Smash The Statues – Jerk’s Jukebox #13

0

Band: Smash The Statues
Genre: Melodic Hardcore Punk
Land: Holland
Status: Aktiv

Smash The Statues aus Holland erblickten im Jahr 2003 das Licht der Welt. Schon nach den ersten Sekunden hört man sofort die Einflüsse auch meiner Helden der 90er Jahre: Good Riddance, Propagandhi, usw. Ich finde diese Band großartig! Hits wie „Pencils and ink“ oder „A song for all Fred Phelps“ schaffen es noch immer regelmäßig auf meine USB Sticks fürs Auto. Auch ihr Minor Threat Cover zu „Salad days“ ist sehr zu empfehlen.

2014 haben Smash The Statues ihre neuste Veröffentlichung in Form einer Split mit Venerea herausgebracht.

- Umfrage -
AWAY FROM LIFE Leserumfrage 2020
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptierst du die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

- Spotify-Playlist -

Die Spotify-Playlist zu unserem Jahresrückblick: Best-Of Hardcore-Punk 2020:

PLAYLIST FOLGEN »

Vorheriger BeitragJAIL streamen „No Limit“ von neuer EP
Nächster BeitragTHE OFFENDERS im Interview
2015 als Solo-Projekt gestartet, ist AWAY FROM LIFE heute ein Team aus knapp 20 Freunden, die unterschiedlicher kaum sein könnten, jedoch durch mindestens diese eine Sache vereint sind: Der Leidenschaft für Hardcore-Punk. Diese Subkultur ist für uns kein Trend, sondern eine tiefverwurzelte Lebenseinstellung, etwas, das uns seit Jahren immer und überall begleitet. Hardcore-Punk bedeutet für uns, sich selbst zu entfalten. Dabei ist D.I.Y. für uns nicht nur eine Phrase: Wir probieren Sachen aus, lernen neues dazu und entwickeln uns weiter. Von der Szene für die Szene. Gerade deshalb hat es für uns oberste Prämisse, Personen aus dieser Subkultur zu supporten, die denken wie wir. Sei es Veranstalter, Labels oder Bands, unabhängig ihres Bekanntheitsgrad. Egal ob Hardcore-Kid, Punk, Skinhead oder sonst wer. Wir sind Individuen, einer großen Unity, die völlig zeitlos und ortsunabhängig existiert. AWAY FROM LIFE ist für uns ein Instrument diese Werte zu manifestieren und unser Verständnis für Hardcore-Punk auszuleben. Angefangen als reines Magazin, haben wir über die Jahre unser eigenes Festival, das Stäbruch, etabliert oder jüngst mit Streets auch eine Szeneplattform ins Leben gerufen, die für uns alle genutzt werden kann – genutzt für eine Sache, die uns verdammt wichtig ist: Hardcore-Punk!

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein