- Werbung -
Insanity

Herzblut ist das neuste Signing im Hause Demons Run Amok Entertainment (Wisdom In Chains, The Old Firm Casuals, This Means War). So wird die Berliner Punk-Rock-Combo bei dem Label am 14. Februar 2020 ihr zweites Album mit dem Titel Berliner Jungs veröffentlichen.

Mit dem Titelsong präsentieren uns Herzblut mit Ankündigung des Nachfolgers von Eigene Helden (2017) auch gleich eine erste Single, die hier bei AWAY FROM LIFE Premiere feiert. Das Video, bei dem Mad Sin-Frontmann Köfte einen Guestpart beisteuert, findet ihr hier:

- Werbung -
CoreTex

Wir konnten den Berlinern außerdem ein paar Fragen stellen, um mehr über Herzblut und das neue Album zu erfahren.

Herzblut im Interview

Berlin ist eine freche, jedoch auch sehr weltoffene und interessante Stadt. Viele kommen her um genau diese Art erleben zu dürfen. Gerade Orte wie Kreuzberg und Friedrichshain zeigen, wie bunt und tolerant aber auch frech diese Stadt ist.

AFL: Könnt ihr euch einmal kurz für alle, die euch bisher noch nicht kennen, vorstellen?

Benny: Ich bin Benny, der Sänger und Mitgründer der Band. Ursprünglich wollte ich Schlagzeuger bleiben aber am Anfang hatten wir keinen gefunden der irgendwie singen konnte oder zu uns passte. Also hatte ich anfangs beides gemacht. Das Singen hat mir so viel Spaß gemacht, dass wir dann einfach einen Schlagzeuger suchten.

Kevin: Ich bin Kevin. 2015 gründete ich mit Benny den ich zufällig in einer Kneipe kennenlernte, die Band Herzblut. Da ich kein Instrument spielte, blieb ich im Hintergrund aktiv und supportete die Band, wo ich nur konnte und erfreute mich an Livegigs. 2017 entschloss ich mich spontan, der neue Bassist der Band zu werden und begann drei Mal die Woche, Unterricht bei einem sehr talentierten Bassisten zu nehmen. Seither spiele ich nicht nur im Hintergrund eine Rolle, sondern darf mit den Jungs die Bühne teilen.

Felix: Ich bin Felix (Gitarre). Ich kenne Benny schon länger und er bat mich, das erste Album zu produzieren. Gesagt, getan – Ende 2017 bin ich dann fest eingestiegen.

Dirk: Ich bin Dirk, der Typ mit den Knüppeln in der Hand! Ich liebe alles was grooved und abgeht und deshalb bin ich dabei! Peace and love!

Matze: Ich bin Matze und seit Anfang 2019 mit Herzblut dabei. Felix, den ich schon sehr lange kenne, hat mich gefragt, ob ich einsteigen möchte. Nun spiele ich hier Gitarre und singe Backings. Mein Motto: Wird geil!

AFL: 2020 erscheint euer neues Album auf Demons Run Amok Entertainment – wie kam der Kontakt zwischen euch und Rene und Marcel zustande?

Benny: Wir hatten das Glück dass wir dank Oliver Tschentscher, Marc von MAD Tourbooking kennenlernen durften. Das Ganze passte wie Arsch auf Eimer und Marc war sich sicher, wir würden uns super mit den Jungs von DRA verstehen. Was soll ich sagen? Er hatte recht!

AFL: Wie unterscheidet sich euer neues Album Berliner Jungs (VÖ: 14. Februar 2020) von eurem Debüt Eigene Helden?

Benny: Eigene Helden ist für mich persönlich ein tolles Album, man merkt jedoch noch stark, dass wir da in der Findungsphase waren. Berliner Jungs klingt frischer, etwas melodiöser wie ich finde und vor Allem, ist es ein Album was vieles anspricht auf ernste aber auch auf witziger Weise.

AFL: Ihr gebt auf eurer Website WIZO und Die Toten Hosen als eure Einflüsse an ist euch wichtig, dass ihr auch einen ähnlichen Erfolg wie beide Bands habt oder ist das zweitrangig?

Benny: In erster Linie ist es uns wichtig dass unsere Fans und Freunde, Spaß mit unserer Musik haben. Klar ist es schön zu sehen dass es vielen gefällt. Wir sehen wo es hinführt. Wenn mehr als 500 Leute auf einmal unseren Refrain mitsingen, ist das schon ein schönes Gänsehauterlebnis, an das man sich gewöhnen könnte.

AFL: Welche Themen behandelt ihr in den einzelnen Songs auf Berliner Jungs?

Benny: Das Album umfasst eine Menge Themen. Von Saufgelage über Politik bis hin zu Depressionen und zwischenmenschlichen Beziehungen. Immer mit einer positiver Note, weiterzumachen und niemals aufzuhören. Ganz nach dem Motto: Du kannst alles schaffen, wenn du an dich glaubst.

Zum Song/Albumtitel selbst: Berlin ist eine freche, jedoch auch sehr weltoffene und interessante Stadt. Viele kommen her um genau diese Art erleben zu dürfen. Gerade Orte wie Kreuzberg und Friedrichshain zeigen, wie bunt und tolerant aber auch frech diese Stadt ist. Und die Berliner Jungs sind das eben auch und genau das wollen wir mit dem Album zeigen und aussagen.

AFL: Was steht für euch dann nach Veröffentlichung des neuen Albums an? Was sind eure weiteren Pläne für 2020?

Benny: Unser Ziel ist es, dass uns so viele Menschen wie möglich kennenlernen. Dass Leute unsere Texte kennenlernen und somit halt auch uns und unsere Denkweise. Das kann nur passieren wenn wir oft gehört und gesehen werden und wir wollen versuchen, 2020 mehr in den Vordergrund zu rücken.

AFL: Ich hatte gesehen, dass ihr auch für das Punk & Disorderly gebucht wart, jetzt aber nicht mehr auf dem Flyer steht. Weshalb?

Benny: Wir hatten eigentlich an die Releaseparty im Januar gedacht, jedoch aus mehreren Gründen, ist unser Album leider etwas später fertig geworden. Wir haben unseren Fans versprochen eine Releaseparty zu machen die an unseren Jahresabschluss 2018 erinnern soll. Das war wirklich fett! Jedoch wären die Shows P&D und unsere Release zu dicht beieinander…wir wollen lieber unsere Energie in eine krasse Releaseparty stecken.

AFL: Habt ihr irgendwelche Abschlussworte oder etwas, das ihr noch loswerden möchtet?

Benny: Wir möchten uns bei allen bedanken die hinter uns stehen, die uns den Rücken stärken und vor allem die an uns glauben. Das sind zu viele um alle beim Namen zu nennen. Grob können wir uns aber schon mal bei DRA, Trinkteufel, Coretex, MAD Tourbooking und BicFish Entertainment bedanken. Und natürlich bedanken wir uns auch bei euch, dass ihr uns unterstützt! Was sollen wir noch sagen? Bleibt mit Herzblut dabei!

Bild von Angela Regenbrecht (Zur Verfügung gestellt von 7even AM)

- Werbung -
Demons Run Amok
 

9 Kommentare

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein