City Kids Feel The Beat haben erst vor kurzem mit Cheeky Heart ihr neues Album über Uncle M Music Records veröffentlicht. Dies nahmen wir zum Anlass Frontmann Sven seine 10 Records Worth To Die For vorstellen zu lassen, die sofort Parallelen zum Sound ihres neuen Albums aufkommen lassen.

Alle 10 Records Worth To Die For-Ausgaben findet ihr hier.

City Kids Feel The Beat (Bild zur Verfügung gestellt von Uncle M)
City Kids Feel The Beat (Bild zur Verfügung gestellt von Uncle M)

1A Day To Remember – Homesick

Unsere Band gibt es in dieser Form unter anderem wegen dieses Albums beziehungsweise des Songs „Downfall Of Us All“. In unserer Anfangsphase waren wir musikalisch noch sehr unentschlossen bis ich (Sven) zufälligerweise auf Myspace auf diesen Song gestoßen bin. Wir waren alle so mitgerissen, dass dieser Song und das Album als Inspiration und Anreiz für die Findung unseres Sounds verantwortlich waren. Die Band vereinte zum ersten Mal unsere beiden Lieblings-Musikrichtungen Pop-Punk und Metal in Perfektion.

2Green Day – American Idiot

Da muss man eigentlich nicht viel dazu sagen oder? 3 Chords für ein Hallelujah in Perfektion. Sven und Dominik haben so ziemlich das ganze Album in Form einer Schülerband neu interpretiert.

3My Chemical Romance –  The Black Parade

Zu Emo-Hochzeiten eines der geilsten Alben mit krassem roten Faden, der sich durch das gesamte Album zieht. Interessant finden wir auch die Mischung aus altertümlichen Melodien bis hin zur Zirkus-Musik und modernem Punkrock.

4System Of A Down – Toxicity

Fuck the System! Zu unserer Schulzeit lief das Album auf so ziemlich jeder Hausparty. Das Album ist Stromgitarren-Chaos mit Opernsänger als Frontmann. Schwer zu erklären, bedarf aber auch keiner Erklärung. Bis heute einfach einzigartig.

5Blink 182 – Enema Of The State

Ich denke da an Sommer, High School, Parties und den Verlust der Unschuld. Unter anderem wegen dem Titeltrack von American Pie ‚Mutt‘. Bis heute ist die Band ein ständiger Begleiter in unserem musikalischen Leben.

6Paramore – Riot

Haley Williams eine der krassesten Frontfrauen aller Zeiten. Bei diesem Album beeindrucken uns die eingängigen Gitarren Riffs und die sich ins Gehirn einbrennenden Gesangslines. Zur damaligen Zeit ebenfalls einzigartig und hat uns einfach angesteckt.

7Parkway Drive – Horizons

Unserer Meinung nach mit einem der brutalsten Songs überhaupt, Boneyards. Für uns ist Winston McCall einer der krassesten Metal Vocalists der Gegenwart. Bis heute verkörpert die Band mit ihren Flip Flops und Surfbrettern nicht das typische Langhaar-Metal-Bild, wie man es gewohnt ist, sondern verbreiten mit einem Grinsen auf der Bühne positive Vibes trotz aller Härte ihrer Songs.

8The Ghost Inside – Get What You Give

Ganz klar imponierend sind die Texte von TGI. Hier steckt extrem viel Emotion drin und hat uns auch in schwereren Zeiten gepusht. Jedes Bandmitglied verbindet etwas anderes mit diesem Album und jeder hat einen eigenen Lieblingssong. Bei Engine 45 sind wir uns alle einig! Absolute Hymne.

9Four Year Strong – Rise Or Die Trying

Tourbus-Dauerbanger! Unsere komplette Crew feiert dieses Album. Und bis dato eines der besten Konzerte mit dieser Band erlebt. Wir konnten bisher nur nie verstehen wie die zwei Sänger solch komplizierte Riffs auf der Gitarre spielen können und dazu auch noch singen. Und das ganze mehrstimmig.

10Foo Fighters – One By One

Die womöglich beste Band überhaupt. Ich glaube es gibt keinen Musiker, der etwas Schlechtes über die Foo Fighters sagen kann. Jeder von uns hat schon mal mindestens einen der Songs aus diesem Album gecovert.

Mehr 10 Records Worth To Die For »

Das neue City Kids Feel The Beat Album Cheeky Heart ist am 26. Oktober 2018 über Uncle M Music erscheinen.

Beitrag kommentieren

Kommentar eingeben
Name eingeben