kein Liedermacher. Auch kein Dirigent, wie das Albumcover von > Musik (sprich „größer Musik“) uns versucht weiszumachen. Franz Fuexe ist stattdessen eine Crossover Hardcore Punk Rock ´n Roll-Band aus dem Mostviertel (beziehungsweise auch Wien). Der musikalische Stil ist ernstzunehmen, so richtig einordnen kann man die Gruppe nicht. Sehr originell und eigenwillig sind neben dem Musikstil auch die Texte, die in breitestem bairisch vorgetragen werden. Für die Nicht-Sprachkundigen: tatsächlich spricht man Bairisch auch in verschiedenen anderen Ländern, unter anderem eben auch in Österreich.

Die Texte sind radikal, hier ist Everbody linksextrem, so viel ist sicher. Da wird auch mal das KZ 4 Nazis (sprich: „KZ fir Nazis“) gefordert, was ich ziemlich plakativ und dümmlich finde. Obwohl ich Wiglaf Drostes (R.I.P.) Aussage „wer vom Lager (für andere) träumt, kann gerne selbst hinein“ durchaus etwas abgewinnen kann, halte ich von so einer pauschalen Aussage in einem Punktext eigentlich nicht viel.

Aber zurück zum Rest… Der dritte Release der Gruppe zeichnet sich durch simple Aggression aus und macht einfach Spaß. Ich kann leider nicht alle Texte bis ins kleinste Detail verstehen, aber die Wut wird spürbar. Immer noch gegen die „besorgten Bürger dieser Welt“ verstehen sie sich als Pendant zum Andreas Gabalier.

- Werbung -
Stäbruch Festival

Bei dem vorher angesprochenen Everybody linksextrem wird die Band im Übrigen von den beiden Rappern DRK (auch bekannt als Dr. Krake und Lord Leichenberg) und FOZ (auch bekannt als Heinrich Himalya) unterstützt. Ist sicherlich auch der Hit der Platte. Etwas schlagermäßiger kommt dafür Hoit de Goschn, das mich etwas an den guten Zeltinger. KZ 4 die Nazis dagegen ist schon fast Thrash Metal. Leider wie gesagt auch etwas problematischer Text. Gewalt und Verstand ist dann wieder etwas mehr Elektropunk bzw.  Hip-Hop. Ist also quasi für jeden was dabei…

Das Album ist über Hoanzl erschienen und wurde durch die ÖST.musik Fonds gefördert. Produzent war unter anderem Zebo Adam (Bilderbuch), hört man aber zum Glück nicht…

Titelliste

1. Musikschui 02:24
2. Arbeiter horcht 02:06
3. Everybody Linksextrem (feat. DRK&FOZ) 01:44
4. Fuexe > Musik 01:44
5. (Reprise) Phantasie in E-Moll 02:46
6. Hoit de Goschn (Rapid spüt) 02:47
7. KZ 4 Nazis 01:15
8. (Gewalt & Verstand) 03:38

- Werbung -
Demons Run Amok
BEWERTUNG
Bewertung
Vorheriger BeitragSturdy – Messed Up ::: Review (2019)
Nächster BeitragBOYSETSFIRE mit Studio-Session zum Song „After The Eulogy“
Gripweed ist Wikipedianer mit Leib und Seele und das, was man gemeinhin als Musiknerd bezeichnet. Musikalisch ist er in vielen Genres beheimatet, wobei er das Exotische und Unbekannte den Stars und Sternchen vorzieht. Eine Weile bloggte er auch auf blogspot.de und war Schreiberling des leider eingestellten saarländischen Webzines Iamhavoc (Archivversion: http://archive.iamhavoc.de/), veröffentlicht seine Beiträge aber jetzt hier.

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein