Home Reviews Imprisoned &#...

Imprisoned – Slave To Nothing ::: Review (2018)

0
- Werbung -
Scheisse Minnelli

Düster und hart! Mit diesen beiden Worten kann man die beiden neuen Songs der Australier Imprisoned beschreiben. Leider nur zwei neue Songs muss man sagen, denn das Debüt Hard To Kill aus dem Jahr 2015 hat bereits Lust auf mehr gemacht.

Auf Slave To Nothing werden mit dem Titeltrack Slave To Nothing und dem bereits veröffentlichten Blood And Bone zwei richtige Granaten zu hören sein. Imprisoned schafft es aggressiven Hardcore mit brutalen Breakdowns zu kreieren, ohne klischeehaften Beatdown zu spielen. Das machen auch andere Bands, aber ich empfinde es als eine sehr gelungene Abwechslung. Der erste Song Slave To Nothing kommt mit ordentlichen Blastelementen, welche im folgenden Blood And Bone gnadenlos weitergeführt werden. Mit genügend Bass ballert der letzte Breakdown einen auch direkt bis nach Down Under. Aber überzeugt euch am Ende des Beitrags selbst.

Fazit:

Zum Schluss bleibt ein kleiner Kritikpunkt. Ich hätte gerne mehr gehört, aber nach zwei Songs war abrupt Schluss. Schade! Doch hoffe ich bald noch mehr Neues von den Jungs aus Melbourne zu hören. Wer auf aggressiven Hardcore steht ist hier genau richtig!

Anspieltipp: Blood And Bone

Slave To Nothing erscheint am 22. Juni 2018 über Isolation Records. Die 7″ erhaltet ihr in Europa über Evil Greed.

Demons Run Amok - Fest

Beitrag kommentieren

Kommentar eingeben
Name eingeben