- Werbung -
Nuclear Blast

Die Voraussetzungen, dass das erste Full-Length-Album mit dem Titel Steps I Take – Images I Fake von Bike Age, nach der gelungenen ersten EP Beer Is My Cup Of Tea aus dem Jahr 2017, ein Treffer wird, waren da: Denn die Stuttgarter Bike Age bestehen aus aktuellen und ehemaligen (Hardcore-)Szene-Größen. Zweimal Empowerment, einmal ex-Obtrusive und einmal ex-Collide And Discord – das verspricht musikalisches Können. Lediglich die Ausrichtung der Band in der klassischen Punkrock-Ecke verwundert etwas, da besagte Bands ja eher die härtere Schiene fahren. Aber wieso auch nicht? Punk ist schließlich auch der Grundstein für Hardcore – kann also funktionieren.

Und das tut es auf Steps I Take – Images I Fake bestens! Mit Twisted Chords wurde außerdem das perfekte Label für den Sound der Band gefunden. Der bewegt sich zwischen NOFX, No Use For A Name und Millencolin und man fühlt sich einige Jahre zurück geworfen, in die glorreiche Melody-Punk-Zeit. Bike Age schaffen es super den genannten Szenegrößen Tribut zu zollen, ohne sich anzubiedern. Neu ist das alles nicht, aber muss es das? Nein! Der Sound ist top, Uptempo-Parts wechseln sich mit Midtempo-Songs ab, die Stimme des Sängers ist eingängig und die Melodien sind erste Sahne! Die Songs sind kurzweilig, erfrischend und abwechslungsreich. Kurz: das Gesamtpaket stimmt, Bike Age machen richtig Bock!

Die gesamte Platte hat kaum Ausreißer nach unten, das Hit-Level ist durchgehend hoch. Besonders stark sind die Songs Not Alone, Lose Track, 99 Percent, FYMS (Fuck Nazis!), das NUFAN-Cover Exit und Thirtsy-Wanna-Beer, in dem es heißt:

- Umfrage -
AWAY FROM LIFE Leserumfrage 2020

Hey I’m a thirsty-wanna-beer, this is the reason why I’m here. Some Punkrock, pints and politics have always been a damn good mix.

Kann man so stehen lassen!

Fazit: Bike Age legen mit ihrem ersten Album eine an Skatepunk-Hymen gespickte Platte vor, die mich definitiv noch länger begleiten wird – und das sollte sie euch auch. Holt euch das Teil, unterstützt die Band und lasst den Punkrock hochleben!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptierst du die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptierst du die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

- Spotify-Playlist -

Die Spotify-Playlist zu unserem Jahresrückblick: Best-Of Hardcore-Punk 2020:

PLAYLIST FOLGEN »

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein