Last Gasp - The Storied Weight Of It All (2021)
Last Gasp - The Storied Weight Of It All (2021)
- Werbung -
WTF Records

Last Gasp aus Cleveland, Ohio sind eine fünfköpfige Combo, die sich dem 2000er Hardcore im Stile von Bands wie Carry On, Ten Yard Fight oder Allegiance verschrieben hat. Nach einer ersten Demo kurz nach Bandgründung Anfang 2020 folgte mit Second Wave schon kurze Zeit später eine weitere EP und nun also im September 2021 der erste Longplayer The Storied Weight Of It All. Der enthält zehn Songs mit einer Spielzeit von gerade einmal 16 Minuten und ist in Europa via Seven Oaks Records erschienen.

Und was soll ich sagen? Ab Sekunde 1 geht es darauf stets mit voller Wucht nach vorne. Schnelle Riffs gepaart mit nicen Two-Step-Parts bilden das Grundgerüst der Songs, die sofort ins Blut gehen und allesamt das Zeug haben, live ordentlich Stimmung in jede Location zu transportieren. Deshalb ist es auch ziemlich schade, dass der ganze Spaß schon so schnell wieder vorbei ist. Denn was die Jungs da abliefern, braucht sich absolut nicht hinter den einschlägigen Szenegrößen verstecken und hat erstaunliches Potenzial. Und wenn die im gleichen Tempo weiter fleißig neues Material releasen, hat man als Fan demnächst auch durchaus ein bisschen länger was zu hören.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptierst du die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

- NEWSLETTER -

Video laden

Tracklist:

  1. I Was A Teenage Maniac
  2. For The Kid(s)
  3. The Seeker
  4. One Last Drink
  5. Nowhere 2 B Found
  6. Not The One
  7. Only Jokes
  8. Postpone My Suicide
  9. To Seed The Gravel
  10. Vastly Deep
- Werbung -
BEWERTUNG
Bewertung:
Vorheriger BeitragFAST EDDY veröffentlichen neues Video „Take A Look“
Nächster BeitragSplit: Schwache Nerven & Streit ::: Review (2022)
Mein Name ist Rouven, ich bin 32 Jahre alt und komme aus Bad Berleburg in Nordrhein-Westfalen. Wenn ich nicht gerade auf Konzerten unterwegs bin, trifft man mich wahrscheinlich auf einem Fußballplatz in der Region. Musikalisch liegen bei mir die Wurzeln ganz klar im Punkrock (Pennywise, NOFX, Bad Religion, Millencolin) aber auch Hardcore-Scheiben rotieren bei mir auf dem Plattenteller (Risk it, Champion etc.).

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein