Lang lebe der Widerstand! Die volle Breitseite aus Counterculture, Sozialkritik und Hass auf das System kommt dieses Mal aus der österreichischen Hauptstadt Wien. Mit Welcome To A Crooked 21st Century hat die vierköpfige Truppe Lowlife ein kraftvolles und explosives Debüt geschaffen, das sich nicht vor den anderen Releases der Ecke Hardcore / Beatdown verstecken braucht.

Bereits 2015 hatte ich das Vergnügen eine Scheibe der Vienna Style Hardcore (V.S.H.C.) Band zu reviewen. Damals hatten die Jungs eine Split-EP mit der Frankfurter Truppe Veilside an den Start gebracht und überzeugten bereits dort mit ihrem treibenden Sound und ihren Lyrics, die die Missstände unseres Zeitalters auf den Punkt bringen. So auch nicht anders bei Welcome To A Crooked 21st Century. Mit dem Debüt führt die Band ihren Spirit unnachgiebig fort und lässt ihrer Wut freien Lauf. Sei es durch deftige Grooves, Donnerschlag-Breakdowns oder Gitarrensolos aus der Hölle – Lowlife liefern ab.

Den Award für den fettesten Song des Albums gewinnt für mich Self Crowned Kings. Musikalisch vielfältig, aber an keiner Stelle lahm oder langweilig. Schon das Intro-Riff treibt mir Adrenalin in die Adern und spätestens beim Breakdown fliegen die Fäuste in die Höhe. FOR THE LITTLE PEOPLE! Ja, Mann!

- Werbung -
Stäbruch Festival

Lowlife sind Jimmy am Mic, Ricardo an den Drums, Phil am Sechssaiter und Da Metla am Bass. Zusammen machen die Jungs ihrem Motto alle Ehre: “Heavy Hardcore Straight Outta Hell! 100% Energy, 100% Passion, 100% Lowlife ” Unbedingt auschecken, und wenn ihr die Chance bekommen solltet, lasst euch auf keinen Fall eine Live-Show entgehen!

Bei diesem Review handelt es sich um ein Gastbeitrag von Dennis. Wenn du auch einen Gastbeitrag für uns schreiben möchtest, kontaktiere uns gerne unter info@awayfromlife.com.

- Werbung -
Demons Run Amok
BEWERTUNG
Bewertung
Vorheriger BeitragImprisoned – Slave To Nothing ::: Review (2018)
Nächster BeitragBAD RELIGION veröffentlichen neuen Song „The Kids Are Alt-Right“
2015 als Solo-Projekt gestartet, ist AWAY FROM LIFE heute ein Team aus knapp 20 Freunden, die unterschiedlicher kaum sein könnten, jedoch durch mindestens diese eine Sache vereint sind: Der Leidenschaft für Hardcore-Punk. Diese Subkultur ist für uns kein Trend, sondern eine tiefverwurzelte Lebenseinstellung, etwas, das uns seit Jahren immer und überall begleitet. Hardcore-Punk bedeutet für uns, sich selbst zu entfalten. Dabei ist D.I.Y. für uns nicht nur eine Phrase: Wir probieren Sachen aus, lernen neues dazu und entwickeln uns weiter. Von der Szene für die Szene. Gerade deshalb hat es für uns oberste Prämisse, Personen aus dieser Subkultur zu supporten, die denken wie wir. Sei es Veranstalter, Labels oder Bands, unabhängig ihres Bekanntheitsgrad. Egal ob Hardcore-Kid, Punk, Skinhead oder sonst wer. Wir sind Individuen, einer großen Unity, die völlig zeitlos und ortsunabhängig existiert. AWAY FROM LIFE ist für uns ein Instrument diese Werte zu manifestieren und unser Verständnis für Hardcore-Punk auszuleben. Angefangen als reines Magazin, haben wir über die Jahre unser eigenes Festival, das Stäbruch, etabliert oder jüngst mit Streets auch eine Szeneplattform ins Leben gerufen, die für uns alle genutzt werden kann – genutzt für eine Sache, die uns verdammt wichtig ist: Hardcore-Punk!

1 Kommentar

Beitrag kommentieren

Kommentar eingeben
Name eingeben