Foto von Florian Berger (2017)
- Werbung -
Nuclear Blast

Bereits seit 14 Jahren sind die Monsters of Liedermaching unterwegs, ein Studioalbum haben sie aber noch nie veröffentlicht. Alle sieben vorangegangen Alben enthielten ausschließlich Live-Aufnahmen. Wer jetzt denkt: „Who the f**k is Monsters of Liedermaching?“ und „Ich dachte, ich lese ein Punkmagazin“, nun der sollte sich unbedingt das Video zur ersten Single Scheiß CD angucken.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptierst du die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

- Umfrage -
AWAY FROM LIFE Leserumfrage 2020

Schon ein bisschen punkig. Aber hören wir die Band selbst dazu:

‚Scheiß CD‘ befasst sich elegant humorvoll mit konservativen Erwartungshaltungen treuer HörerInnen an ihre Künstler. Von Bob Dylan bis zu den Goldenen Zitronen, Musiker könnten ein Lied davon singen, was es bedeutet, neue Ideen und kreative Impulse zu verarbeiten, und damit verbissene Fans zu verschrecken, die von ‚ihren Idolen‘ im Grunde einen künstlerischen Stillstand einfordern. So wird Veränderung oftmals als Verrat liebgewonnener Traditionen deklariert. „Scheiß CD“ ist ein Song gegen diesen Tunnelblick“ (Totte Kühn)

Die Band, die sich auch gerne als „erste Liedermacherband Deutschlands“ bezeichnet, war schon in verschiedenen Punkzines. Monsters of Liedermaching besteht aus den sechs Songwritern Totte Kühn, Rüdiger Bierhorst, Jens Burger, Peer Jensen, Jan Labinski und Frederik Timm, Viele werden noch Jens Burger von Die Schröders kennen und vielleicht Frederik Timm von Norbert und die Feiglinge.

Das erste Studioalbum hört auf den schönen Namen Für Alle und erscheint am 16. September 2017.

November wird es auch eine etwas größere Tour geben:

Monsters of Liedermaching – Live 2017

02.11. Frankfurt, Batschkapp
03.11. Stuttgart, Im Wizemann
04.11. München, Strom
05.11. Hannover, Pavillon
06.11. Osnabrück, Bastard Club
07.11. Vechta, Gulfhaus
08.11. Kiel, Die Räucherei
09.11. Rostock, MAU Club
10.11. Leipzig, Täubchenthal
11.11. Berlin, Heimathafen
17.11. Paderborn, Capitol
18.11. Köln, Live Music Hall
24.11. Münster, Sputnikhalle
25.11. Hamburg, Markthalle

- Spotify-Playlist -

Die Spotify-Playlist zu unserem Jahresrückblick: Best-Of Hardcore-Punk 2020:

PLAYLIST FOLGEN »

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein