Aheads gehört mit ihrer Gründung im Jahr 1979 zu den ersten Punk Bands aus Deutschland. Während ihres Bestehens bis zum Jahr 1982 veröffentlichte die Band 1981 ihr einziges selbstbetiteltes Album. Genau dieses legt Mad Butcher Records nun knapp 35 Jahre später neu auf.

Review zu Aheads (2016)

Anders wie viele andere Punk Bands aus dieser Zeit, erlangten Aheads nie die ganze große Bekanntheit. Und das trotz eines hervorragenden Debütalbums! Grund hierfür war mit Sicherheit die Tatsache, dass die Band keine deutschsprachigen Texte wie beispielsweise Razzia, Toxoplasma, HASS und Co. hatten, sondern englischsprachigen Punk spielten. „Geschuldet“ war dies, dass Aheads Sänger Andy Stillon ein ehemaliger britischer Soldat war.

Zugegebenermaßen spielten Aheads auch für damalige Verhältnisse einen sehr eigenwilligen Sound. Schnelle Tempowechsel, Backgroundgesang, verspielte Gitarren, unkonventionelle Songstrukturen. Die Songs erinnern hier und da an Dead Kennedys. Die Platte ist für alle, die sich für frühen Punk-Rock begeistern können, absolute Pflicht!

- Newsletter -
 

Aheads erschien ursprünglich auf Aggressive Rockproduktionen. Dort war die Band auch Teil der legendären Samplerreihe Soundtrack zum Untergang. Aheads spielte 1982, bevor sie sich auflöste, auch auf der gleichnamigen Tour mit Slime, Beton Combo und Middle Class Fantasies. Das Release erhält zusätzlich ein Poster und eine DVD!

Tracklist

A1 Solid Gold Promises 2:00
A2 Stuff It 2:35
A3 Who 1:30
A4 Fackt 2:25
A5 Nervous Breakdown 2:12
A6 Looking At Me 1:28
A7 Object 1:00
A8 Mirror 2:58
B1 Sophisticated No Idea 1:40
B2 Cat’s Eye 2:02
B3 No More Hope 2:23
B4 Suicidel Maniac 2:21
B5 Nightmare 2:43
B6 Serve Hot Or Cold 1:53
B7 War In My Backgarden 1:54
B8 Minute Man 1:00

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptierst du die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

- Spotify-Playlist -Auf der Suche nach neuen Hardcore-Bands? Dann check unsere Spotify-Playlist New Hardcore Bands:

PLAYLIST FOLGEN »

BEWERTUNG
Bewertung
Vorheriger BeitragDaddy’s Belt – Was hätte Mutter nur gesagt ::: Review (2016)
Nächster BeitragAJJ – The Bible 2 ::: Review (2016)
Mein Name ist Simon und ich habe AWAY FROM LIFE Anfang 2015 ins Leben gerufen. Mit 13 Jahren steckte mir ein damaliger Klassenkollege eine selbst zusammengestellte CD zu, seitdem bin ich dem Hardcore-Punk verfallen. In meiner Freizeit versuche ich möglichst viele Shows zu besuchen, singe selbst in einer Band namens Thin Ice, spiele Fußball und unternehme möglichst viel mit meinen Freunden und meiner Familie.

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein