Hardcore hat weit mehr zu bieten als bekannte Szene-Größen wie Agnostic Front, Comeback Kid oder Madball. Hier eine weitere Ausgabe unserer Rubrik “Neue Hardcore Bands”.

Nachdem seit der letzten Ausgabe fast ein halbes Jahr vergangen ist, hier die zweite Liste für das Jahr 2020 mit zehn „neuen Hardcore Bands“.

Vielen Dank an dieser Stelle an Sabrina Loong für die Bilder von Speed, die Ende Februar 2020 in der Hideaway Bar in Sydney Ende geknipst wurden. Folgt Sabrina auf Instagram!

Weitere Ausgaben zu „Neue Hardcore Bands“ »

Speed (Photo by Photos by Sabrina Loong, 29. Februar 2020, Hideway Bar Sydney)
Speed (Photo by Photos by Sabrina Loong)

1Speed (Hardcore – Australien)

Ihr steht auf „groovigen“ Hardcore, wie wir ihn von Trapped Under Ice kennen und Backtrack in bester Erinnerung behalten werden? Dann dürften Speed ganz euer Ding sein! Das Quintett aus Sydney kredenzt astreinen Hardcore mit leichtem Crossover-Einfluss, der sich kaum besser für einen schönen Two-Step eignen könnte. Nach einem Demo legte Speed erst vor kurzem ein zwei Song starkes Promo-Tape vor, das demnächst ihr ersten „regulären“ Output über Flatspot Records folgen wird.

  • Bandcamp
  • FFO: Madball, Backtrack, Trapped Under Ice

2Youth Collapse (Hardcore-Crossover – Tennessee, USA)

Youth Collapse ist das neuste Projekt von Greg Falchetto, der einigen von euch sicher als Sänger von The Mongoloids und World Demise bekannt ist. Youth Collapse hat er erst im Mai eine erste EP namens New Form veröffentlicht, die Greg gemeinsam mit Daniel Colombo eingespielt hat. Straighter Hardcore wie man ihn von World Demise kennt, gepaart mit Metal-lastigen Gitarren und Gregs markanter, unverkennbarer Stimme, lassen hoffen, dass es sich bei Youth Collapse um mehr als ein Studioprojekt handelt.

  • Bandcamp
  • FFO: Twitching Tongues, The Mongoloids, World Demise

3Path Of Resurgence (90’s Metalcore / Hardcore – Schweiz)

Path Of Resurgence ist eine frisch gegründete Band aus Lausanne, die Ende Mai ihr zwei Song starkes Demo veröffentlichte. Wenn ihr auf 90er Hardcore/Metalcore ala Indecision, Disembodied und Arkangel steht, seid ihr bei den Schweizern genau richtig. Der  Sound ist heavy und drückt ohne Ende aus den Boxen, so dass gemeinsam mit den Lyrics und den Artwork ein richtig „dunkles“ Gesamtbild erzeugt wird. Mal gespannt, was hier noch noch auf uns zurollen wird!

  • Bandcamp
  • FFO: 100 Demoons, Arkangel, Earth Crisis

4Spirit Flaw (Hardcore – Pennsylvania, USA)

Sicher einer der Demos, das bei mir in diesem Jahr am meisten lief. Der Sound von Spirit Flaw ist auf gewisse Art und Weiße „untypisch“ – klar, man hört Einflüsse von Cro-Mags oder auch Mindforce, aber es ist eben nicht einfach blind nachgespielt und kopiert, was die Songs so einzigartig macht. Die Produktion ist dabei richtig schön rough! Würde man es nicht wissen, würde man wahrscheinlich schätzen, dass Spirit Flaw irgendwann Mitte der Achtziger in New York aktiv waren.

  • Bandcamp
  • FFO: Cro-Mags, Leeway, Crumbsuckers

5Raw Life (Hardcore – New Jersey, USA)

Raw Life aus New Jersey ist eine seit 2019 aktive Hardcore-Band, die nach einem Demo erst vor kurzem ein zwei Songs starkes Promo-Tape veröffentlichten. Schneller Hardcore mit messerscharfen Breakdowns und einem Sänger, der sich so richtig das Leib aus der Seele kotzt. Runde Sache! Mal gespannt, was Raw Life dem Ganzen noch folgen lassen.

  • Bandcamp
  • FFO: Regulate, Judiciary, Inclination

6Intimidation (American Oi! / Hardcore-Punk – NJ/NY/MA, USA)

Klassischer American-Oi! im Stile von The Bruisers, Stars & Stripes und Forced Reality hauen euch Intimidation um die Ohren. Die einzelnen Mitglieder stammen aus New York, New Jersey und Boston und sind in Bands wie Restraining Order aktiv, das man bei dem im Juni veröffentlichten Demo auf jeden Fall raushört.

  • Bandcamp
  • FFO: The Bruisers, No Time, Stars & Stripes

7Vulture Reign (Hardcore-Punk / Powerviolence – Schweiz)

Vulture Reign sind eine ganz frisch gegründete Hardcore-Punk-Combo aus der Schweiz. Auf einem Demo veröffentlichte das Quartett fünf erste Songs, die demnächst auch auf Stand Together Records erscheinen. Wenn ihr schnellen, wütenden Hardcore mit Punk-Einschlag abfeiert, der hier und da auch Richtung Powerviolence abdriftet, dann gönnt euch!

  • Bandcamp
  • FFO: Trash Talk, Spazz, Gulch

8Heartstopper (Hardcore-Punk – Kentucky, USA)

Heartstopper haben sich 2019 gegründet und spielen schnellen, direkten Hardcore-Punk. Während Knocked Loose-Sänger Bryan Garris bei der Band den Bass spielt, sitzt Gitarrist Isaac Hale an den Drums. Auch Isaacs Bandkollege Peter Karrer von Inclination ist bei Heartstopper aktiv. Im Sommer 2019 legte die Band eine erste EP namens Lies, Damned Lies, And Statistics vor, die ihr euch auf der Bandcamp-Seite herunterladen könnt.

  • Bandcamp
  • FFO: True Love, Punchy Hardcore-Punk

9Big Laugh (Hardcore-Punk – Wisconsin, USA)

Beim Blick auf das Cover-Artwork von Manic Revision könnte man fast meinen, dass ein Anfang des Achtziger verschollenes The Abused-Release aufgetaucht ist, um knapp vier Jahrzehnte später das Licht der Welt zu erblicken. Bei dem Output handelt es sich jedoch um das erste Release von Big Laugh, eine relative frische Hardcore-Punk-Band aus Milwaukee, die exakt den gleichen rohen Sound wie die Anfang der Achtziger kurzweilig aktiven Band aus New York einschlägt. Wer auf Bands wie The Rival Mob, Loud & Clear oder eben The Abused steht, wird Big Laugh lieben.

  • Bandcamp
  • FFO: The Abused, Loud & Clear, The Rival Mob

10Soulprison (Hardcore-Metal – Stuttgart / Offenburg, GER)

Drei Jahre nach der Auflösung von Words Of Revolt melden sich die Mitglieder mit einem neuen Hardcore-Metal-Projekt zurück, das auf den Name Soulprison hört. Anfang Mai legte die fünfköpfige Combo aus Baden-Würtemberg ein 5-Songs starkes Demo vor, das Bock auf zukünftiges Material macht. Auschecken!

  • FFO: Merauder, 100 Demons, World Of Pain

11Spotfiy-Playlist zu „Neue Hardcore Bands“

Hier die Spotify-Playlist zur Rubrik:

Leider sind nicht alle Bands bei Spotify, weshalb jeweils die Bandcamp-Seiten verlinkt wurden. Folgt der Playlist gerne – wir werden sie künftig mit jeder neuen Ausgabe aktuell halten! Hier auch noch ein paar weitere Bands, die ihr auschecken solltet:

  • Last Stray (Hardcore-Punk – Connecticut, USA): Bandcamp
  • Sector (Hardcore – Illinois, USA): Bandcamp
  • Bent Blue (Melodic-Hardcore-Punk – Kalifornien, USA): Bandcamp
  • Buggy (Hardcoe-Punk – New Jersey, USA): Bandcamp
  • True Form (Hardcore – Floria, USA): Bandcamp

Weitere Ausgaben zu „Neue Hardcore Bands“ »

Wie immer freuen wir uns über euer Feedback und weitere Bands, die ihr in der Liste vermisst und eure Meinung nach in Ausgabe 15 auftauchen sollten. Hinterlasst uns also gerne einen Kommentar.

9 Kommentare

  1. 10 bands die man nicht im Auge behalten muss ,sondern dringends verdrängen sollte .
    Die hören sich ja Scheisse an ,

  2. Ahoi. Ein kleiner Tip: lass doch vor Veröffentlichung nochmal jemanden drüber lesen, da sind immer einige Fehler drin. Nicht inhaltlich, aber es doppeln sich Wörter und grammatikalisch ist das manchmal auch nicht astrein.

    Ansonsten keep up the good work! Cheers.

    • Danke! Ich bin eben auch nochmal über den Text und habe noch ein paar Fehler ausgebessert.

      -Simon

  3. Der begriff hardcore hat heute eine ganz andere bedeutung.ich finde bis auf diese sogenannte oi! Band alles scheisse und zwar richtig beschissen
    Hatecore passt da wohl eher. Drecksbands die eher Straßenbau oder gleisbau machen sollten.ich würde auf keine von denen pissen wenn sie brennen würden

Comments are closed.