Zunächst einmal eine kleine Bandvorstellung für diejenigen, die Worth, wie ich zuvor, nicht gekannt haben. Worth ist eine fünfköpfige Band aus Bonn, die seit 2015 gemeinsam unterwegs ist und mit Lacus nun ihre zweite EP Lacus in Eigenregie veröffentlichte.

Soundmäßig würde ich Worth eher irgendwo in die End-90er stecken. Der Sound ist sehr roh, kommt ohne viel Geschnörkel und ehrlich daher. Dabei ist die Produktion der EP trotzdem nicht flach und die Songs kommen mit ordentlichem Druck aus den Boxen geschossen.

Mit ihren Stil irgendwo zwischen Melodic-Hardcore, Emo, Pop-Punk und ein wenig Screamo, erinnert die Band ein wenig an die mittlerweile aufgelösten Sending Lights aus Würzburg.

- Newsletter -
 

Ein Release, das mit Sicherheit seine Daseinsberechtigung hat und eine Band, die man in der nächsten Zeit im Auge behalten sollte!

- Werbung -
Demons Run Amok
BEWERTUNG
Bewertung
70 %
Vorheriger BeitragWayste – No Innocence ::: Review (2016)
Nächster BeitragPennysurfers – No Heroes ::: Review (2017)
Mein Name ist Simon und ich habe AWAY FROM LIFE Anfang 2015 ins Leben gerufen. Mit 13 Jahren steckte mir ein damaliger Klassenkollege eine selbst zusammengestellte CD zu, seitdem bin ich dem Hardcore-Punk verfallen. In meiner Freizeit versuche ich möglichst viele Shows zu besuchen, singe selbst in einer Band namens Thin Ice, spiele Fußball und unternehme möglichst viel mit meinen Freunden und meiner Familie.

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein