Sand & Salt - All The Good Things (2020)
Sand & Salt - All The Good Things (2020)
- Werbung -
Nuclear Blast

Gleich zwei Releases auf einem Tape legen die Jungs von Sand & Salt aus dem andalusischen Hafenstädtchen Tarifa uns auf ihrem Debut-Output vor, das bereits am 16. April, also inmitten der Corona-Pandemie, das Licht der Welt erblickt hat. Und das lässt sowohl die Herzen von Melodic Punkrock-Fans als auch der Youth Crew Hardcore-Fraktion höherschlagen.

Sand & Salt - Thrive (2020)
Sand & Salt – Thrive (2020)

Während nämlich die erste Tape-Seite unter dem Titel All The Good Things auf fünf Songs in die Kerbe von Szenegrößen wie Belvedere oder Good Riddance schlägt, kommen auf der zweiten Tape-Seite, betitelt als Thrive, Fans von Bands wie Tides Denied, Casey Jones oder Youth Of Today voll auf ihre Kosten. Klingt jetzt erstmal nach einem etwas fragwürdigen Konzept, geht aber für mich trotzdem auf.

Denn beide Seiten haben ihre Höhepunkte und wissen in den knackigen neun Minuten Spielzeit zu überzeugen. Beim direkten Vergleich, der aufgrund des musikalischen Genreunterschieds durchaus schwierig ist, stechen jedoch die Hardcore-Songs ein wenig markanter und in sich stimmiger hervor, sodass die zweite Tape-Seite die Nase ein klein wenig vorne hat. Ich bin jedenfalls richtig happy, auf dieses Release aufmerksam geworden zu sein. Bei mir läuft es bei den Autofahrten zur Arbeit in Dauerschleife.

- Umfrage -
AWAY FROM LIFE Leserumfrage 2020

Wer sich jetzt angesprochen fühlt und eines der guten Stücke sein Eigen nennen will, sollte sich ranhalten. Handelt es sich doch um ein auf 44 Stück limitiertes Tape, das in Deutschland über Seven Oaks Records und in Großbritannien über Drone Attack Records zu bekommen ist.

Tracklist

  1. Glassy
  2. Life Is Huge
  3. I Dissent
  4. Nothing More
  5. All The Good Things

 

  1. Storm
  2. Restart
  3. Don’t Label Me
  4. My Best
  5. Thrive
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptierst du die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

- Spotify-Playlist -

Die Spotify-Playlist zu unserem Jahresrückblick: Best-Of Hardcore-Punk 2020:

PLAYLIST FOLGEN »

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein