- Werbung -
Insanity

Dead District veröffentlichen mit Dancing In Ruins ihre erste Single mit vier Krachern! Die Songs erinnern an moderneren Skate-/ Hardcore-Punk alà Pennywise, Strike Anywhere, Rise Against oder Bad Religion.

Schnelle, treibende Schlagzeugbeats und Basslines passen gut abgestimmt mit der präzise eingesetzten, schreddernden Gitarre zusammen. In manchen Passagen kommt dann der klassische, langsamere Hardcore-Beat durch und die Gitarre passt sich dem mit entsprechendem Know How an – es rollt trotzdem und wird nicht langweilig bei Dead Distrct. Auch der Gesang wechselt und hebt sich an ausgewählten Stellen im „typischen“ melodischen Skate-Punk-Stil hervor, bevor es dann wieder in drückenden, nach vorne gehenden Passagen weiter geht. Dead District haben wohl eine ziemlich genaue Vorstellung von dem was sie machen wollen. Wohl platzierte Backing Vocals runden die ganze Sache dann ab und geben diesem gelungenen Debüt den letzten Schliff.

- Werbung -
HC-Punk-Umfrage

Alles in Allem gehen die vier Songs auf Dancing In Ruins gut ins Ohr und sind ausgefeilt abwechslungsreich! Für Fans des Genre eine dringende Empfehlung!

Reinhören könnt ihr hier.

- Werbung -
Demons Run Amok
 
Vorheriger BeitragBike Age – Steps I Take – Images I Fake ::: Review (2019)
Nächster BeitragBrutality Will Prevail – Misery Sequence ::: Review (2019)
Ahoi! Ich bin Felix, komme aus Dresden und bin seit Mai 2017 bei AWAYFROM LIFE aktiv. Hier schreibe ich hauptsächlich Reviews und Konzertberichte, wirke bei „10 Records Worth To Die For“ mit und schreibe ab und an einen News-Artikel. Musikalisch fühle ich mich im Punk-Rock zu Hause und steh‘ da besonders auf alles was in die Rubrik „Raw’n’Dirty“ passt! Je nach Gemütslage schwankt die bpm-Anzahl. Ich bin ansonsten Student in Dresden und spiele in der Band Deep Shining High Gitarre. Ich bin gerne draußen unterwegs, gehe auf Konzerte und verbringe liebend gerne eine gute Zeit mit Leuten, die ich gerne habe. Wandern (also auf richtigen Bergen) fetzt, bouldern auch und in der Natur mal die Ruhe genießen finde ich auch schön. In diesem Sinne, UP THE PUNX!

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein