Teilen
- Werbung -

Yannick ist in der saarländischen Punkszene bekannt wie ein bunter Hund! Nebst seinem Job als Sänger bei MUFASA OZORA ist er auch mit verantwortlich für das grossartige VOLCANO Festival. Und da das noch nicht genug ist hat er auch ein kleines Platten- und Booking Label gegründet mit dem Namen ROYAL RANKPOP. Hat man da noch Freizeit? Gute Frage! Zeit uns über seine zehn Lieblingsalben zu berichten hat er!

Sex Pistols – Never mind the bollocks

Mein Papa war so typisch Pink Floyd und Phil Collins. Da hatten die Sex Pistols ganz plötzlich einen gewissen Charme!

Auf einmal machte das Sinn. Hab ich nicht gesucht. Aber gefunden!

- Newsletter abonnieren -

Anarchie war ein neues Wort. Das erklärte man sich dann selbst. Hatte es doch irgendwie einen Reiz. Und man hatte ja so schön wenig Ahnung! Es war einfach! Als Kind. Das war ausreichend für den Moment: Vans + Sex Pistols sollten genügen, um in der sechsten Klasse mal ordentlich auf den Tisch zu schlagen! „ Anarchy in the Provinzgymnasium“.

Die Toten Hosen – Ein kleines bisschen Horrorshow

Natürlich waren die Hosen definitiv nicht mehr DIE Rebellion, als ich mich damit beschäftigte. Die Zeit war in meiner Kindheit ja schon vorbei! Aber wer irgendwie an Punkrock geschnuppert hat, hat sich dann entscheiden müssen … Hosen oder Ärzte?! Ich entschied mich für die Düsseldorfer. Weil es ernster wahr! Und ich bin hängen geblieben! Heute noch schmeiße ich zu unterschiedlichsten Anlässen die Hosen rein! Es sind so unfassbar viele zeitlose Songs dabei. Das geht immer! Was nervt?! Das Hosen Bashing! Ja…es sind alte Männer, die von ihrer Kohle leben! Find ich ok! Und wenn die Merkel Hosen singt, dann kann sie in der Zeit schonmal nicht die Hymne trällern….

Terrorgruppe – Blechdose

Punk war für mich immer politisch. Als junger Typ reichte es zu wissen, dass Deutschland primär einfach kacke ist! Und wenn ein MC Motherfucker „Mein Skateboard ist wichtiger als Deutschland“ oder „Keine Airbags für die CSU“ schreit, dann ist es doch das, was man gerade unbewusst sucht! Ein Statement, das einfach ganz plakativ zur kleinen Meinung passt!

Mit den Texten oder dem Galgenpulli konnte man jetzt so schön provozieren! Auf Tape im Walkman lief glaube ich am aller meisten die Blechdose!

Escapado – Montgomery Mundtot

Voll auf die Fresse. Auf deutsch. Hardcorepunk mit deutschen Texten in gut findet man leider selten! Escapado hat das geschafft! Zwei Alben aber leider nur. Felix hat mit Frau Potz zwar richtig gut nachgelegt, aber toppen lässt sich Escapado dann doch nicht so wirklich!

Und mit Adam Angst schon zweimal nicht! (Aber gefallen tut’s!)

Vielleicht reist Felix ja mal wie Claus Luer mit seinen drei Bands durch die Gegend, wenn er alt ist?!

Antitainment – Nach der Kippe Pogo

So wirr und doch gerade! Ein geordnetes Chaos! Schade, dass das vorbei ist!

Ich hoffe ja… wie bei so vielen Bands… dass da noch was kommt!

Was soll ich schreiben?! Sowas wie Antitainment gab es dann nie wieder!

The Baboon Show – Punkrock Harbour

Einfach ein verdammt gutes Album! Plötzlich warn sie da! Auf Tipp einfach gekauft – begeistert! Live gesehen – völlig überzeugt! Eine so energiegeladene Show hab ich, glaube ich sonst noch nirgends gesehen! Muss in jeden Plattenspieler…mindestens!

Da hat Kidnap Music auch wieder ein feines Näschen gehabt!

Muff Potter – Steady Fremdkörper

Zwischendurch darf, nein muss es einfach auch mal melancholisch und nachdenklich sein! Muff Potter ist da so der Dauerbrenner! Geht immer! Es muss ja nicht ständig ballern! Und MP bringt gute Texte auf gute Musik. Genau richtig eben. Es gibt da ja ein paar Alben. Aber Steady Fremdkörper ist für mich das emotionalste irgendwie. Trennung und Schmerz. Ständig! Einfach mal jammern und dabei pfeiffen! Leise oder stumm….leider ist MP schon zu lange stumm!

Pascow – Geschichten die einer schrieb

Ich feiere jedes Album von Pascow! Im Saarland hatte man damals die Wahl am Wochenende: Pascow – Hateclub – Skafield oder eben nicht! Ich weiß nicht wie viele Pascow Konzerte ich also gesehen habe, aber jedes hat sich gelohnt! Die Alben durchdacht und clever – gute Texte, wovon 99% der Fans höchstens 50 % tatsächlich verstehen!

„Geschichten…“ ist von allen Pascow Platten für mich die rotzigste! Bestes Album!

Ich weiß noch, wie wir zu dritt die Texte schnell auf der Autofahrt gelernt und die Platte in Dauerschleife gehört haben, um dann am Abend textsicher mit dem Punkrockfinger in der Luft vor der Bühne stehen zu könnten! Das war damals im kleinen Klub in Saarbrücken mit Kick Joneses zusammen! Wie immer ein hervorragender Abend! Oh Annabelle….Ehm Andy und Phil.

Jupiter Jones – Entweder geht diese scheußliche Tapete – oder ich

Ja, tatsächlich! Jupiter Jones! Ich bin begeistert von Nicholas’ Texten! Ich gehe sogar soweit und sage, dass niemand bessere deutsche Texte schreibt als er! Und eine Stimme, die vielseitiger nicht sein kann! Er schreit, er weint, er summt und alles ist gut! Alles bis Von Brücken…leider! Zwar bleiben die Texte großartig, aber die Muisk catcht nicht mehr… und Jupiter Jones ohne Nicholas auch nicht mehr… naja…daher „Entweder geht diese scheußliche Tapete – oder ich“! Für mich das Album von JJ schlechthin! Das war Punkrock mit cleverem Text!

Tocotronic – K.O.O.K

Und auch diese alten Herren schaffen es in meine 10. Tocotronic gehört einfach immer dazu! Gedankenverloren, entspannend und doch nachdenklich!

Die letzten Platten nach der K.O.O.K warn dann aber nicht mehr meins… muss ja aber auch nicht! Das sind die Grenzen des guten Geschmacks

Demons Run Amok - Fest

Teile deine Meinung mit und schreibe einen Kommentar

Kommentar eingeben
Name eingeben