- Werbung -
Dead Serious Recordings

Eine der wohl bekanntesten und einflussreichsten Punkbands der Anarcho- und Hausbesetzerszene der frühen 1980er in England, mit einem Sound, der durch Härte und Geschwindigkeit, die gelebte Wut zum Ausdruck bringt, sind Antisect. Als von Crass und deren Ausdruck, Punk als Widerstand zu leben, geprägte Punkband, brachten Antisect 1983 ihr Debut-Album In Darkness There Is No Choise heraus.

Damit donnerten sie der allmählich auseinanderfließenden und ermüdenden Punkszene ein Album Straight Ahead im krachenden Hardcore-Punk um die Löffel! Es war eines der wichtigsten Alben dieser Zeit und ein Weckruf an alle gelangweilten Punks, die die Schmauze voll hatten, sich im Kreis drehen und doch nichts zu verändern. Zwei Jahre später, 1985, brachte die Band die Zwei-Songs-EP Out Of The Void. Das war die letzte Studioplatte vor ihrer Auflösung. Ihr Sound ging zunehmend weg vom klassischen Punkrock, bzw. Hardcore-Punk und tendierte in die Metalrichtung. Die Musik wurde härter und düsterer.

Es folgten zwei Live-Album und 1987 trennte sich die Band, 2011 aber gaben Antisect ihre Reunion bekannt. Gitarrist und Sänger, Peter Lyons, erklärt, wieso nach so langer Zeit noch immer keine Ruhe bei Antisect einkehrt.

- Werbung -
Optimist

“For me, it was pointless doing this again if all it was going to be about was some mid-life, half arsed, nostalgia-filled ego trip, I am a politicised person and have been since my early twenties and that tends to get reflected in what I do. Consequently I couldn’t do this if I didn’t feel that the band was still relevant in that context. So I guess a major inspiration was that the band still has something to say that connects with here and now.”

Und nun erscheint mit The Rising Of The Lights das erste Sudio-Album seit 34 Jahren! Das Album ist eine einzigartige, intuitive Symbiose aus Punkrock und Heavy Metal – wütende, düstere Musik, geprägt vom gegenwärtigen Alltag. Peter Lyons erklärt zum Album:

“Musically, since ‘In Darkness…’, we’ve obviously changed quite a lot, but, as anyone who saw the band in the later years will probably figure, we’re not actually that far removed from where we ended up. A little bit more sophisticated maybe, but still pretty similar, as the inclusion of re-workings of some of the older material on the new LP should illustrate. There’ll always be those who would prefer we stayed in the vein of 1985 or whatever, but that’s just not gonna happen. I still pretty much believe in the same things I did when the first LP was written, but it would have been a bit crap to simply rehash those lyrical themes, so maybe the content on this one is a little more introspective here and there. But I’m still a political animal. That’s the way it is and I can’t really see myself changing now.”

Das klingt nach dem typischen UK82-Spirit back in 2017! Leute, Antisect sind zurück! … und das wird wohl auch noch eine Weile so bleiben, wenn man Petes Worter trauen kann.

“Despite the somewhat dark reputation of the band, the overriding thing that we’re attempting to put across is one of encouraging all of us to believe in ourselves and to not feel that we’re powerless to affect change in the world. It’s the most vital thing that my involvement in ‘punk rock’ has given me. That inspiration that, yes, we can fucking do stuff if we really want to.”

In diesem Sinne – In Punk we trust!

- Werbung -
Demons Run Amok

Beitrag kommentieren

Kommentar eingeben
Name eingeben