- Werbung -
Nuclear Blast

‚Straight to your face‘ oder groovig? Metal oder Hip-Hop? Heavy oder eingängig? Die Frage sollte lauten: Warum nicht alles zusammen?

Ähnliches dürften sich Awake The Mutes gedacht haben, als sie ihr neuestes Werk „Snowblind“ gebastelt haben. Eine bunte Mischung an Genres und Sound ist bei weitem nichts Neues oder Originelles, inzwischen dürften abstruseste Experimente in dieser Richtung niemanden mehr schocken. Meistens mangelt es diesen Bands jedoch an der nötigen Portion „etwas“. Und zwar etwas, was das Ganze verbindet ohne aufgesetzt zu wirken.

Awake The Mutes - Snowblind
Awake The Mutes

Genau dieses Etwas haben Awake The Mutes und zwar dermaßen authentisch, dass man beim Durchhören ihrer EP in Erklärungsnot kommt. Ein Mix aus Nu Metal, Emmure, Hip-Hop Parts, Breakdowns und der gewissen Portion Groove hilft Neuankömmlingen sicher nicht besonders weit, trifft den Nagel aber ziemlich genau auf den Kopf.

Jede einzelne dieser Komponenten hat das große Potenzial ziemlich schnell eintönig zu werden. Auf „Snowblind“ ist das Ganze aber entsprechend organisch verbunden, dass man sich nicht wundert, wenn beispielsweise „Wardrums“ klassisch modern und heavy losbrettert, in einen KoRn/Deftones-Part übergeht und letztendlich mit „Start The Wardrums!“ der heftige, aber ebenso eingängige Refrain einschlägt.

- Umfrage -
AWAY FROM LIFE Leserumfrage 2020

Die Jungs aus Mainz/Frankfurt dürften sich damit ein entsprechend breites Publikum geschaffen haben, welches sich auch am absolut gelungenen, genre-typischen (Genre? Welches Genre?) Sound aus der Schmiede von Bastardized Recordings erfreuen darf. Generell ist das gute 7-Song-Stück ein Segen für Leute, die auf die genannten Zutaten abfahren, dabei aber mal Lust auf ein bisschen gesunde und wohl überlegte Abwechslung haben.

Bei diesem Review handelt es sich um ein Gastbeitrag. Möchtest du auch ein Gastbeitrag für uns schreiben oder könntest dir vorstellen sogar ganz als Autor bei AWAY FROM LIFE zu beginnen, kontaktiere uns unter info@awayfromlife.com.

https://www.youtube.com/watch?v=3rj0o99D5H0

Tracklist „Snowblind“:

01. Witch
02. Snowblind
03. War Drums
04. Fractal Highway
05. Legs
06. Belltower
07. Hyena

- Spotify-Playlist -

Die Spotify-Playlist zu unserem Jahresrückblick: Best-Of Hardcore-Punk 2020:

PLAYLIST FOLGEN »

BEWERTUNG
Bewertung
Vorheriger BeitragValley – Dark Tears / Bright Smiles ::: Review (2017)
Nächster BeitragDas Bollwerk 107 Hardcore Fest mit Risk It!, AYS, Hawser uvm.
2015 als Solo-Projekt gestartet, ist AWAY FROM LIFE heute ein Team aus knapp 20 Freunden, die unterschiedlicher kaum sein könnten, jedoch durch mindestens diese eine Sache vereint sind: Der Leidenschaft für Hardcore-Punk. Diese Subkultur ist für uns kein Trend, sondern eine tiefverwurzelte Lebenseinstellung, etwas, das uns seit Jahren immer und überall begleitet. Hardcore-Punk bedeutet für uns, sich selbst zu entfalten. Dabei ist D.I.Y. für uns nicht nur eine Phrase: Wir probieren Sachen aus, lernen neues dazu und entwickeln uns weiter. Von der Szene für die Szene. Gerade deshalb hat es für uns oberste Prämisse, Personen aus dieser Subkultur zu supporten, die denken wie wir. Sei es Veranstalter, Labels oder Bands, unabhängig ihres Bekanntheitsgrad. Egal ob Hardcore-Kid, Punk, Skinhead oder sonst wer. Wir sind Individuen, einer großen Unity, die völlig zeitlos und ortsunabhängig existiert. AWAY FROM LIFE ist für uns ein Instrument diese Werte zu manifestieren und unser Verständnis für Hardcore-Punk auszuleben. Angefangen als reines Magazin, haben wir über die Jahre unser eigenes Festival, das Stäbruch, etabliert oder jüngst mit Streets auch eine Szeneplattform ins Leben gerufen, die für uns alle genutzt werden kann – genutzt für eine Sache, die uns verdammt wichtig ist: Hardcore-Punk!

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein