Pennysurfers spielen englischsprachigen Punk-Rock und sind bereits seit dem Jahr 2000 gemeinsam unterwegs. Mit No Heroes veröffentlichte die Band aus dem Landkreis Heilbronn nun ihre fünfte Veröffentlichung.

Dort wird schon nach wenigen Sekunden klar: Die Männer sind wirklich komplett in den 90ern hängen geblieben! Ihr neues Album erinnert doch extrem an Bands wie  Millencolin, Satanic Surfers, No Fun At All, Venerea und der ganzen restlichen Melodic-Punk-Fraktion aus Schweden. Melodische Gitarren, ein schnelles Schlagzeug, ein sehr klarer Gesang – die volle Bandbreite Skatepunk eben!

Pennysurfers präsentiert uns mit No Heroes also ein super spaßiges Album mit ganzen 15 Songs, die ordentlich Lust auf Halfpipe machen. Empfehlung!

Tracklist: No Heroes

1. Some might say
2. Boys like us
3. Gig in Japan
4. Across the line
5. No talent
6. Drowning in bliss
7. Fuck you
8. I´ve got enough friends
9. Drink alone in underwear
10. Never be the same
11. Leslie Nielsen
12. Punch ´n´ Judy
13. Must feel so wrong to get it all
14. Naked anyway
15. Hello Wembley

- Werbung -
Demons Run Amok
BEWERTUNG
Bewertung
77 %
Vorheriger BeitragWorth – Lacus ::: Review (2017)
Nächster Beitraglife.went.pear – Demo ::: Review (2016)
Mein Name ist Simon und ich habe AWAY FROM LIFE Anfang 2015 ins Leben gerufen. Mit 13 Jahren steckte mir ein damaliger Klassenkollege eine selbst zusammengestellte CD zu, seitdem bin ich dem Hardcore-Punk verfallen. In meiner Freizeit versuche ich möglichst viele Shows zu besuchen, spiele selbst in einer Band namens Thin Ice, probiere mich im Fußball und unternehme möglichst viel mit meinen Freunden und meiner Familie.

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein