Take Offense - Keep An Eye Out ::: Review (2019)
Take Offense - Keep An Eye Out (2019)

Take Offense aus Kalifornien veröffentlichen am 18. Oktober 2019 ihr drittes Album Keep An Eye Out über Pure Noise Records. Die Crossover-Hardcore-Band, die 2005 gegründet wurde, hat für Keep An Eye Out ein ziemlich buntes aber sehr interessantes und zum Titel passendes Cover-Artwork ausgewählt. Für die Aufnahme zeichnet sich Nick Jett (Terror) verantwortlich und gemixt hat Joel Grind (Toxic Holocaust) das Album.

Der Titelsong und gleichzeitige Opener Keep An Eye Out fasst ganz gut zusammen was der Hörer auf den zehn Tracks des Albums erwarten kann. Take Offense bieten wie gewohnt eine solide Crossover Darbietung mit ordentlich Gewicht auf der Gitarrenseite. Metallische Riffs und solide Soli treffen mal mehr, mal weniger auf Hardcore und Punk Elemente. Schnelle Nummern wie Above No One und Guilt Free mit Thrash Metal Einflüssen sind auf dem Album genauso vertreten wie Nummern die andere Einflüsse erkennen lassen, wie beispielsweise Caught Between Nothing. Hier ist unter anderem der Einfluss von Suicidal Tendencies zu hören.

Take Offense liefern eine solide Scheibe ab, erfinden aber auch das Rad für Crossover-Kapellen nicht neu. Macht euch selbst ein Bild und hört euch im Anschluss den Titelsong Keep An Eye Out an.

Tracklist

  1. Keep An Eye Out
  2. Hidden In Plain Sight
  3. Internalized
  4. Awake In A Dream
  5. Above No One
  6. Zoned In
  7. Guilt Free
  8. Caught Between Nothing
  9. Reap What You Sew
  10. The Consequence
- Werbung -
Demons Run Amok
BEWERTUNG
Rating
Vorheriger BeitragThe Sound Of Revolution 2019 verkündet Running Order & letzte Bands
Nächster BeitragWATCH OUT STAMPEDE – Neues Album und neue Single „Wolfpack“
Moin! Ich bin Sven aus der Nähe von Hamburg, 72er Jahrgang und seit über 20 Jahren glücklich verheiratet. Ich bin seit Sommer 2018 bei AWAY FROM LIFE und mache hauptsächlich Konzertfotos, Reviews und Interviews. Wenn ich nicht meinem „normalen“ Job nachgehe oder für AWAY FROM LIFE schreibe, könnt ihr mich entweder im Stadion beim FC. St. Pauli, auf Konzerten, beim Fotografieren oder beim Sport treffen. Bei letzterem schlägt mein Herz für‘s Boxen und Kraftsport, mittlerweile laufe ich aber auch einige Kilometer in der Woche. Ich liebe NYHC, bin aber auch für viele andere Genre offen, die zu unserer Szene gehören oder zumindest daran angrenzen. Meine All-Time Lieblingsbands sind Sick Of It All, Misfits, Ramones, Agnostic Front, und Slipknot. Hardcore lives!

1 Kommentar

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein