- Werbung -
Nuclear Blast

Barren Womb machen Noisepunk/Rock, kommen aus Finnland und Norwegen, existieren seit 2011 und bieten seit dem 22. Mai 2020 ihren Longplayer Lizard Lounge feil.

Das Duo (!) präsentiert in den zehn Songs (ca. 38 Minuten Gesamtspielzeit) eine gelungene Mischung aus zügigen Punk- und entspannteren Midtempo-Strukturen, welche stets mit klassischen, noisigen Riffs unterlegt sind. Letztgenannte bleiben auch ordentlich im Kopf hängen. Langeweile kommt somit nicht auf, wobei tatsächlich einige Durchläufe benötigt wurden um zu kapieren, dass der Verstärker am besten auf 12 gestellt sein sollte, um diesen Eindruck – Achtung, Wortspiel – zu verstärken. Cemetery Slopestyle ist eigentlich ein ganz guter Indikator dafür.

 

Referenzen werden richtige Genreliebhaber besser einzuordnen wissen. Das Label nennt Refused, was erstmal nachvollziehbar klingt. Barren Womb kommen allerdings erdiger und etwas rotziger rüber, was ich persönlich begrüße. Zudem ist sowohl tanzbares als auch smoothes Liedwerk vertreten (etwas Hydroponic Youth). Das passt wiederum zur zweiten genannten Referenz, Clutch. Die laufen bei mir allerdings außerhalb jedweder „Konkurrenz“ und spielen zudem auf einem anderen Planeten. Da kommt erstmal keiner ran.

Ergo: Coole und abwechslungsreiche Platte des skandinavischen Duos mit dem ziemlich coolen Namen. Erhältlich ist Lizard Lounge digital oder auf Vinyl gepresst.

Tracklist

  1. Cemetary Slopestyle
  2. Karma As A Tour Manager
  3. Hairy Palm
  4. Crop Circle Jerks
  5. Smokes, Let Go
  6. Molten Pig
  7. Nerve Salad
  8. Be Kind, Have Fun And Try Not To Die
  9. Hydroponic Youth
  10. You Do The Meth
- Umfrage -

Was aus der Auswahl ist euer bisheriges Album des Jahres?

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein