- Werbung -
Dedication Records

Warum CATAPULTS als eine vielversprechende Upcycling-Skate-Punk Band gehandelt wird? Wir haben die Antworten!

Am 19. März veröffentlicht die Oldenburger Band ihr Debütablum I’ll Be Honest via Uncle M. Nicht nur musikalisch bieten die Musiker einiges, nein, auch kreativ und handwerklich wird was geboten! Sie sind quasi die Fynn Kliemanns des Skate-Punks.

Alles fing mit einem zerbrochenen Skateboard an und im Handumdrehen wurde daraus eine E-Gitarre. Ihr habt richtig gelesen – E-Gitarre. Mithilfe von vielen Freund*innen, kaputten Decks und Leim wurde eine solide Grundlage für einen Gitarrenkorpus geschaffen. Mit dieser Upcycling Gitarre wurde dann sogar der Song If You Don’t Matter, Nothing Does aufgenommen. Dazu gibt es sogar ein ganzes Video mitsamt der Entstehungsgeschichte der berühmten Gitarre:

- SUPPORT US -
– AWAY FROM LIFE SHOP: Merch, Vinyls, CDs, Tapes und mehr! Schaut vorbei und supportet uns und die Bands.

ZUM SHOP »

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptierst du die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Nun direkt zum Album – I’ll Be Honest erinnert an Vorgänger*innen des Emo-Punks. Auch meine erste Assoziation waren The Wonder Years. Ich persönlich verbinde mit dieser Musikrichtung viele Jahre meiner Adoleszenz und werde direkt nostalgisch beim Zuhören.

Der gleichnamige Song I’ll Be Honest ist ein ruhiges Interlude mit sehr direkten Worten. Dort wird nach meinem Empfinden der Einstieg in das Album mitsamt thematischen Schwerpunkt auf zwei Minuten festgehalten. Auch der Übergang zu If You Don’t Matter Nothing Does integriert sich perfekt am Ende des Songs. Der zweite Song der Platte zeugt dann schon eher von fetzigen Gitarren-Riffs und einem fast Hymnen ähnlichem Refrain. Diesen schnellen, energiegeladenen Stil behält die Band in dem Album bei.

Let’s get a car
Let’s get out of this place
If it’s just for one day
Don’t think about where we might end up
Either way we’ll stay
Where no one knows our names

Inhaltlich stellt Catapults einen Raum her, in dem intime selbstreflexive Themen besprochen werden. Mit dem Song Everything (I Wish I Could Claim To Be) wird in einer individualistischen Manier die eigene Selbstverwirklichung thematisiert. Besonders wird hierbei betont, dass diese Selbstverwirklichung keine Grenzen hat und jede*r die Möglichkeit hat sich so auszuleben, wie er*sie es möchte. Bei dieser Platte wüsste ich gar nicht welchen Song ich besonders erwähnen möchte, da es für mich ein rundum gutes Gesamtkonzept ist. Jeder Song hat seinen eigenen inhaltlichen Schwerpunkt und Touch. Welcher Song gerade trotzdem für mich heraus sticht ist Thanks I Hate It. Besonders aktuell trifft der Song den Nerv der Zeit, wo man sich sehr nach einem Ausbruch aus dem Alltag sehnt. Besonders das Geräusch von Bierflaschen und Freunden kreiert für mich eine Art Sehnsucht.

Fazit

Catapults (Pressebild, 2020)
Catapults (Pressebild, 2020)

Catapults erinnern mich an einen großen Teil meiner Jugend, in der ich dem Emo-Punk verfallen bin. Das Album hat einen absoluten Nostalgie-Faktor! Zudem kommt, dass die Band Catapults ein absolutes Gesamtpaket ist. Die sympathischen Mitglieder zeigen mit ihren DIY-Projekten ihre Vielseitigkeit und Kreativität. Nicht zuletzt zeigen sie soziales Engagement mit Spendenaktionen für z.B. Seawatch. Für mich ist I’ll Be Honest jetzt schon eine meiner Lieblingsplatten!

Tracklist & Cover-Artwork

CATAPULTS - I'll Be Honest (2021)
CATAPULTS – I’ll Be Honest (2021)
  1. I’ll Be Honest
  2. If You Don’t Matter Nothing Does
  3. Newfound Home
  4. Vacancy
  5. Routines And Habits
  6. Everthing (I Wish I Could Claim To Be)
  7. Thanks I Hate It
  8. Nothing’s Changed (feat. Hilmar Duin)
  9. Talking To Myself
  10. Open The Blinds
- NEWSLETTER -
BEWERTUNG
Rating
Vorheriger BeitragThe Feelgood McLouds – Saints & Sinners ::: Review (2021)
Nächster BeitragRISE AGAINST kündigen neues Album „Nowhere Generation“ an
Hallo, ich bin Regina und vor Ort in Regensburg aktiv. Ich beschäftige mich, neben meinem kulturwissenschaftlichen Studium, bei Away From Life viel mit Reviews und Konzertberichten. Ich habe mich inzwischen auch an die Konzertfotografie rangetraut und taste mich weiter vor. Musikalisch ordne ich mich dem (Emo-)Hardcore und der Richtung Pop-Punk zu. Natürlich bin ich durch diese Leidenschaft öfters in der Region Bayern unterwegs, um die verschiedensten Bands aufzusuchen.

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein