Goodbye, Old Me - Fall (EP, 2019)
Goodbye, Old Me - Fall (EP, 2019)
- Werbung -
Dead Serious Recordings

Ja, ich gebs zu, ich habs verbockt. Ich hatte Goodbye, Old Me independent veröffentlichtes Debütalbum Schade, dass Beton nicht brennt ziemlich abgefeiert, nur leider nicht hier. Es ging mir durch die Lappen und deshalb schäme ich mich. Bei dieser EP sollte das nicht passieren und trotzdem ist sie reviewlos seit Mai 2019. Fairerweise muss ich allerdings ergänzen, ich hab sie auch erst relativ spät bekommen. Sie kam in einer hübschen Papphülle in 7“-Größe, allerdings steckte darin keine 7“, sondern eine selbstgebrannte CD in einer netten weiteren kleinen Papphülle. DIY nennt man das wohl. Dafür kommt das Review passend zur Veröffentlichung ebenjener EP über Tide Breaker Records, auch was.

Goodbye, Old Me spielen Post-Hardcore mit deutschen und englischen Texten. Melodie und Aggression geben sich die Klinke in die Hand. Alle fünf Songs auf der EP sind gut durchdacht, komplex aufgebaut und ziemlich gut. Abscence of Empathy beginnt übrigens mit einem Zitat von Captain G. M. Gilbert aus den Nürnberger Prozessen, der erklärt, das für ihn das Böse die Abwesenheit von Empathie ist, die er bei den Angeklagten gesehen hat.

- Werbung -
Stäbruch Festival

Als Bonus findet sich noch ein Liveset vom TrosseKult Open Air auf der EP, das mich allerdings soundtechnisch nicht gerade vom Hocker reißt. Im Gegensatz zu den anderen fünf Songs. Insbesondere die beiden deutschen Lieder gefallen mir sehr gut, wäre auch ein schönes Alleinstellungsmerkmal.

01. Spark
02. Schwarz
03. Niemandsland
04. October
05. Absence Of Empathy
06. Live at TrosseKult Open Air (Bonus)

- Werbung -
BEWERTUNG
Bewertung
Vorheriger BeitragH2O veröffentlichen Split mit SHARP/SHOCK
Nächster BeitragBock auf Hardcore-Punk? Wir suchen Verstärkung für unser Team!
Gripweed ist Wikipedianer mit Leib und Seele und das, was man gemeinhin als Musiknerd bezeichnet. Musikalisch ist er in vielen Genres beheimatet, wobei er das Exotische und Unbekannte den Stars und Sternchen vorzieht. Eine Weile bloggte er auch auf blogspot.de und war Schreiberling des leider eingestellten saarländischen Webzines Iamhavoc (Archivversion: http://archive.iamhavoc.de/), veröffentlicht seine Beiträge aber jetzt hier.

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein