Midwich Cuckoos – Death (2021)
Midwich Cuckoos – Death (2021)
- Werbung -
WTF Records

Vor ein paar Wochen bin ich über ein Video der Midwich Cuckoos gestolpert und fand den Song richtig fett. Also schön ein Exemplar zur Review angefragt, um dann festzustellen die UK Crossover Punk-Band veröffentlicht ihr zweites Album Death or Glory in drei Schritten. Der erste Schritt Death ist am 26. November erschienen und enthält vier Tracks. Der zweite Teil Glory erscheint dann am 23. Februar 2022 und das Album in Gänze als physikalische Version erscheint dann am 08. April 2022, alles über Onslaught Music und Lockjaw Records.

Hier geht es also erstmal um die vier Tracks auf Death. Die mich allesamt begeistern. Unheimlich druckvoll und energiegeladen fegen die Midwich Cuckoos über alles weg, was sich ihnen in den Weg stellt. Vor allem Sucker und Crosses gefallen mir außerordentlich gut.

Bei Crosses gibt es zusätzlich stimmgewaltige Unterstützung durch David Rodriguez von The Casualties als Guest Vocals.

- NEWSLETTER -
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptierst du die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Nach dem ersten Album und einigen Veränderungen in der Band ist man mittlerweile zu sechst. Mit drei Gitarren und Tanzy an den Vocals wird ordentlich Druck gemacht, man könnte auch sagen die Band hat sich gefunden. Sie sprühen förmlich vor Ideen und man hat den Eindruck, die werden allesamt in jeden einzelnen Song integriert. Das Resultat ist fetter Crossover Punk, der aus allem das Beste mitbringt, vor allem unbändige Energie.

“The new album is more audibly cohesive, but it’s a wild ride for the listener. Now that we’ve introduced Tanzy and Rob into the band and had a few years playing with them, we’ve worked out our strengths and been able to really have fun with 3 guitars. Plus with 6 people in the band, we’re not short of ideas.”

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptierst du die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wir dürfen gespannt sein, wie der zweite Teil des Albums Glory ausfallen wird, aber wenn er ähnlich gut wird, habe ich schon einen Anwärter auf einen Platz in meinem Jahresrückblick 2022.

Tracklist Death:

  1. Sucker
  2. To The Grave
  3. You Used ToBe Cool
  4. Crosses
- Werbung -
Vorheriger BeitragNo Bragging Rights – No Bragging Rights EP ::: Review (2021)
Nächster BeitragConfused – Black Colours ::: Review (2021)
Moin! Ich bin Sven aus der Nähe von Hamburg, 72er Jahrgang und seit über 20 Jahren glücklich verheiratet. Ich bin seit Sommer 2018 bei AWAY FROM LIFE und mache hauptsächlich Konzertfotos, Reviews und Interviews. Wenn ich nicht meinem „normalen“ Job nachgehe oder für AWAY FROM LIFE schreibe, könnt ihr mich entweder im Stadion beim FC. St. Pauli, auf Konzerten, beim Fotografieren oder beim Sport treffen. Bei letzterem schlägt mein Herz für‘s Boxen und Kraftsport, mittlerweile laufe ich aber auch einige Kilometer in der Woche. Ich liebe NYHC, bin aber auch für viele andere Genre offen, die zu unserer Szene gehören oder zumindest daran angrenzen. Meine All-Time Lieblingsbands sind Sick Of It All, Misfits, Ramones, Agnostic Front, und Slipknot. Hardcore lives!

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein