Wir finden es wichtig lokale und junge Bands zu unterstützen, weshalb wir mit Support your Locals eine neue Rubrik ins Leben gerufen haben. Jede vermeintlich große Band unserer Szene hat irgendwann klein im lokalen Club angefangen. Deshalb:

SUPPORT YOUR LOCAL BAND! SUPPORT YOUR LOCAL CLUB! SUPPORT YOUR LOCAL SCENE!

Viel Spaß mit der zweiten Ausgabe!

Support your local hardcore-punk scene!

4one strike left (Linden/Hannover)

One Strike Left

PUNKROCK! HARDCORE! ROCK’N’ROLL!

one strike left ist eine Hardcore-Punk Band aus Linden (Hannover), die seit ihrer Gründung im Jahr 2006 schon weit über über 100 Shows mit Bands wie Ignite (US), Against Me! (US), MxPx (US) und Verse (US) spielen konnte.

Nach zwei EP’s, veröffentlichte one strike left mit After Prime Time Revolution ihr Debütalbum über Klabautermann Records, das immer wieder an Bands wie BoySetsFire, Comeback Kid und A Wilhelm Scream erinnern lässt.

3Deadly Habit (Berlin)

Deadly Habit aus Berlin

„Keine Standard-Tattoos vom Handgelenk bis zur Schulter, kein obligatorischer Moshpart, keine Testosteronwolke, keine Lust über Musikrichtungen zu philosophieren, keine Szene.“ So beschreiben sich die Berliner von Deadly Habit!

Deadly Habit existieren seit 2013 und spielen nach eigenen Angaben Auf-die-Fresse-Gitarrenmusik ohne großen Schnickschnack. Im Jahr 2014 veröffentlichte die Band ihre erste EP, die sich irgendwo zwischen Hardcore und Punk-Rock einordnet. Damit ihr euch selbst ein Bild von Deadly Habit machen könnt, hier ein Song aus der Debüt-EP:

2AKD (Oberpfalz)

AKD aus Bayern

AKD – Hinter diesen drei Buchstaben verbergen sich die drei Dorfpunks aus der Oberpfalz Jak (Gitarre/Gesang), Franky (Bass/Gesang) und Luki (Schlagzeug/Gesang). Bereits seit 2006 bespielt die Deutschpunk-Band die Bühnen der Republik und veröffentlichte erst im vergangenen Jahr ihr neustes Album Herz am linken Fleck.

Auch durch diverse Sampler-Beiträge und einer stetigen Bühnenpräsenz konnte sich das sympathische Trio aus Bayern einen Namen innerhalb der Szene erspielen.

„Ein Leben in Würde und Freiheit für alle Menschen, ganz gleich von Herkunft, Hautfarbe oder Religionszugehörigkeit.“

Hier der Titelsong zu ihrem aktuellen Album:

1The Italian Way (Karlsruhe)

The Italian Way aus Karlsruhe

The Italian Way ist eine Hardcore-Trash-Band aus Karlsruhe, die seit 2008 gemeinsam unterwegs ist. Dabei ordnet sich das Quartett um Lucio (Vocals), Daniel (Gitarre), Simon (Bass) und Noel (Drums) soundmäßig irgendwo zwischen All Out War, Biohazard und Pro-Pain ein.

Nach einem Demo im Jahr 2009, folgte im vergangenen Jahr ihr Debütalbum Monsterdrug. Dieses könnt ihr hier in voller Länge hören:

https://www.youtube.com/watch?v=AoC4mWtZHi8

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein