Die Toten Hosen - Learning English Lesson 3 (2020)
Die Toten Hosen - Learning English Lesson 3 (2020)
- Werbung -
Nuclear Blast

Willkommen zu einer Doppel-Review von Learning English Lesson 3: MERSEY BEAT! The Sound of Liverpool

In dieser Review nehmen wir uns das neue Die Toten Hosen-Album aus zwei verschiedenen Sichtweisen vor. Zum einen kommt der Die Hard-Fan Max Motherfucker zu Wort und auf der anderen Seite ich (Sven), als Oldschool-Fan der Toten Hosen, der in den letzten Jahren nicht gerade begeistert von deren Veröffentlichungen war.

Learning English Lesson 3: MERSEY BEAT! The Sound of Liverpool ist am 13. November 2020 über JKP und Warner Music als einmalige, limitierte und nummerierte Auflage von 7.500 LPs und 20.000 CDs erschienen. Es enthält 15 Coverversionen von Bands, wie der Name schon verrät, aus Liverpool. Die Songs sind alle aus der sogenannten Mersey Beat Ära. Die Liverpooler Bands spielten in den Tanzlokalen Amerikanische Songs im Beat Gewand und in dieser Form schwappten sie als „British Invasion“ wieder zurück nach Amerika. Die bekanntesten Vertreter waren neben den Beatles, Gerry & The Pacemakers und The Searchers. Soweit die Fakten, jetzt sind wir gespannt wie Max das Album beurteilt.

Die Toten Hosen (Photo by Erick Weiss)
Die Toten Hosen (Photo by Erick Weiss)

Review Max

Parallel zu Campinos Arbeiten an seinem Buch Hope Street – Wie ich einmal englischer Meister wurde haben die Toten Hosen an einer dritten Learning English gearbeitet. Diesmal lag das Augenmerk weniger auf Punk, sondern auf Mersey Beat, einer Musikrichtung, die großteilig aus dem Raum Liverpool stammt.

- Umfrage -
AWAY FROM LIFE Leserumfrage 2020

Leider fehlen auf dem Album Janet und John. Die beiden haben die Hörer liebevoll durch die ersten beiden Kursprogramme der Toten Hosen geführt. Auch singen keine Mitglieder der ursprünglich die Songs singenden Bands mit.

Musikalisch klingt das Album richtig gut und macht durchweg gute Laune. Tatsächlich hat die Band auch auf keinem Album durchweg eine so fröhliche Stimmung rübergebracht wie hier.

15 Songs werden hier gecovert. Am bekanntesten mag wohl Needles And Pins sein. Das Original ist von The Searchers, wurde aber auch von den Ramones auf der Road To Ruin gecovert und ist auf jedem Stadtfest von irgendeiner Coverband zu hören.

Eine der Vorabsingles war Slow Down, im Original von The Beatles.  Wie bei den meisten Songs haben die Hosen hier auch einem faltigen Gesicht neues Make-Up aufgetragen und dem ganzen somit zu neuem Glanz verholfen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptierst du die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Shake, Rattle And Roll ist einer meiner Lieblingssongs der 60er und macht mir auch auf dieser Platte am meisten Freude! Einfach eine klasse Nummer die man immer laut mitsingen kann!

Wer bei Mersey Beat eine klassische Hosen Scheibe erwartet liegt ganz falsch. Am besten geht man an dieses Album ohne Erwartungen heran und lässt sich überraschen. Ein notwendiges Album? Vielleicht nicht! Macht dieses Album einen beim Hören glücklich? Definitiv!

Review Sven

Ja, ich habe es ja schon angedeutet, ich bin mittlerweile sehr skeptisch wenn es um neue Sachen der Toten Hosen geht. Ich war früher ein glühender Fan und auch mein erstes Punkkonzert das muss so 1987 gewesen sein, waren die Toten Hosen. Eine richtig geile Live-Band sind die Hosen auch immer noch, aber mir ist die Musik der letzten Jahre irgendwie zu weich geworden – zu Radio-kompatibel. Die Jungs sind halt älter und ich gönne ihnen auch den Erfolg und dass sie auch ein bisschen mehr Geld damit verdienen, habe ich mir dann irgendwann gedacht, ist ja auch ok. Es ist ja auch keine schlechte Musik, nicht das mich da jemand falsch versteht, aber es sind nicht mehr die Hosen mit denen ich aufgewachsen bin.

Hang On Sloppy, ein Coversong, der ebenfalls im Original aus den Sechzigern stammt, ist ein richtig guter Hosen-Song, an den ich natürlich sofort gedacht habe, als ich das Motto von Learning English Lesson 3 gesehen habe. An diesem Song werden sich die Songs messen müssen. Ich war sehr gespannt und wirklich sehr skeptisch, ob es Campino und seinen Kollegen gelungen ist, zumal ich viele Songs in der Liverpooler Version schon richtig gut finde.

Jetzt aber endlich zu MERSEY BEAT! The Sound of Liverpool.

Was die Toten Hosen hier abliefern ist im Großen und Ganzen richtig gut. Auch wenn ich noch so sehr suche, ich finde nicht wirklich etwas das ich als schlecht bezeichnen könnte. Einzig und allein würde ich sagen, früher hätte Campino an manchen Stellen noch ein bisschen mehr rohe Energie reingepackt, aber das ist Jammern auf höchstem Niveau.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptierst du die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Schon der erste Song Hippy Hippy Shake ist genial umgesetzt und lässt hoffen, dass die Hosen auch mit so viel Energie und Freude an die anderen Songs rangehen. Mit dem dritten Song haben die Düsseldorfer mich dann voll erwischt. Do You Love Me ist für mich einer der besten Songs auf dem Album. Der Song geht sofort ins Blut und verbindet den Mersey und den Hosen Sound perfekt miteinander, es würde mich wundern, wenn der Song nicht fester Bestandteil der Live Shows werden würde.

She´s Sure The Girl I Love ist eine schöne gute Laune Nummer mit gut passender Saxophon Begleitung. Shake Sherry gehört für mich auch zu den besten Nummern des Albums, der Song basiert wie auch Do You Love Me auf der Version von Faron’s Flamingos. Needles and Pins habe ich schon in so vielen Versionen gehört, der Song ist immer gut, auch die Toten Hosen reihen sich hier hervorragend ein.

Mit Shake, Rattle and Roll und Ferry Cross The Mersey endet das Album nochmal mit zwei grundsätzlich unterschiedlichen aber richtig guten Nummern. Während Shake, Rattle and Roll noch einmal das Rock´n´Roll Tanzbein schwingen lässt, lädt Ferry Cross The Mersey doch eher zum Stehblues oder dahinschweben ein.

Ich finde Learning English Lesson 3: MERSEY BEAT! The Sound of Liverpool ist ein richtig gutes Cover Album der Toten Hosen. Streng genommen sind es ja Coversongs von Coversongs. Mit diesem Album steigern die Toten Hosen wieder meine Erwartungen auf das nächste Album mit eigenen Songs, vielleicht geht das ja dann zurück zu den eigenen Wurzeln.

Für Learning English Lesson 3: MERSEY BEAT! The Sound of Liverpool gilt jedenfalls: Anlage voll aufdrehen, in eine andere Welt/Zeit abtauchen und abgehen!

Tracklist

  1. Hippy Hippy Shake
  2. Respectable
  3. Do You Love Me
  4. You’re No Good
  5. She’s Sure The Girl I Love
  6. Walking The Dog
  7. Bad To Me
  8. Slow Down
  9. You Might As Well Forget Him
  10. Shake Sherry
  11. Needles And Pins
  12. I Can Tell
  13. Sorrow
  14. Shake, Rattle And Roll
  15. Ferry Cross The Mersey
- Spotify-Playlist -

Die Spotify-Playlist zu unserem Jahresrückblick: Best-Of Hardcore-Punk 2020:

PLAYLIST FOLGEN »

Vorheriger BeitragAC/DC – Power Up ::: Review (2020)
Nächster BeitragTERROR verkünden Live-Stream zu 10 Jahre „Keepers Of The Faith“
Moin! Ich bin Sven aus der Nähe von Hamburg, 72er Jahrgang und seit über 20 Jahren glücklich verheiratet. Ich bin seit Sommer 2018 bei AWAY FROM LIFE und mache hauptsächlich Konzertfotos, Reviews und Interviews. Wenn ich nicht meinem „normalen“ Job nachgehe oder für AWAY FROM LIFE schreibe, könnt ihr mich entweder im Stadion beim FC. St. Pauli, auf Konzerten, beim Fotografieren oder beim Sport treffen. Bei letzterem schlägt mein Herz für‘s Boxen und Kraftsport, mittlerweile laufe ich aber auch einige Kilometer in der Woche. Ich liebe NYHC, bin aber auch für viele andere Genre offen, die zu unserer Szene gehören oder zumindest daran angrenzen. Meine All-Time Lieblingsbands sind Sick Of It All, Misfits, Ramones, Agnostic Front, und Slipknot. Hardcore lives!

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein