- Werbung -
Nuclear Blast

Plizzken ist der Name einer neuen Punk-Rock-Combo, die sich im Frühjahr letzten Jahres während der Pandemie gegründet hat. So frisch wie Plizzken sind, so gestanden sind deren Mitglieder, die über die Jahre schon in der ein oder anderen Band aktiv waren beziehungsweise sind.

Zum Beispiel Frontmann Sebi „Stomper“ Walkenhorst, der vor allem als Sänger von Stomper 98 oder auch Übergang bekannt ist. Wir hatten die Möglichkeit Sebi einige Fragen per Mail-Interview zu Plizzken zu stellen, die im Sommer dann auch ihr erstes Album namens …And Their Paradise Is Full Of Snakes veröffentlichen werden.

„Wir sind `ne echte Band und wollen raus auf die Straße und spielen, spielen, spielen.“

Plizzken (Pressebild)
Plizzken (Pressebild)

AFL: Moin Sebi, Simon von AFL hier. Erstmal vielen Danke, dass du dir die Zeit für die Fragen nimmst!

- SUPPORT US -
– AWAY FROM LIFE SHOP: Merch, Vinyls, CDs, Tapes und mehr! Schaut vorbei und supportet uns und die Bands.

ZUM SHOP »

Sebi: Gerne, ist ja auch einiges passiert hier bei uns in letzter Zeit! Vielen Dank für das Interesse an unserer neuen Band.

…unser zweites Album ist auch schon komplett fertig.

AFL: Plizzken ist deine neue Band, die letztes Jahr von Silvio und dir ins Leben gerufen wurde. Wie kam zur Gründung?

Sebi: Als im März `20 praktisch alle Konzerte und Touren von heut auf morgen gecancelt wurden, da war es natürlich erstmal sehr ungewohnt, merkwürdig zu fassen und zu begreifen, was da gerade eigentlich vor sich geht. Auf einmal ist das Leben was bis dahin geführt wurde komplett verändert und faktisch weg.

Plizzken (Pressebild)

Nach kurzer Schockstarre haben Silvio und ich uns allerdings gleich daran gemacht, uns den Umständen dementsprechend anders aufzustellen und unseren Proberaum zu einem kleinen Tonstudio umzubauen. Mit Unterstützung von Freunden aus unserem musikalischen Inner Cicle ging das ziemlich zügig von statten. Und am 1. Mai, Tag der Arbeit, haben wir dann den ersten Song geschrieben und angefangen die Demos aufzunehmen. Und dann haben wir nicht mehr aufgehört und waren in jeder freien Minute dort. Nach sechs Wochen hatten wir die 13 Songs des ersten Albums fertig komponiert, die Lyrics habe ich parallel geschrieben und meine Gesangslinien ausgearbeitet. Schon nach 3-4 Songs war uns klar, es wird eine Band und kein Projekt oder eine einmalige Sache. Das Songwriting mit Silvio war bzw. ist einfach ein Killer! Wir sprudeln über vor Ideen und haben Zugang zueinander. Er ist ein begnadeter Gitarrist, der unermüdlich arbeitet und musikalisch absolut mit mir auf einer Wellenlänge. Und da wir auch dicke Freunde sind und genau wissen wie der andere tickt, fällt es uns auch leicht Stimmungen und Gefühle mit der Musik einzufangen.

Auf perfide Weise zeigt es sich gerade wieder wie egoistisch, intolerant, ausgrenzend und ablehnend die Gesellschaft doch ist.

AFL: Wie setzt sich Plizzken neben Silvio und dir noch zusammen? Ist bzw. war auch der Rest von euch in anderen Bands aktiv / gewesen?

Sebi: Mit an Bord sind noch Markus Walther, Bass ( ex – MINUS HOPE), Stephan Herz (ALERT und auch S98) am Schlagzeug und Erik Henning, Gitarre (TOXPACK, TOWERBLOCKS, ANTICOPS).

Mit Erik will ich eigentlich schon seit 2007 was machen, hat sich aber nie ergeben, da wir Beide immer voll eingespannt waren mit anderen Bands. Walter kannten wir von gemeinsamen Gigs mit MINUS HOPE und ÜBERGANG. Absolut coole Type und wir mussten ihn einfach anhauen, ob er bei uns einsteigt. Er hörte dann die Demos und sagte unverblümt zu. Und Stephan ist eine absolute Maschine am Schlagzeug und zudem genauso musikverrückt wie wir. Da gab es keine andere Möglichkeit als ihn anzuhauen. Und wir haben nicht nur nach den musikalischen Interessen her nach Mitstreitern geschaut, sondern wer auch sonst zu uns passt. Das ging auf wie ein wunderschöner Blumenstrauß. Tolle Menschen.

… die Covid-19-Pandemie zeigt mir wieder mal ganz deutlich, warum ich, soweit es möglich ist, kein Teil dieser Gesellschaft sein möchte und privat sehr zurückgezogen lebe.

AFL: Während Corona eine Band zu gründen, stell ich mir auch nicht ganz so einfach vor – wenn ich überlege, wie wenig ich mit meiner Band proben konnte und wie schwer es war Termine fürs Aufnehmen zu finden – ganz geschweige von fehlenden Live-Shows. Auf der anderen Seite hat man wesentlich mehr Zeit fürs Songwriting. Wie hast du das ganze wahrgenommen? Hat euch die Pandemie gebremst?

Sebi: Unser aller Leben ist jetzt seit über einem Jahr kompletter Veränderung und Einschränkung unterworfen und wir mussten – wie schon erwähnt – erstmal damit zurechtkommen. Das ging ja allen Menschen so. Allerdings sind Silvio und ich recht resilient gegenüber Dingen die von außen kommen und die nicht zu ändern sind. Stoisches Mindset, diszipliniertes Arbeiten und positive Gedanken sind bis zum jetzigen Moment die ständigen Begleiter dieser Band und damit fahren wir ganz gut.

Wir haben alle Aufnahmen und Treffen unter den hygienischen und zu den Zeiten gerade geltenden Bestimmungen abgehalten und die Dinge eigenverantwortlich gehandhabt. Die gesellschaftlich politische Situation ist sehr anstrengend und die Covid-19-Pandemie zeigt mir wieder mal ganz deutlich, warum ich, soweit es möglich ist, kein Teil dieser Gesellschaft sein möchte und privat sehr zurückgezogen lebe. Mir geht der Kapitalismus und die Prioritäten vieler Menschen in diesem Land so ab, kaum zu ertragen. Die Mittelklasse praktiziert Schulterschlüsse mit Faschisten auf den Straßen und zeigt uns gerade ihr wahres Gesicht. Ich habe nichts für die Regierung oder irgendeine Partei übrig, höre nicht auf die PolitikerInnen oder Medien, ist eh alles Propaganda zum Schutze des Kapitalismus. Maske tragen, Abstand halten und jetzt neuerdings testen lassen, das alles machen wir für uns und aus Solidarität. Selbst wenn da nicht viel zurückkommt, so können wir zumindest als Band in Ruhe unser Ding machen.

Plizzken (Pressebild)
Plizzken (Pressebild)

Zweifelsohne hat die Pandemie es uns nicht leicht gemacht, allerdings bieten die Zeiten viel Stoff und Futter fürs Songwriting und insofern haben wir davon auf abstruse Weise noch künstlerisch profitiert, zumindest was PLIZZKEN angeht.

Auf perfide Weise zeigt es sich gerade wieder wie egoistisch, intolerant, ausgrenzend und ablehnend die Gesellschaft doch ist. Und das die Industrie weitermachen kann als ob nichts wäre ist ja auch bezeichnend für das gesamte System. Die Pandemiebekämpfung finden nicht in der Industrie statt. Unbegreiflich. Und über den Niedriglohnsektor (sic!) spricht niemand irgendwie. Die Arbeiterklasse hat sich komplett in die moderne Sklaverei verabschiedet und schlägt sich beim Kampf um ein paar Brotkrumen, die von oben verteilt werden, noch gegenseitig den Schädel ein. Kaum auszuhalten alles.

Wir haben jetzt unser Debütalbum „..And Their Paradise Is Full Of Snakes“ am Start und unser zweites Album ist auch schon komplett fertig. Die Drumtracks für 14 weitere Tracks sind im Kasten. Damit blicken wir auf 27 Eigenkompositionen und einen Coversong, der uns sehr am Herzen lag. Damit können wir uns gut aufgestellt auch auf Konzerte und Touren freuen, wenn es wieder losgeht.

Stoisches Mindset, diszipliniertes Arbeiten und positive Gedanken sind bis zum jetzigen Moment die ständigen Begleiter dieser Band und damit fahren wir ganz gut.

AFL: Was steckt hinter den Bandnamen? Ich nehme an, dass sich Plizzken aus den Filmcharakter Snake Plissken ableitet? Das würde ja dann auch zum Cover-Artwork von eurem Debütalbum „..And Their Paradise Is Full Of Snakes“ passen?

Plizzken - ...And Their Paradise Is Full Of Snakes (2021)
Plizzken – …And Their Paradise Is Full Of Snakes (2021)

Sebi: Da liegst Du genau richtig mit. Der Name der Band sollte flott und schmissig klingen. Ein Wort. Da wir uns zum Songwriting immer abends drei-, viermal die Woche die Nächte um die Ohren gehauen haben und wir tagsüber unseren Jobs nachgehen, brauche ich als Ausgleich dann auch Berieselung und leichte Kost. Und da laufen dann Filme und Serien, die ich schon hundertmal gesehen habe und nicht anstrengen oder Konzentration erfordern. Und „Escape From New York“ ist einer meiner absoluten Lieblingsfilme. Da stimmt alles. Die dystopische Stimmung, Snake Plisskens Erfahrungen mit dem System, die Kulisse. John Carpenter hat da ein Meisterwerk geschaffen. Und so kam uns die Idee zum Bandnamen. Klingt gut, ist eingängig, aber hat dann auch keine tiefere Bedeutung.

Produktionstechnisch wollen wir mit PLIZZKEN absolut im hier und jetzt sein und keine Retrosounds bedienen.

AFL: Kommen wir direkt zum bevorstehenden Album. Mit „Dear All Happy People“ habt ihr ja vor kurzem euren ersten Song überhaupt veröffentlicht. Schlägt auch der Rest des Albums die musikalische Richtung ein? Gab es Bands, an denen ihr euch klanglich orientieren wolltet?

Sebi: Nein, klanglich orientieren wollten wir uns nicht. Als es mit der Pandemie losging habe ich die Zeit die ich mehr hatte genutzt und bewusst viel Musik gehört. Altes Zeug mit dem ich zu Hause groß geworden bin. Meine Mutter hat einen exzellenten Musikgeschmack und schon als Kind habe ich viele tolle Platten gehört. ;

Meine ältere Schwester auch. Und gerade Bands wie THE WHO, KINKS, BEACH BOYS, SMALL FACES haben unfassbar tolle Songs geschrieben und die Hooks sind der Wahnsinn. Dann Sachen wie IGGY und DAVID BOWIE. Und die ganzen frühen Punkrocksachen. Diese Bands haben alle so unfassbar tight gezockt, deshalb rockt es auch so und geht ins Ohr.

Silvio und ich haben angefangen uns gegenseitig mit großartigen Songs und Bands zuzuballern, wie Teenager die gerade anfangen alles zu entdecken bzw. wiederzuentdecken und nach neuen Perlen zu tauchen. Dazu kam dann viele Platten aus den achtziger Jahren von Bands wie EFFEGIES, GANG OF FOUR, FUGAZI, HÜSKER DÜ, REDSKINS, FINE YOUNG CANNIBALS, THE CLASH, BILLY IDOL usw. Musik mit viel Power und Energie. Alles Sachen die ich schon ewig mag und kenne, aber schon lange nicht mehr intensiv gesuchtet habe. Und produktionstechnisch wollen wir mit PLIZZKEN absolut im hier und jetzt sein und keine Retrosounds bedienen. Textlich findet das auch alles in der Gegenwart statt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptierst du die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

AFL: „..And Their Paradise Is Full Of Snakes“ wird über Pirates Press Records erscheinen. Warum ein US-Label und nicht z.B. Contra oder Demons Run Amok?

Sebi: Weil wir die Möglichkeit dafür bekommen haben. PIRATES PRESS ist toll aufgestellt, viele Bands dort mag ich sehr und die Art und Weise wie sie Dinge angehen ist toll und inspirierend. Abends hatten sie das Master des Albums vorliegen und 24 Stunden später haben wir schon über Details gesprochen. Verdammt coole Menschen und die Attitude passt hervorragend zu PLIZZKEN.

AFL: Was sind die Pläne mit Plizzken? Ich hab schon den Eindruck, dass es sich hier schon um weit mehr als ein reines Nebenprojekt handelt. Ihr seid ja auch neu im Roaster von M.A.D. Tourbooking, so dass, sobald es wieder möglich ist, sicherlich auch erste Shows und vielleicht sogar Touren folgen?

Sebi: Definitiv ein Band. Projekt klingt so klinisch und emotionslos irgendwie, mag ich gar nicht. Projekt, Produkt, alles BWL Begriffe, schrecklich. Nein, wir sind `ne echte Band und wollen raus auf die Straße und spielen, spielen, spielen. Wenn es wieder möglich sein wird, dann gehen wir raus und bringen unseren Sound raus auf die Bühne.

Am 23. Juni spielen wir unseren erstem Gig überhaupt im SO36 in Berlin. Das ganze ist eine Livestream Show und wir freuen uns unter den momentanen Umständen überhaupt mal auf einer Bühne zu stehen. Premiere sozusagen und wir freuen uns darauf.

Wir haben mit STOMPER 98 auch schon Demos und Ideen für ein neues Album festgehalten.

AFL: Wenn Plizzken einen hohen Stellenwert hat, rücken dann deine anderen Bands, Stomper 98 und Übergang, etwas ins „Hintertreffen“?

Sebi: In dem Moment wo ich mit der Musik von PLIZZKEN beschäftigt bin hab ich gar keinen Kopf für andere Sachen. Aber das ist ja normal und geht uns allen so. Wenn es dann um STOMPER 98 oder ÜBERGANG geht, dann rückt das automatisch in den Fokus. Alleine wenn ich die Liste der Bands betrachte in meinem direkten Umfeld, komme ich beim ersten aufzählen auf 15 Bands. Da setzt jeder seine Prioritäten in den Zeiträumen wo es nötig ist, sonst würde das gar nicht funktionieren.

Außerdem ist das ja nicht mit `nem Fingerschnippen abrufbar. Ich bin ja keine Maschine, sondern es geht ums Gefühl. Und nur darum geht es in dem Moment für mich.

AFL: Gibt es Pläne für ein neues Stomper 98-Album? Althergebracht ist auch schon bald wieder 3 Jahre alt – krass, wie die Zeit vergeht!

Sebi (unten rechts) mit Stomper 98

Sebi: Ja, gibt es. Haben auch schon Demos und Ideen festgehalten. Aber wir alle sind jetzt noch mit den anderen Bands beschäftigt und werden dann richtig anfangen wenn das durch ist.

3 Jahre? Dann haben wir ja noch Zeit, glaube zwischen den einzelnen STOMPER 98 Longplayern lagen eher 4-5 Jahre .

AFL: Du lebst ja schon seit vielen Jahren Straight Edge, was ich bis vor kurzem gar nicht wusste, bis mich ein Freund darauf aufmerksam gemacht hatte. Jetzt muss ich immer daran denken, wenn wir „Bier trinken ist wichtig“ beim Saufen hören. Wann hast du den Entschluss gefasst, Straight Edge zu leben?

Sebi: Lange Jahre habe ich so gelebt, stimmt. Und momentan geht es mir auch nüchtern sehr gut. Zwischendurch habe ich allerdings den Drang verspürt mich das nicht mehr dogmatisch zu betrachten und das funktioniert ganz gut.

AFL: Welche „neueren“ Bands laufen bei dir momentan so und kannst du empfehlen?

Sebi: Ich mag Bands wie ITALIA 90, THE CHISEL, GRADE 2, HOME COUNTIES, THE LOUNGE SOCIETY, LUMER, HOTEL LUX usw. im Moment sehr gerne. Ist alles sehr britische Musik, frisch und jung.

AFL: Danke dir für das Interview, Sebi. Hast du noch Abschlussworte oder etwas was du hinzufügen möchtest?

Sebi: Vielen Dank für das Interview und weiterhin gutes Gelingen mit AWAY FROM LIFE!

Plizzkens Debütalbum …And Their Paradise Is Full Of Snakes wird am 02. Juli 2021 über Pirates Press Records erscheinen:

Album vorbestellen »

Plizzken (Pressebild)
Plizzken (Pressebild)
- Werbung -
Thin Ice

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein