- Werbung -
Dead Serious Recordings

Am 18. Oktober 2019 werden die Jungs von Face To Face die fast schon legendäre Live-Alben-Serie Live In A Dive fortführen.

Face To Face - Live In A Dive (Cover)
Face To Face – Live In A Dive (Cover)

Für diese haben die Kalifornier vor kurzem drei Shows in New York City mitgeschnitten, bei welchen die Alben Protection (2016), Reactionary (2000) und Face To Face (1996) an jeweils einem Abend in voller Länge zum Besten gegeben wurden. Anschließend wurden noch die feinsten Perlen rausgepickt, auf CD und LP gepresst und sind dann bereits ab dem 18. Oktober bei uns erhältlich. Mit dabei sind ebenso Klassiker wie auch nicht ganz so populäre Songs.

- Werbung -
Stäbruch Festival

Die Tracklist liest sich in Gänze wie folgt:

1. Resignation
2. Bent but Not Broken
3. Bill of Goods
4. Double Crossed
5. What’s in a Name
6. No Authority
7. I Won’t Say I’m Sorry
8. You Could’ve Had Everything
9. Should Anything Go Wrong
10. All for Nothing
11. Disappointed
12. Disconnected

“I think that the only reason to do a live record when you’re nearly 30 years into your career as a band is to make a statement to the world. We’re still playing this vital, intense music. We’re still here and we’re not going anywhere.”

Als ersten Song präsentieren uns Face To Face den Track Bent But Not Broken.

Die Live In A Dive Alben sind Live-Mitschnitte des Fat Mike Labels Fat Wreck Chords. Die letzte Ausgabe von dieser erschien im vergangenen Jahr von NOFX. Dazu hier noch einmal unsere Review zum nachlesen.

Neben NOFX und nun auch Face To Face gab es bereits Ausgaben mit Lagwagon, Bracket, No Use For A Name, Sick Of It All, Strung Out, Subhumans und den Swingin´ Utters.

Der letzte Face To Face Release war der Akustikbeitrag Hold Fast aus dem Jahr 2018.

- Werbung -

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein