- Werbung -
WTF Records

Das Cover von On The Grind könnte auch von einer Thrashcorekapelle stammen. Beim Sensemann, der aus dem violetten Meer auftaucht sowie dem verzerrten Schriftzug des Bandnamens in Kombination mit den giftgrünen Lettern des Albumtitels drängt sich dieses Genre förmlich auf.

Der musikalische Output des 5ers aus Lissabon ist aber nur bedingt darauf anzuwenden, obwohl man das ein- oder andere melodische Metalriff wie etwa im Song In Loving Memory einbaut. Ansonsten bewegt man sich eher im bekannten metallischen Hardcorebereich namhafter Vorreiter wie Hatebreed, Terror & Co. Obwohl man einen solchen Sound schon x-mal gehört hat und Devil In Me das Rad auf On The Grind nicht neu erfinden, gibt es nichts zu meckern. Tonnenschwere Riffs wechseln sich mit dicken Crewshouts und teilweise coolen Singalongs ab. Dazu ein fetter, aggressiver Groove und fertig ist ein richtig gutes Hardcorealbum.

Als Szenegröße darf dann Scott Vogel auf D.L.T. noch seine unverwechselbare Visitenkarte abgeben und alle sind zufrieden. Mich eingeschlossen!

- NEWSLETTER -
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptierst du die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Devil In Me – On The Grind (2022)

Devil In Me - On The Grind (2022)
Devil In Me – On The Grind (2022)
  1. Will
  2. Awake
  3. In Loving Memory
  4. DLT
  5. War
  6. Unchained
  7. Never Give In
  8. Glory

Links:

- Werbung -

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein