Unified Move - F.Y.A. (2019)
Unified Move - F.Y.A. (2019)
- Werbung -
Insanity

Zu Beginn des Reviews muss ich an dieser Stelle gleich ein dunkles Geheimnis lüften: trotz der geographischen Nähe zur Schweiz, ist die hiesige Hardcore Szene ein komplett unbeschriebenes Blatt für mich. Daher kam es mir natürlich sehr gelegen, als sich die Möglichkeit ergab, über das jüngste Release der schweizer Hardcore Band Unified Move zu berichten. Endlich konnte ich meinen erbärmlichen Wissenstand aufbessern. Bei Unified Move handelt es sich um eine vierköpfige Band aus Solothurn, die bereits seit 2012 existiert. Seit 2016 ist man in neuer Besetzung unterwegs. Nach der EP Move Your Feet von 2017 veröffentlichen sie mit F.Y.A. nun ihren ersten Longplayer.

Als Intro gibt es einen Newsflash des hauseigenen Nachrichtensprechers. Nach einer kurzen Ansprache zur Lage der Nation wird es auch gleich musikalisch und es geht mit der ersten Nummer Back To Reality los. Es wird von Beginn an flott los gebrettert und eigentlich steht bereits der erste Track sinnbildlich für das gesamte Album. Geboten wird straighter Hardcore ohne große Umschweife, direkt auf den Punkt. Das Tempo wird auch in weiterer Folge hochgehalten und so stellen sich die nächsten ca. 25 Minuten als äußerst kurzweilig dar.  Zwischendurch wird sogar in Schweizerdeutsch gesungen (wie das klingt könnt ihr euch am Ende des Beitrags anhören). Unfair finde ich hingegen, so ein Brett wie Move als „Rausschmeißer“ zu bringen. Denn zum Schluss wird das Tempo nochmal ordentlich hochgefahren, was den Motivationspegel ebenso steigen lässt. Danach ist aber Ende und so muss man wohl oder übel wieder von vorne anfangen.

- Werbung -
HC-Punk-Umfrage

Natürlich wird das Genre hier nicht revolutioniert und vielleicht wünscht man sich an der ein oder anderen Stelle ein bisschen mehr Abwechslung, aber dennoch ist F.Y.A. meiner Meinung nach ein solides Hardcore-Album geworden. Die Songs sind schnörkellos, aber dennoch eingängig und machen vor allem Laune. Und das ist im Endeffekt ja auch das Wichtigste.

Tracklist

  1. Intro
  2. Back To Reality
  3. F.Y.A.
  4. S.T.S.
  5. Fight Your Dissatisfaction
  6. Niemous Vergässe
  7. 3 Words
  8. Thank You
  9. Lueg
  10. Move

- Werbung -
Demons Run Amok
 

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein